Skip to main content

Full text of "Lesebuch für Deutsch-amerikanische Volksschulen"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commcrcial parties, including placing technical restrictions on automatcd qucrying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send aulomated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogX'S "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct andhclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http : //books . google . com/| 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch fiir Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .corül durchsuchen. 



illilii 

3433 069251 



^y^red^^yn/^J^ 





yt<}^y^n^ 



ey 




\ 



s 



X 



\-\X 



^efeS^uc^ 



für 



b e u t f c^ « a m e r t f a n i f c^ e 



■ • 



Von 



^arl änor^, 



Superintcnbcnt bes beutf^en Unterrtd?ts 
in (goansoille, 3"^» 



öofton, maff* 

Z)ru(J r>on Karl ^, ^ein^emann, 

(Eongrcg'Strage 23^. 
1896. 



^■- 



I 



Copyright, 1896, 
By Karl Knortz. 



THE 

NEW YORK 

'public LIBRARY,] 

,A«tor, LeBöX and Tildeny 

Fwndatlens. 
190^ 



18112 



'\ 



a- 



Porbcmcrfung. 



3?i)(^ ein neue^ Sefebud^ ! tvixh mand^er Sekret beim SlnblidE 
beö Dorliegenben SBerteö aufrufen unb bann bie Semerfung 
l^injufügen, bag bie§ bod^ in 3lnbetraci^t ber bereite ejiftieren^ 
ben großen 2lnja^l beutfri^-amerifanifd^er Sefebüd^er ein ge^ 
ttjagteö, n)enn ni(^t überPüffige^ Unternehmen fei, 
' ä[bgefe^en nun bat)on, ba^ bicfe^ Sud^ urf^^rünglid^ nur ju 
bem 3^t)e(fe jufammengefteHt ft)urbe, um bem Sebürfni^ ber 
^iefigen SBoIföfd^uIen ju genügen, fo muja bod; jeber erfahrene 
unb einfid;t^t)oIIe Seigrer eingefte^en, baj5 t)iele, tvmn nid)t alle 
ber für bie WitUU unb DberHaffen beftimmten Sefebüd^er bem 
meift trodnen unb ba^er ermübenben bibaftifd^en ßefeftoff im 
aSer^ältni^ ju bem erjä^lenben, toiel ju Diel $Raum geivibmet 
ffaUrXf unb ba^ fie baburd^ mel^r ben ßljarafter eine§ ditaU 
aU eine§ fiefebud^e^ tragen, beffen igau^jtaufgabe barin be^ 
fte^t, ben ©d^üler mit ben anjie^enbften unb gemütreid^ften 
©rjeugniffen ber beutfd;en Sitteratur befannt ju mäd^en unb 
baburd^ bie Suft am 2)eutfd^Iefen ju förbern. fie^tere^ ift 
befonber^ infofern "oon größter SfiBid^tigfeit, al^ tvix SJeutfd^- 
amerifaner bod^ mel^r ober weniger Don bem SBunfd^e befeelt 
finb, unfere 3Kutterfj3rad^e ballier gu erl^alten. 



m 



/ 



itftbniAi. 



^ae üRannleitt in ber ®anS. 

Hürfert. 

1. 5)a^ 2Ränntein ging fpasicren einmat auf bem S)ad^; 
et fel)t bo6) ! S)a^ 2Ränntcin ift ^urtig, ba^' Xaä) ift fd^mat ; 
gebt aä)i, eö fättt nod^. et)^ fid^^^ öerfietjt, fäßt^^ üom 3)ad^ 
l^erunter unb brid^t ben ^afe nid^t, ba^ ift ein 333unber. 

2. Unter bem S)ad^ fte^t eirt(a3afferäuber) I)ineirt fäCfg 
nid^t fd[)(ed^t. 3)a niirb e^ na§ über mxb über; ei, ba^ ge- 
fd^iet)t it)m red^t ! S)a !ommt bie ®an^ gelaufen, bie iüirb'^ 
SRännlein faufen. S)ie ®an.^ f)at'^ SRännlein Ijinunter ge= 
fd^tudEt, fie \)at einen guten äWagen ; aber baö 2Ränntein t)at 
fie bod^ gebrüdt, ba^ tDoQt^ idj fagen. 

3. 3)a fdEjreit bie ®anö ganj jämmerlid^, ba^ ift ber 
Söd^in ärgerli^. ®ie tpe^t ba^ 2Reffer, fonft fd^neib't'^ ja 
nid^t. 5)ie ®an^ fdjreit fo, e^ ift nid^t beffer afe ba^ man 
fie ftid^t. 333ir Jüotten fie nehmen unb fd^(ad^ten auf 333eit)- 
nadE)ten. @ie rupft bie ®an^ unb nimmt fie an^f unb 
brät fie. 9tber ba^ SKänn(eiu barf nid^t 'rau^, öerfte^t fid^. 
3)ie ©ani^ n^irb aber gebraten ; toa^ fann'ö bem SWännlein 
fd^aben ? 

4. 3Beit)nadE|ten !ommt bie ®an^ auf ben 2!ifdE| im ^fänm 
lein. S)er Sßater tljut fie 'rau^ unb jerfd^neibet fie frifd^. 
Unb ba§ 2l?ännlein ? SBie bie Qian^ ift jerfd^nitten, fried^t'^ 
3Rönntein au^ ber SKitten. S)a fpringt ber SSater üom 



vy 



r. » 



2 £efcbu(^ für l>eutfd?=amcriFanif(^e DoIFsf(^uIen. 

Xtfd^ auf, \^(x tptrb bcr @tul)t teer ; \^a fe^t ba^ SKännlein 
ficf) brauf unb mad^t fidE) über bie %(xx{^ l^er. @^ fagt: 
„S)u t)aft midE) gefreffen, nun niill idE) bid^ bafür effen." . 
5. J)a i^t \^a^ 2RannIetn gelvaltig brauf Io§, ate tuären'^ 
feiner fteben. 3)a effen iüir alle bem SKännlein jum %x^%, 
ViV^ ift nid^t^ übrig geblieben üon ber ®an^ al^ ein $^ä|^ 
lein ; ba^ friegen bort tjinten bie S!ä|Iein. SRid^t^ friegt 
bie 2Rau^; ba^ 2l?ärlein ift g\x^. 



£i(^tu)er. 

1. Xier' unb 2Renfd^en fdE)Iiefen fefte, fetbft ber §au^^ 
|)ropI)ete fd^tpieg, al^ ein ©dittjarm gefdimänäter ®äfte t)on 
\^t)x nöd^ften SDädEiern ftieg. 

2. Sn bem 93orfaaI eine^ 9ieid^en ftimmten fie it)r Sieb- 
d^en an, fo ein Sieb, ba^ Stein' ern^eid^en, 2Renfd^en rafenb 
mad^en fann. 

3. ^inj, be^ SWurner^ ©dEjttjiegerüater, fd^Iug ben S^aft 
erbärmlid^ fd^ön, unb ättjei abgelebte Äater quälten fid^, 
i^m beiäuftel)n. 

4. Snbtid^ tanjen aße ^(x%tw., poltern, lärmen, bafe e^ 
!racf)t, äifd^en, tjeulen, fprubeln, fragen, bi^ ber §err im 
§au!^ erttjad^t. 

5. tiefer fpringt mit einem $ßrügel in bem finftern ©aal. 
tierum, fdE)tägt um. fid^, jerftö^t ben ©bieget, tüirft ein 
3)u|enb 2^affen nm. 

6. ©tolpert über ein'ge ©päne, ftürjt im fallen auf bie 
Ufjr, unb jerbridEit jttjei 9Jeil)en 3äl)ne: Slinber Sifer 
fdjabet nur. 



£cfcbu(^ für beutfd?=amerifanifd?e DoIFsfc^uIen. 3 

1» ^ord^, l^ord^! S)er^öal^n ift aud^ fd^on tvad^l ©o 
frü^, ^err ^ai)n ? — Raum graut ber 2^ag, ba f ommt mit 
ftoljen ©d^ritten ber ^af)n ein^ergefd^ritten. 

2. Unb Mrifi! ^of ein unb au^, ba mu^ ber ^öd^fte 
Xon ^erau^. 6r tann ftd^ nid^t bejU)ingeu, fein SUlorgen- 
Heb ju fingen. 

3. 3a, ja, id^ ^ör' e§, U)adfrer ^al^n, bu fünbeft nn^ ben 
3Worgen an^ unb ma^nft un§ burd^ bein Ärä^en frü^jeitig 
aufjufte^en. 

4. ®u rufft un§ ju: „SDie aWorgenftunb', i^r Seute, bie 
^at ®olb im aWunb'; fte^t auf, i^r- fleife'gen Rinber, jefet 
lernt il;r Diet gefd^it)inber!" 

5. S)rum tvdi)* nur fort burd; §of unb ^au^, in einem 
3lix bin id^ ^erau^ ! 3Jiagft nun bie graulen meden, bie fic^ 
erft lange ftreden. 



Claubtus. 

1. ^ab* nid^t^, mid^ bran ju freuen, bin bumm unb un== 
geftalt, o^n' 9Kut unb o^n' ©emalt. SWein fjjotten unb 
mid; fd^euen bie 5fJlenfd^en jung unb alt; bin toeber tüarm 
nod^ !alt. 

2. ^aV nid^t^, mid) bran ju freuen, bin bumm unb nn* 
geftalt, mu^ ©trot; unb ©ifteln tänmf tüerb' unter Bääm 
alt. 3ld), bie Statur fd^uf mid^ im ©rimme ! ©ie gab mir 
nid^t^ al^ eine fd^öne ©timme. 



4 £cfcbud? für beutf^^amertfantf(^c Polfsf(^nIen. 

(Ealmub. 

Qtü^x ißunbe, tpeld^e fid^ bei einer ^erbe befanben, leb= 
ten mit einanber in ©treit. S)a lam ein 3Bolf unb griff 
ben einen "oon i^nen an; allein ber anbere fj^rad^: „3Benn 
id) jefet meinem Sruber nid^t beifte^e, fo ertüürget er ^eute 
il^n, unb morgen fommt er über mic^." 

S)e^^alb eilte er ju beut angegriffenen unb ftanb i^m 
bei; fie erMrgten nun ben SBolf gemeinfam. 



1. Ääfed^en, nun mü.^t i^r aud^ SRamen l^aben, jebe§ nad^ 
feiner Äunft unb ®aben. ©ammetfell l;eife' id; bid^, jene§ 
bort £eifefd;lid^, biefe^ ba g^angemau^, aber bid^ Xöp\d)m^ 
au^. 

2. Unb fie iDurben gar fd^ön unb gro^. ©ammetfell fafe 
gern auf bem ©d^ofe, luiter ba^ Sia^ fc^lid^ g^angemau^, 
Seifefd^lid; lief in bie ©d^eune l;inau§, Xö^)fd^enau§ fud^te 
in ber ^üd^e i^r Srot, mad^te ber Slöd^in gar t>iele 3^ot. 



Pfeffer. 

1. ©in unerfahrene^ Ääfed^en fal; jum erftenmal ben 3Konb 
im i^oltften fiid^te :t)rangen, unb fprad^ entjüdt jum ©ro^- 
papa: „Siel; an ber ÜDedfe bort ben fd^önen ^äfe f^angen! 
D Ratten mir i^n boc^ !" 

2. „6i, lerne, blöber gant," berfefete ber (äxo^papa, „\nf^ 
erfte 3)iäufe fangen; bie finb nn^ näl;er bei ber ^anb!" 



£efebnc^ für bentf^samenfantfc^e Dolfsf^ulen, 6 

£effing. 

1. eine flefcttige 5Raci^tigalI fanb unter ben ©ängern be^ 
SBalbeö 5Reiber bie 3Kenge, aber feinen greunb. ^ietteic^t 
finbe ic^ i^n unter einer anberen ©attung, backte fie, unb 
flog Dertraulid^ ju bem ^fau f;erab. 

2, „Schöner 5pfau, id^ bett)unbere bid;!" — „3^ Wd^ 
axi6), liebe 5Raci^tigalI !" — „©o lafe un^ greunbe fein/' 
f^jrad^ bie Jlad^tigall zweiter ; „tt)ir U^rben xxn§> nid^t benei= 
ben bürfen; bu bift bem 2luge fo angenehm ivie id^ bem 
D^re." 

Sllfü tt)urben Jlad&tigad unb 5ßfau gute g^eunbe. 



9lii^ ttitb ®tter. 

£effiug. 

1. 3luf einem feurigen 9loffe flog ftolj ein breifter Rmb^ 
ba^er. 3)a rief ein tüilber ©tier bem Stoffe ju : „@d;anbe! 
aSon einem Stmbm liejs id^ mid^ nid^t regieren!" 

2. „316er id^ !" berfefete ba§ Slofe, ,,benn \va^ für ß^re 
fönnte e§ mir bringen, einen ^nabm abjutperfen?" 



£effing. ' 

i 

1. Sin gefrä^ige^ Srfjlücin mäftctc fid^ unter einer t|of)en 
&td^e mit ber t)era6gefallenen grud)t. Snbein eö bie eine 
6id|et jerbife, üerfd^ludte e^ bereite eine anbcre mit bem 
«uge. i 



6 £cfcbuc^ für bcutfd?samcrtfanifd?e DoIfsfd?uIcn. 

2. „Unbanfbarcj^ SSiel) !"• rief enblid) ber Sidjbaum ^erab; 
„bu nät)r[t bid^ t)on meinen grüd)ten, oI)ne einen einjigen 
ban!6aren SBIid auf mid^ in bie ^öl^c ju rid^teu." 

3. J)a^ ©d^ttjein I)ielt einen Srugenblidf inne unb grungte 
jur %wi\ooxi: „äReine ban!baren 93(ide tpürben nicl;t unter- 
Bleiben, iüenn id) nur Jüöftte, baß bu beine @id)eln meinet^ 
wegen t)ätte[t fallen laffen." 



SBer fann am meifteit ejfen? 

fjottentottcnf abcL 

1» S)er ©tepl^ant unb bie 3tege l^attcn einft einen ©treit, 
n)cr t)on i^ncn am längftcn grafen fönne. 2)cr Sötüe, an 
ben fic fid) tt)anbten, bamit er il^ren ©treit fd^fidite, gebot 
if)nen, mit \\)n\ in bcn 3[öalb ju f ommcn. S)ort ange* 
fommen, fprad) er: „31^^ f^Kt nun l)ier grafen; ber @te= 
pf)ant grafe ^u meiner SRed)ten, bie %\t^t ju meiner Sinfen. 
^ernad) itjerbe id) mein Urteil fällen." 

2. Sie Spiere ge^ord)ten. S)er (£le:p^ant fnidte mit 
feinem SRüffel bie ftär!ftcn Söäume um unb frafe bie 93lätter 
ob, tt)obei'er bie f leine 3i^9^ taut üerlad^te. Siefe grafte 
unüerbroffen tüeiter unb fagte: „9Bir tt)ollen fd^on fe^en; 
n)artc nur." 

3. Sn^ bie ©onne unterging, fagte ber Slepl^ant: „3d^ 
böd)tc, \o\x gingen ein inenig jur SRuljc." „Sd; I)abe nod) 
lange uid)t genug," murrte bie B^^Ö^; „lafe un§ h\^ SKitter- 
nad)t grafen." 3Kitternad)t !am enblid^ tjcran, unb ber 
ßöme fagte: „Sommt nun mit mir auf jenen gelfen unb 
lafet un^ rul)en !" 



j_i 



£efebu(^ für beutf^-amertfanif^e Dolfsfc^ulen. 1 

4. Sllte brei legten fid^ nun auf ben lüeiten, nacften gelfen 
nteber, auf bem fein grüner ^alm toud^i^. 35er fefcp^ant 
l^attc fid^ ben bcquemften $ßta^ au^gefud^t. SBalb fd^tiefen 
alle, bie QkQt aber taute n^ieber unb öon bem baburd^ 
entfte^enben ®eräufd^ ertuad^te ber Söme. „SBaiS macfift 
bu baV* rief er. „Scf) effe," lüar bie Slnttuort 

5. „SBa^ iffeft bu benn?" rief ber eiep{)ant. „Sc^ cffe 
ben Reifen," entgegnete bie Qk^t; „®rüne§ fe^e id^ I)ier 
nid^t." 3)a fagte ber Sön^e: „Äommt nun beibe t)er, bafe 
id^ ben Streit ätt)ifcf)en eud^ fcf)Iid^te." 5Der @Iepf)ant unb 
bie QicQC geI)ord^ten ; le^tere aber faute nodE) immer n^ieber. 
^SDie ijat noä) (ange nicf)t genug,'' murmelte ber Steptiant. 

6. 3)er Sötüe gab barauf fein Urteil ^„S)ie Bi^fl^r" 
fagte er, „foH unter bm SWenfd^en n)ot)nen; ia fie aßein 
nid[)t fatt lüerben fann, fo mögen bie SKenfdicji il|r baju 
betjilflidE) fein. S)er @tep{)ant aber, ber bie ^une unb 
^äufer ber 9Jfenfcf)en befd^äbigt, barf nid^t unter i^nen* 
toeiten. (£r gel^e in bm SBatb unb bleibe bort, bcnn bie 
3iege ^at if)n im Sffen übernjunben. 9}imm bidE) t)or i^r 
in ad^t, @(ept)ant; fie, bie Dom Reifen gegeffen, toirb bid^ 
gelüife audE) t)erti(gen." 

7. S)a enteilte ber @(epf)ant in ben 3BaIb, fucf)te ben 
Seoparben auf nnb fpradE) ju it)m: „Seoparb! 3d^ gebe 
bie QxcQe in beine ®en)alt; fange fie ein unb töte fie! 
SBenn fie midE) finbet, tpirb fie mid^ fidEjerlid) frcffen ; bar- 
um töte fie, tücnn bn lannft." 

8. ©eit biefcr Qdt ftreift ber Stept)ant einfam im 3BaIbe 
umt)er; ber Seoparb aber ftellt ber QxcQt nad), bie ber 
(£tept)ant in feine Qictoalt gegeben Ijat. 



8 Cefebud? für beutfd?samertfantfd?e Polfsfd^ulen. 

9leit^ferii m^ Mtv^aul. 

ureigner. 

1. ©in ebte§, fd^öngebaute^ ^Pferb, t)on Sugenb auf in 
alten benjenigen fünften geübt, tüoburd^ man ba§ beffere 
$Pferb t)om Raufen gemeiner Safttiere au^seid^net, I)atte ba^ 
UnglüdE, feinen §errn ju Verlieren unb an einen SBauern 
t)erfauft ju njerben. 

2. Unmiöig fal^ biefe^ trefftid^e ©efd^öpf fid^ nun in 
feinem neuen 2)ienfte jur niebrigften 3trbeit t^erbammt; 
unnjißig jog e^ je^t ben 3tder<}flug, unb um bagfelbe 
nocf) tiefer ju Irönfen, fpotteten feiner bie anberen neibi- 
fcfien Sarrengäule beim Hcinften ge{)ter. ,,(Sonte man^^ 
benfen?" rief einer berfelben, aU c^ nid^t fd^nett genug 
bie gurd^en jog, „fo fd)ön genjacfjfen, fo niel fid^ bünfenb 
unb bod[) fo ungefd^idft!" 

3. „(Sd)n)eig, ©lenber!" antnjortete ha^ 9iofe. „@ben 
njeit id^ mid) ju befferen ®efd)äften bcftimmt f ü^te, bin id) 
ju biefem ^ier unfähig. (£^ gel^ört eine niebere ©eele baju, 
um gen)iffe niebere 3lrbeiten gut unb ganj aui^äuf üfiren. " 



-•o»- 



2)er ©fei «nb ber SSoIf. 

f efftng. 

1. @in (£fet begegnete einem I)ungrigen SBotfe. „^aht 

SRitleib mit mir," fagte ber jittcrnbe Gfet; „id^ bin ein 

armeö, franfe^ Stier ; fiel) nur, \va^ für einen S)orn td^ mir 
in ben gufe getreten Ijabe.'' 






£efebud? für beutfd?=amertfanifd?e Polfsfd^ulen. 9 

2. „SBatirl^aftig, bu bauerft mtd^," Ucrfe^teber SBotf, „unb 
id^ finbe mid^ in meinem ©cfttffen berOunben, bid^ t)on biefen 
©d^merjen ju befreien." S!aum tvax ba^ SB ort gefagt, fo 
toar ber Sfet jerriffen. 

1. ©ne ©tfter füt)rt il)re Äinber auf^ getb, bamit fie 
lernen, fe(6ft t^re 9?al)rung ju fud^en. S)a§ gefällt i^nen 
nid^t; fie tüolten lieber. in^ SReft äurüdf, tüo [ie e§ bequemer 
l^aben, n:jeit bie SÄutter bie ©peife im ©d^naOet tierbei^ 
tragen foH. 

2. „SWeine ftHnber," fprid^t fie, „it|r feib grofe genug, eud^ 
felbft äu ernät)ren ; meine SWutter tiatte mid^ üiet frütier an^^ 
getüicfen." 

3. .„316er bie Säger iuerben un§ töten," antn)orteten bie 
^nber. — „9?ein, nein," fprid^t fie, „e^ gel)ört Qdt jnm 
Rieten; tüenn il)r fef)t, bafe fie bie gtinte in bie §ö{)e tjeOen 
unb an ba^ ®eficf)t legen, um abgubrüdfen, fo fliegt baüon." 

4. „S)a^ jpoHen n)ir lüot|t tt|un ; aber tüenn einer einen 
Stein nimmt unb nad^ un^ toerfen tüiff, n^osu bocf) fein 
3ieten nötig ift, n)ie bann?" 

5. „3t|r fönnt ja fet)en, tüie er fid^ büdt, nienn er ben 
©tein auft)e6en hJÜI," fagte bie 2(Ite. 

6. „3l6er tüie, tüenn er ben ©tcin beftänbig in ber |)anb 
trägt unb jeben 3tugen6tidE jum ©cf)(eubern bereit ift?" 

7. „(£i,. tua^ i^r nid^t alle^ tui^t," fprid^t bie SWutter; 
^^"t^r fönnt fd)on für eud^ fetbft forgen." Xamit fliegt fie 
'ImQ unb löfet fie allein. 




10 £efebud? für beutfd?>amen!antfd?e X)oIfsfd?uIen. 

Colin. 

1. ©^ fa^ eine Heine ©rille im ®rafc unb [af) einen nieb- 
(id^en ©d^metterUng üon ©turnen ^u 93Iumeu fliegen. 3Bie 
fel^r beneibete fie ben ©c^metterling um feine @d^önt|eit unb 
ba^ ^errlid^e garbenfpiet auf feinen g'ögcin. „Sld)," feufjte 
fie, „njarum bin xd) nid^t fo fdjön njie er, toarum mu^ id) 
itjm in allen ©tüden fo mit nad^ftetien? ^ä) bin f)ier 
unbelannt unb Uerad)tet." 

2. Über bie SBiefe bafier fam eine ganje ©d^ar Sinber, 
Snaben unb SWöbd^en. „§eiba!'' fd^rieen fie, aU fie ben 
©d^metterUng erbüdtten ; „fef)t bod^ ben fd^önen ©d^metter-^ 
ling, ben muffen njir I)aben!" ®teid^ ging'^ ntit §üten, 
2;üd^ern, 9?et^en unb Rauben I)inter bem ©djmetterlinge I)er, 
njetd^cr aud) enblid) gefangen tüurbe, fo fel)r er aud^ ju 
entnjifd)en üerfud^te. ©in Snabe brad^ it)m unt)orfic^tig 
ben einen i^lü^d beim 3^^9^^if^J^ ^^t unb ein anberer 
brüdte il^m ba§ Heine Äöpfd^en ein. 

3. S)ie ©rilte ^atte alle^ mit angefeljen. „3ld^,'' fagte fie, 
„toenn biefe $Prac^t unb biefer ©c^immer fo \)kU Dual 
im ®efotge I)aben, bann ift eö gut, ba^ id^ Ueradjtet tüerbe." 



-•o«- 



IHetgner. 

1. ®ie §afen njurben einft über il)re mifetid^e Sage öu^erft 
uujufrieben. — „Seben tüir nid)t," fprad^ einer uon i{)nen, 
„in unaufl^örlid^er gurd|t uor 3JJenfd}en, ^unben, 9Jaub* 
tieren unb SRaubüögetn ? 



£efebuc^ für bcutfd?=amertfantfd?c Dolfsfd^ulcn. H 

2. ©inb toir mä)t eine Scute \)on allen bicfen, fobatb 
itnb fo oft e^ i()ncn beliebt ? Unb ift c§ nirf|t beffcr, einmal 
für aüemat jn ftcrben, aU in einer fteten ?tngft jn leben, bie 

< ärger qnätt, al§ fetbft ber Xob ?" 

3. 3)ie 2Borte be§ 3?ebncr^ fanben Eingang; c^ Wyaxh 
befd)(üffen, baf] fic fid^ afie, foglcid^ unb äufammen, erfänfen 
nioKten. ©in nat)er Sieicl) foUte il)r Sircf)t)of tüerben, unb fie 
eilten at^balb fpornftreidj^ baranf jn. 

// 4. S)g|. grofec ©eräufd^ \t}xc§ Saufeuia, unb aud^ if)re 
©eftalt felbft erfd^redte eine SÄenge gröfdie, bie am Ufer 
fa^en, unb je^t auf§ ©d^nellfte in^ SBaffer fprangen. 

5. „^al tva^ \vax ba^?" rief einer ber anfetinlid^ften 
§a)en an§: „SBie \ä) fet)e, giebt e^ bod^ nod^ ©efd^öpfe, 
bie fid) t)or un§ eben fo ftarf, at^ njir t)or unfern geinben 
fürd^ten. 9?od^ finb alfo unfere Umftänbc fo ganj t^er- 
jloeifelt nidjt ! 9?od; fönnten toir, bäd)te id), biefen ^Jqffer^ 
tob einjüenig aufidjldicuJ" 

6. (Siii 3S.orfdE)lag, ber befolgt jogrbj unb ber \)a^$ ®e== 
fd^ted^t ber |)afen bi^ auf biefen Slag erl)ielt! 

7. 2(ud; in Jc^eren. ^rübjolen- la^ Unäufriebenf)eit bid^ 
nidjt liinreifjen; blide bann unter beinen SRebenmenfc^en 
umtier, unb bu toirft getoife einige finben, mit bereu ©d^id- 
fale bu nid)t tgufdjen möd)teft. SJJit biefen üergteid£|e, . 
buri^ biefe trö[te-bid^! 



(5 e 1 1? c. 

1. @in grofier Xdä) tvav jugefroren ; bie gröfd^tein, in 
ber Xiefe berloren, burften nid^t ferner quafen nod^ fpringen, 



^' ' ^ , , - . ' \. ^'^ 

12 Cefebud? für beutfd?=amenfantfd?e PoIfsfd?iiIen. 

üerf^jrad^en fid) aber im ]^a(6cn Siraum, fänben fie nur \>a 
oben SRaum, ipie ^facfjtigallen tüoHten [ie fingen. 

2. ®er Siaun^inb fam, ba^ (£i^ äerfc^molg, nun ruber^ 
[ie unb lanbeten ftofj, unb fafeen am Ufer tüeit unb 6rei 
unb quaften toie Uor alter 3^^^- 



Dicffenb ad?. .,. 

1. 2)ie ®d^n)a(6e f)at mit 3Köf) unb gteift it)r §äuöc^en 
fid^ erbaut, I)at unterm ®ad^ e^ fcftgeftebt, nun jubelf '^ 
aud^ laut. 

2. ®ie fd^lüpfet n)of)I bcn ganjen Sag gar uielmaf ein 
unb au^, bringt ©trol) unb gebern ju bem 83ctt in^ 
ffeine, neue ^ox\^. 

3. S)ann (egt fie Heine Sier aud^ \\\% tuarme ??eft 
f)inein; brau^ fd^Iüpfen um bie ©ommerjeit bie nadten 
SSögelein. 

4. SDie fperren g(eid) bie ©d^ntiblein auf, nad) gutter 
fd^reien fie; "^(x, I)at grau ©djUjalbe Diel ju tf)un, ift f(ei= 
^ig fpät unb frü^. 

5. Sie I)afd;et fliegen in ber Suft unb TOüden (x\x^ 
\^^l\\, unb bringt fie i{)ren Slinbern I)eim, bie freffen fie 
im 9?u. 

6. Unb tüenn bie S^öglein pgge finb, bann jie^n fie 
oyx^ bem |)au§, unb Ujirb'^ erff falt, bann fliegen fie in^ 
ferne Sanb Ijinau^. 






j> 



1 



tt 



t " 

I 

I 



I 



lefcbuc^ für beutfd?=amcrtfanifc^c Dolfsfc^ulen. 13 



%\t ®otttte ititii bie %\txt. 

• * ' i^ 

I IPillamoiP. 

! .iJ 

l 1. „D ©onne, jc^eine nid^t fo ficiß; td) mup bor SÖiatttg» 

I feit unb ©c^ttjei^ bei meiner 3lr6eit fd^ier erliegen !" ®o rief 
I ber (Sfet. 

; 2. „3)anf für beinen ©d^ein, o ©onne !" rief bie ©d^fange; 

,..:ut SSerguügen leg^ ic^ mid) ftunbentang hinein !" 

'^. S)ie (Sute fd)rie : „5Berfd)one mein ®efid^t mit beinem 
Maßten Sid)t, o ©onne! ^omx \ä) bod) fein ©djUi^jf* 
iui^ finben, tüo()in bein ©traljt nid^t bringt! 3c^ muß 
f^^Iinben !" 

4. ,,SBot|It^ätige @onne, fei mir lange nod^ geneigt!" rief 
bie ^etbmauö; „e^ reifen meine 3l()ren, üoltauf fann ic^ 
mid6 tüieber nä&ren." 
\ SDie @onne l^örte ju, fd^ien fort unb fc^tüieg. 



»1» 



%vix bie 9la4tommett. 

müHettborff. 

^ I 1. @in alter SKann ^^flan^te in feinem ©arten ein ganj 

[c [ fleine^ Söaumreiig. ©iner feiner greunbe fal) bie^ unb fprad) : 

„SBenn ba§ groß fein unb grüd^te tragen tüirb, toirft bu 
i^ ^ tängft ben SBürmern jur Speife gebient tiaben." 

2. darauf ermiberte ber Sitte : „SBir effen jefet ba^^ Dbft 

ber Scötmreifer, bie Uon benen ge^jflanjt iüurben, bie uor untS 

ayi\ oer SBelt n)aren. SDa§ Dbft biefe^ Sleifeö foHen jene 

cffcii, bie nad^ urn^ fommen." 



14 iefebud? für benifd^^amerifantfd^ Polfsfd^nlen. 

Sieb kon bm gritien Sommeriiigddtt. 

Hfirfcrt. 

1^ @§ famen grüne SSögcIein geflogen ^er öom ^immel, 
unb fegten fic^ im ©onnenfc^ein in frö^lic^em ®en)immel 
dfV an be§ 93aume§ Slfte, unb fafeen ba fo fefte, ate ob 
fie angetoad^fen fei'n. 

2. ©ie fc^aufelten in Süf ten (an auf i^ren fc^njanfen 
3tt)eigen; fie a^en Sid^t unb tranfen Xan, unb njoHten 
and) nidft fc^toeigen; fie fangen leife, leife auf i{)re ftiHe 
SBeife t)on ©onnenfc^ein unb himmelblau. 

3. SBenn SRitternac^t auf SBoßen fafe, fo fc^toirrten fie 
erfc^roden; fie tourben Uon bem JRegen nafe unb njurben 
toieber troden ; bie tropfen rannen nieber t)om grünenben 
©efieber, unb befto grüner n)urbe ba^. 

4. S)a fam am Sag ber fd^arfe ©traf)!, it|r grünet 
Sfeib äu fengen, unb näd^tlic^ fam ber groft einmal, mit 
9ieif e^ ju befprengen. S)ie armen SBöget froren, i^r 
grol^finn toax üertoren; ii)x grünes Sitcib tüar bunt unb 

5. S)a trat ein ftarfer 9Kann jum 83aum unb fing nun 
an äU fd^ütteln, Dom otern bi^ jum untern 9iaum mit 
©d^auer ju burd^rütteln. S)ie bunten SSögtein ginlen unb 
au^einanber fd^n^irrten; njo^in fie flogen, toei^ man faum. 



I 



•o* 



2)er SSinter. 

(£ ( a u b t u s. 

1. S)er 3Binter ift ein rechter SKann, fcrnfeft unb auf 
bie 2)auer ; fein Steife^ fü^tt fid^ n)ie ©ifen an, unb fd^eut 
nicf)t füfe, no^ fauer. 



lefcbud? für beutfd?=amenfanifd?c Polfsfdpulcn. 15 

2. SSar je ein SWann gefunb, ift tx'^l ©r franft unb 
frdnfeU nimmer; er babet fid^ am @i^ be§ 3Keer^ unb 
fd^täft in fattem 3i"^J^^i^- 

3. STuö SBIumen unb au^ SSogetfang toeife er [id^ nid^tö 
ju mo^n, t)afet hjarmen ^ranl unb n^armen Slang, unb 
aüe tüarmen ©ad^en. 

4. S)od^ ipenn bie güdf)fe bellen fet|r, ipenn'^ ^ol^ im 
Dfen !nittert, unb an bem 0\cn Snedt)t unb §err bie 
^änbe reibt unb jittert; 

5. 2Benn Stein unb S3ein t)ot groft jerbrid^t unb ^^eid^^ 
unb Seen fracf)en, ba^ flingt it|m gut, ba^ tiafet er nid^t, 
bann tviU er tot [id^ lad^en. 

6. ©ein ©d^lofe Don @i^ liegt tüeit t|inau^ beim SRorb= 
pol an bem ©tranbe; bod^ \)at er aud^ ein ©ommertiau^ 
im lieben ©d^toeijerlanbe. 

7. S)a ift er benn balb bort, balb l^ier, gut 9iegiment 
äu füliren; unb njenn er burd^jielit, ftetien ipir unb fcl)n 
it)n an unb frieren. 



■«o«- 



1. D, toie ift e§ falt genjorben unb fo traurig, ob' 
unb leer! 9taut|e SBinbe toet)n t)on SRorben, unb bie 
©onne fd^eint nid^t mel)r. 

2. 3luf bie Serge möd^t' id^ fliegen, möd^te fel)n ein 
grünet ^l^al, mö^t' in ®ra^ unb SBlumen liegen, unb 
mid^ freu'n am ©onnenftral^l. 

3. ©d^öner grül^ling, fomm' bod^ njieber ! Sieber grü]^= 
Ung, fomm' bod^ balb! fflring' un§ SBlumen, Saub unb 
Sieber, fd^müde tuieber gelb unb SBalb ! 



16 Cefebud? für beutfd?»amertfantfd?e Polfsfd^ulen. 

4. Sa, bu bift un^ treu geblieben, fommft nun halb 
in ^rac^t unb ©(anj, bringft nun batb aH' beine Sieber, 
©ang unb greube, Spiel unb ^anj. 



@rb(eerlieb. 

Krummad?er. 

1. Sin SRögblein an be^ ^J^Ifen 9ianb ein nadfte^ ©rb- 
beerfträud)tein fanb, \)on ©türm unb Stegengüffen äerjauft 
unb to^geriffen. S)a fprad^ ba§ SWägbtein (ei[e: „S)u 
arme, nadtte SBaife, fomm' mit mir in ba^ ©arteten mein, 
bu foUft mir ipie ein Sinbtein fein!" ^ 

2. S)rauf mad^t c§ tüol^t bie SBürjIein lo^, unb trug 
ba§ ^ßflöuätein in bem ©d^ofe, unb fpä^te ftiü unb iponnig 
ein 5ßtä^d)en, fü^t unb fonnig, unb tüü^lte in bcr Erbe 
mit emfiger ®eberbe, unb pftangte nun ha^ ^ßflänsc^en 
brein, unb fprac^: „S)a!§ foll bein fflettd^en fein!" 

3. Unb aU bie grüfiting^äeit erfd^ien, begann ba^ 
5ßflänädf)en fc^ön ju blül)n, toie fieben n^eifee ©terne, S)a§ 
faf) ba^5!Käbd)en gerne; bie n^urben fieben Sccren, afö 
ob'^ atubinen ttjören. „®e(t," fprad^ e§, „e^ n?itf baut 
bar fein, unb meint, id^ fei fein SÄütterlein. " 



3nbtantfd?e Parabel. 

1. @§ tüar SBintcr. Überaß n^ar e^ tot unb öbe, unb 
ba^ ©injige, toa^ man l^örte, tüar ber falte SRorbUjinb, 
ber bie ^oI)en 93äume fd^üttelte unb ben (Bä)nc^ üor fid) 
l^ertrieb» 



J 



£efeba(^ für beutfc^samertfanifc^e Polfsfc^ulen. 1? 

2. §lm Ufer eine^ gefrorenen ^(uffeö [tanb ein f)aib 
jerfaHener SBi9n)am, au^ bem nur nod^ ein ttjenig 9iauc^ 
aufftieg; benn ber alte ®rei§, ber i^n 6en)oI)nte, n:jar fo 
fd^tüad^ unb erfc^ö^jft, bafe er fic^ bie ©c^neefc^u^e nic^t 
ntefjr umbinben fonnte, nod^ Uiet tüeniger tvax er im ©tanbe, 
einen SBaumftamm urnjul^auen unb l^eimäufd^te|)pen. 

3. Sttö feine legten Soffen am SBerlöfc^en hjaren unb 
er feiner batbigen ©rftarrung entgegen faf), \)üp^k plöfelic^ 
ein junger, feberleic^ter Wann ju i^m l^erein. ©eine 
aSangen ftrat|Iten üon Sugenbfüöe unb Sugenbfraft; m^ 
feinen Singen funfeite allbegtücfenbe Siebe unb ein unfd^ut 
bige^ Säcf)eln umfpiette feine Sip^jen. ©eine ©tirn um* 
gab ein liebtic^er Sranj t)on frifd^em SSatbgrafe, unb in 
jeber §anb t|ielt er einen buftenben ©traufe frifc^er grüf)= 
lingöblumen. 

4. „Of bu guter, fc^öner grembling," fagte ber ®reii^, 
„fe^e bic^ eine SBeite ju mir unb erjäfite mir t)on bem 
fernen Sanbe, auö n^eld^em bu fommft. Sa^ un^ bie 
9?ac^t jufammen bleiben unb xä) iperbe bir aud^ fagen, 
toa^ \ä) aöe^ tl^un fann." 3)arauf ftopfte er feine befte 
^Pfeife unb bie ÜntertjaUung begann. 

5. „aSenn id^ atme," fagte ber Sitte, „f teilen 93äc^e unb 
glüffe ftiQ, unb i{)r SBaffer hjirb tüie ^^ftaa fo ^art unb 
rein." 

6. „S)er ^anä) meinet SKunbeig mad^t Söerge unb Sü^äter 
grün," ern^iberte ber Jüngling. 

7. „SBcnn icf) meine n^eifeen Sodfen fd)uttle, fo bedft 
©d^nee ba§ ganje Sanb unb aüc SBlöttcr faüen uon ben 
S3äumen. SKein SItem treibt bie SSögel in ein frembe^ 
Sanb, bie n^ilben ^Raubtiere t^erbergen fiel) uor il)m unb 
bie Srbe toirb fo l)art mie geuerftein." 



18 Cefebud? für be»tfd?=amertfanifd?e Polfsfc^ulen. 

8. „^oä) tüenn iä), ©rofeüater, meine Socfen fd^üttte, fo 
ergießt firt) ein betebenber Stegen anf bie @rbe ; bie 5ßf(an^ 
gen [treden i^re garten Söpffein l^erau^ unb fefien fo 
munter brein toie unfc^utbige Sinberaugen. SWein 9Juf 
bringt bie 8?öget njieber äurücf; mein ^tem taut SBäd^e 
unb Ströme auf, unb too\)xn bu bann fietift, erblicfft bu 
bie rechte greube." 

9. ®er 2t(te fd^tüieg. STömä^Iid^ ging bie @onne auf 
unb t)er6reitete eine angenel^me 9Bärme. Siotbruft unb 
S5Iaut)ogeI fangen, bie ^tüffe ertüad^ten an^ i^rer n^inter- 
(id^en ©rftarrung, unb SBIumen unb Kräuter fd^offen luftig 
au§ ber ipeid^en Erbe empor. 

10. S)er SCag jeigte ben toa^ren (£^ara!ter be§ ®reifei§ 
UoÖftdnbig ; benn afö if)n ber Süngfing aufmer!fam be- 
trad^tete, tiatte er nur ba^ eifige S3i(b be^ SBinter^ t)or 
fid). ©eine Slugen tro^jften ; er lüurbe immer Heiner unb 
Keiner, bi^ er fid^ äute^t ganj unb gar auflöfte. 



^ag ^irfeforti. 

1. ©^ iuar einmal ein armer Sunge, ber l^atte t)on 
feiner SWutter, al§ fie ftarb, ein einjige^ §ir[eIorn geerbt, 
unb ba^ tvax fein ganger Steid^tum. S)a er nun njeber 
9Sater nod^ SWutter ju t)erlaffen l^attc, fo meinte er, bie 
SBelt fei gro^ unb fd^ön unb er njolle fid^ bal^er ein 
toenig umfd^auen. (Sr nal)m atfo fein §irfe!orn unb toan- 
berte fort. 

2. 83alb begegnete er einem alten SWanne mit breitem 
§ute unb grauem SJJantef. „®ott grü^ eud^, alter ®ro|= 



lefebuc^ für beutf4-atnertfantfd?e Polfsfd^ulen. 19 

t)ater!" \pvaä) ber Sungc. „Schönen S)anf !'' cmiberte 
ber a)?ann; „Wo toiaft bu l^in?" ^.Sluf Steifen!" fprad^ 
ber Sunge, „unb id) trage all mein ®ut bei mir; e^ tft 
ein ^irfeforn. 9Birb e^ mir nicfjt geftol^ten tüerben ?'' ®a 
jammerte ben SWann \>c^ armen Snaben unb er f^jrad^: 
,,®ei unbeforgt, mein Sinb ; bu tüirft e^ jtüar Verlieren, 
aber baburd) geipinnen!'' 

3. 3(m Stbenb be^felben 2;age^ !am ber Sunge in ein 
®orf, Uo\>\k bei einem Säuern an unb bat um 9?ac^tl)er= 
berge, bie it)m auc^ getüöJirt mürbe. 3f(^ er nun fd^tafen 
ging, legte er ba^ |)irfefürn ai\^^ genfterbrett . unb fprad^ 
äu bem SBirte: „2)ic^ ift mein ganzer 9leid)tum; tüirb er 
mir nid^t geftof)tcn itjerben ?" „@d|Iafc ruf)ig, mein ©ol^n, 
e^ n)irb bir in meinem §au[e fein ©d^aben gefd^ef)en!" 

4. 3tm SKorgen, aU bie ©onne inö genfter fd^ien, 
gföngte ba^ §irfe!orn unb ber ^au^f)at|n, ber im §ofe 
l^erumging unb S!örner fuc^te, flog ^in unb pidEte eig auf. 
(Sim toax ber Snabe ern^acfit unb erblidfte ben ^aijw auf 
bem genfter, tüic er fein §irfe!orn \)erfd^(udEte. S)a fing 
er an ju ipeinen unb ju Hagen. S)er 83auer tröftete tf)n 
unb fpracf): 

„^er ^CL^n ift bein, 

ipat er flef reffen ha^ .^irfelein." 

5. 9?un njar ber ^nabt fro^, na()m ben §af)n unb ipan- 
berte n^eiter. 9lbenb§ fam er lieber in einem S)orfe ju 
einem S3auer, hat um Verberge unb fprad^ : „S)er §at|n ift 
mein ganjer JReid^tum ; tüirb er mir nidjt geftof)Icn n^erben ?" 
„©d^tafe ruf)ig, mein ®ol)n," fprad) ber SBirt, „auf meinem 
§ofe barf bir ni^t^ geftot)(en njerben." 

6. grül^ morgend aber ging ber §af)n auf bem §ofe ^er- 
um unb fud^te fid^ SüJrner ; aU er nun einige gefunben I)atte, 



20 ' V $^\thndi für beutfc^samertfanifd^e Polfsfc^ulen. 1 

i 

fat) bic§ ha^ ©d^tüein be^ SBauern, :padEte ben §at|n unb 

äerbi^ tl)n; bie Körner aber frafe eö felbft | 

7. 3tte ber Snabe am SWorgen nad^ feinem ^ai)n fal^r ! 
ba fing er an ju jammern unb ju Hagen: ,,0 toel^, ba§ 
©d^toein I)at meinen $af)n jerbiffen!" S)a tröftete tl|n ber 

SBauer unb f^jrad^: 

@§ fei mm bcin, 

^at^0 ben $al^n bir jerbiffen." 

8. 5Da banb if)m ber SBirt ein ©eil an ben gujs unb ber 
Snnge jog njeiter. Stbenb^ fam er n^ieber in ein !J)orf unb 
tüurbe abermals \)on einem SBauern freunblic^ aufgenommen, 
„SWein ganger SReic^tum ift bie^ ©c^njein," fagte er ju bem 
SBirt ; „tüirb e^ mir nid^t gefto^ten tüerbcn ?"* „©d^tafe 
rul)ig, mein @oI)n ; auf meinem §ofe barf bir !ein ©d^abcn 
gefd^efien." 

9. 3n^ aber am SWorgen eine ^uf) id^ ©d^njein im §ofe 
fa^, lief fie auf ba^felbe loi^ unb ftie^ eig mit il)ren Römern 
tot. S)er Snabe ertoad^te balb, ging tjinau^ unb fa^ fein 
Unglüd. S)a fing er an ju jammern, bod^ ber 83auer 
tröftete i^n unb fprad^: 

,,^ie tu^ ift bein, 
§at fie ha^ ©ciftmein 
S)ir getötet.'' 

10. 9?utt banb er if)r ein Seit um ben ^aU unb gab 
fie bem Snaben. ÜDiefcr u^anberte je^t fröf)Iid^ n^eiter unb 
gelangte abenb^ auf einen (Sbell^of unb bat um Verberge ; bie- 
felbe tüurbe if)m aud^ gerne gen)äl)rt. S)er Snabe aber fprad^ 
gang untertf)änig jum §errn bc§ §ofe^3, aU er fdjiafen ging : 
„SKein ganger 5Reid;tum ift biefe Äut); ioirb fie mir nid^t 



iefehudf für beutfc^^amerifaitifd^e Dolfsfc^ul^. 21 

» 

geftofilen tpcrben ?'' „©tf)tafe rul^ig, armer Sungc ; auf mtu 
ncm §ofe foH bir fein ©d^abcn gefd)e]^en." 

11. Sltö am SRorgen bie ^erbc jur Ivänk gefüf)rt 
tüurben, erbtidte einö berfelben bie frembe Sul) unb fd^Iug 
fie mit feinen §ufen tot. S)a fing ber S^ngc an ju jam- 
ntern unb ju ftagen, boc^ ber (Sbelmann tröftete if)n unb 
f|)rac^ : 

^^Si^imm ba§ ^ferb für bie ^vif), 
Unb bcn gaum bagu." 

12. ©a fe^te fid^ ber Sunge auf ba^ ftattlid^e SRoß unb 
ritt fort in bie toeite SBett. @r Uerridjtete Diele |)elben^ 
tt)aten, befreite jutegt eine Äönig^toc^ter unb itjarb bann 
felber Sönig. ®e{)t xi)f^, toa^ an^ einem armen Sungen 
ttjerben fann, n:jenn er ®tücf l)atl 



^ni Sieb bom ©umetitortt. 

Krummac^er. 

1. 3)er ©ämann ftreut aw^^ üoller ^anb ben ©amen 
auf baö Joeid^e Sanb, unb tüunbcrfam, tüa^ er geföt, ha§ 
Slörnfein n^ieber aufcrfteljt. 

2. ®ie Srbe nimmt e§ in ben ©c^o^ unb ioicfelt e^ 
im ©titten (o§; ein gartet S^eimd^en fommt IjerDor unb 
f)e6t fein rötlid^ |)au|)t empor. 

3. @§ fte^t unb frieret, nacft nnb ftein, unb f(e{)t um 
%an unb ©onneufd^ein ; bie ©onne fcljaut Don l)ol)er 
S3at)n ber ©rbe Sinbtein freunblicf) an. 

4. S5alb aber nafjet groft unb ©türm, unb fd^eu Der= 



} 



22 £efebu(^ für beiitfd?»amenfantfd?e Dolfsfc^ulen. 

birgt fid^ SKenfc^ unb 9Burm ; ba^ Sörntein fann it|m nid^t 
entgcl^n unb mu§ in 3Binb unb SBctter fielen. 

5. ^oä) fd^abet il^m !cin Seib nod^ S93et|; ber §immet 
becft mit toei^ent @d)nce ber (£rbc nadte^ Äinblein ju; 
bann fd^Iummcrt e§ in ftiQcr Siul). 

6. 93atb ffief)t bcö SBintcrö trübe 9?ad)t; bie fierd)e 
[ingt, ba§ ^orn ertüad^t; ber Senj l^ci^t SBäuni' unb 
3Biefen blü^n unb fcl^mücft bai getb mit frifc^em ®rün. 

7. 9SoH !raufer 5(f)rcn, fc^Ianf unb \d)ön mufe nun bie 
§almenfaat er[tel)n, unb n^ie ein grünet, füllet äKeer ipogt 
fie im SBinbe l^in unb I)er. 

8. S)ann frfjaut t)om t|of)en ^immel^jelt bie ©onne auf 
ba^ Sl^renfelb ; bie (£rbe ru^t in ftillem ®{a\\^, gefrfjmüdt 
mit golbnem Sl^renfranj. 

9. S)ie ßrnte naf)t, bie ©ic^et Kingt, bie ©arbe raufd^t; 
gen §immet bringt ber greube lauter Subeffang, be^ ^erjen^ 
ftißer ^reiö unb ÜDan!. 



-•o*- 



1. 3)er %iaä)^ [taub in S3Iüte; er \)atk \o niebfid^e biane 
93Iumen, jart n^ie bie ginget einer SKotte, unb nod) t)iet 
feiner ! S)ie ©onne fd^ien auf ben gf^^'^r ^^"^ ^^^ 9tegen= 
tüoHen begoffen if)n ; unb bie^ n^ar eben fo gut für i^n, toie 
e^ für ffeine Slinber ift, genjafd^en ju njerben unb barauf 
einen ^n^ t)on ber SO?utter ju befommen ; fie Serben atebann 
Diel fd^öner unb ba§ Ujirb ber %ladß anä). 

2. „Sie Seute fagen, ba'\i \d) au^geäeid^net gut fte()c," 
fagte ber i^ladß, „unb ^^a'^ \d) fo fd^ön lang tüerbe ; e^ tpirb 



£efebuc^ für beutfd^ramerifantfc^e Polfsfd^ulen. 23 

ein tüd^tige^ ©tücf Seintüanb an§ mir tüerben. SRein, tote 
glüdlid^ bin id^ bod^ ! 3Bie bev Sonnenfd^ein erfreut, unb 
ipie ber Stegen gut fd^mecft unb erfrif^t!" 

3. @ine^ 3;age^ famen Seute, bie naiimen ben i^laä)§ 6eim 
©d^o^jf unb äogen i^n mit ber SBurjel auö ; baö t^at toet}. 
®r toarb bann in^ SBaffer gelegt, a\^ ob er er) auf t Serben 
follte, unb bann !am er üDer^ geuer, aU njoüte man it|n 
braten — e^ tvav ganj gräulid^ ! 

4. ,,9J?an fann e§ nid^t immer gut I)aben,'' fagte ber 
glad^^; ,,man mu^ ettoa^ bur^mad^en, bann toeife man 

5. Slber e^ fam alferbingö fd^Iimm ; ber glad^^ toarb an* 
gefeud[)tet, geröftet, gebrod^en unb ge^ed^elt. 6r !am auf^ 
©pinnrab — fd^nurr, fd[)nurr ! !Da tvav e^ nid^t möglid^, 
bie ®eban!en beifammen ju tjalten. 

6. „^ä) bin aufeerorbenttid^ glüdflid^ getoefeu!" badete er 
bei aller feiner 5ßein; „man mufe aufrieben fein mit bem 
©Uten, baö man genoffen l^at ! — 3"f^i^i^^" ''*" Unb ba^ 
fagte er nod^, ate er auf ben 3Bebftut)I !am unb ju einem 
großen, bünnen @tüdf Seintoanb toarb. 

7. „^abt id) and) dtoa^ gelitten," fprad^ nun ber gtad^iS, 
„fo ift bod^ aud^ au^ mir ^itva^ geworben. Sd) bin fo ftarf 
unb fo fein, fo toeife unb fo lang ! S)a^ ift dtva^ anberei^ 
aU blofe ^ftanje ju fein, toenn man and) 93tumen trägt ; 
man toirb nic^t ge|)ftegt, unb SBaffer befommt man nur, 
toenn e§ regnet, Se^t toerbe id^ gekartet unb gepflegt; bie 
STOagb benbet mid^ jeben äJforgen um, unb auö ber Oiefe- 
fanne befomme id^ jeben 3tbenb ein 3Jegenbab." 

8. 9?un fam bie Seintoanb in^ $au^, aber unter bie 
©d^ere ; nein, tvk man fd^nitt unb rife, toie man mit SKäf)* 
nabeln barauf lo^ftad) ! S)a^ ioar fein 3?ergnügen ; aber 



24 lefebuc^ für beutfc^samcrtfanifc^e Dolfsfc^ulcn. 

äu§ ber Seintüanb it)urben jmötf @tüd SBäfd^e, bon ber 
©orte, bie man niä)t gerne nennt, bie aber alle ÜKenfd^en 
Ijaben muffen. 

9. Satire üergingen, ba tjietten fie nic^t länger unb mürben 
in ©tüdEe unb t^^feen jerriffen. Sie glaubten, bafe e^ nun 
ganj Dorbei fei, benn fie mürben jertjadt, eingereicht unb 
gefod^t, ja, fie mußten fetbft nid^t, tva^ alle^ — unb bann 
njurben fie fd^öne^ tvcx^t^ 5ßapier. 

10. „S)a^ ift eine tjerrlid^e Überrafd^ung !" fagte ba^ 5ßa= 
pier. „9Zun bin ic^ feiner at^ DorI)in, unb nun mirb auf 
mir gefd^rieben n^erben! 2Ba^ fann nid^t alle^ gefc^rieben 
njerben !" 

11. (£g mürben mirflid^ bie aUerfd^önften ®efd^id^ten unb 
Sßerfe barauf gefd^rieben ; biefelben madEjten bie Seute !lüger 
unb meifer. ©^ tag ein großer Segen in ben SSorten auf 
biefem 5ßapier. 

12. „!Da^ ift met)r aU xä) mir träumen tiefe, ba id^ nod^ 
eine !teine btaue 93tume auf bem getbe mar ! SSie fonnte 
e^ mir einfallen, bafe ic^ bereinft greube unb Senntniffe unter 
bie SWenfd^en bringen |otIte. 3d^ fann e§ fetbft nod^ nid^t 
begreifen, aber e^ ift fo!" 

13. 9?un fam ba^ 5ßapier gum Sud^brudEer ; unb ia tvaxb 
alte^, tva^ barauf gefc^rieben ftanb, jum 2)rud gefegt ju 
einem 93ud)e, ja, ju Dieten t)unbert S8üd)ern, benn auf biefe 
SBeife tonnten fo unenbtic^ biete me^r ^n^tn unb SSergnügen 
bat)on tjaben, at^ menn ia^^ einzige 5ßapier, auf bem e^ ge- 
fd^rieben ftanb, in ber SSett tjötte ^crumtaufen follen unb auf 
t)atbem SBege abgcnu^t morben märe. 



£efebud? für beutfc^samertfantfd^e Polfsfd^ulen. 25 

J(otifotiatiteti iitib totale. 

IPunberl^orn. 

1. ^ak, tva^ iä) i)abt tjcrnommen : (£ö finb ac^tjel)n 
frembe ®e[ellen inö Sanb gefoinmen, ju malen fc^öit unb 
fäuberUd); boc^ feiner einem anbern glid). 9Ur ol)ne 
get|Ier unb ©ebred^en, nur fonnte feiner ein 28ort fprec^en, 
unb bamit man fie foßte Der[tef}n, i)atkn fie fünf 3)o(' 
metfd^er mit firf) get)n. J)a^ iparcn f)od|9eleI)rte 2eut'. 

2. S)er erff erftaunt, reifet'i^ SWauI auf iüeit, ber jhjeite 
njie ein ^inblein fd)reit, ber britte mie ein SKäu^fein ))fiff, 
ber Dierte n^ie ein gut)rmann rief, ber fünfte njie ein U^u 
tf)ut; ba^ tparen if)re fünfte gut; bamit erljoben fie ein 
©efc^rei; füttt nod^ bie SBelt, ift nic^t Vorbei. 



1. „2l6er fage mir bod^," fragte bie SBeibe ben !5)orn' 
ftraudö, „n^arum bu nad) ben Kleibern ber uorbeige^enben 
SKenf^en fo gierig bift ? SBa^ millft bu bamit ? fßa^ 
fönnen fie bir Ijelfen?" 

2. „SRic^tö !" fagte ber 5Dornftrauc^. „3d) miH fie i^nen 
auc^ nid^t nel^men; id) tviü fie ifjnen nur jerreifeen," 



^r groj^e Sttttiatim. 

1. S)er alte 9tupert fajg eineig 9?ad^mittagö im ©d^atten 
eine^ 93irnbaumei§ t)or feinem §aufe; feine (£nfel afeen 



26 £efcbu(^ für i>cutfd?^amerifanifd?c PoIfsfd?aIcn. 

Don ben 93trnen, unb fonnten bie [üjgen grüc^te nid^t ge^ 
nug loben. S)a jagte ber ©ro^bater: „3d^ mu§ eu^ boc^ 
erjäl^Ien, ipie ber Söaum t)iert)er fam. SSor metir at^ 
fünfäig Salären ftanb ic^ einmal ^ier, n^o je^t ber 93aum 
ftel)t, nnb flagte bem reid^en 3tati)bav meine Strmut. y%6),* 
jagte ic^, ,x6) tooUtt jujrieben jein, totnn \ä) mein SSer- 
mögen nur auj Ijunbert ^^öaler bringen fönnte.* 

2. ®er 9?ad^bar, ber ein fluger SWann njar, jprad^ : 
,3)a^ fannjt bu leidet, menn bu e^ nur rid^tig anjängjt. 
©iel)' an\ bem 5ßlä^ti)en, morauj bu je^t jtetijt, jteden 
met^r aU tjunbert Xljakx in bem ©oben. Wlatijt nur, 
böfe bu jte l^erau^bringjt.* 

3. Sc^ ^ar bamafe nod^ ein unDerjtänbiger, junger 
SKenjc^, unb grub in jotgenber 3taä)t ein grofee^ Sod) in 
ben 93oben, janb aber ju meinem SSerbrujje feinen eiujigen 
%i)aUx. 3tfö ber 9?ad^bar am jotgenben SWorgen ba§ 
2oc^ ja^, ladtjte er, bajg er jid^ beibe Seiten ^ielt, unb 
jagte: ,0 bu einjältiger SWenjd^, jo n^ar e§ nid^t gemeint. 
3d^ miU bir aber einen ffeinen Objtbaum jdjenfen, ben 
je^e in ba^ 2od), ba^ bu gemarfjt ^ajt, unb nad^ einigen 
Safjren toerben bie %^akx jcfjon jum 9Sorjdt)ein fommen/ 

4. Sd) je^te- ben jungen (Stamm ein; er njudj^ unb 
mürbe ber grofee, t)err(ic^e 93aum, ben ii)x je^t bor Slugen 
jef)t S)ie föjttid)en grüd^te, bie er bie Dielen Safjre l^in- 
burd^ getragen ^at, brad)ten mir jcljon meit mef}r aU 
l^unbert %\)akx ein, unb nod^ immer ijt er ein Äapitat, 
baö reid^üd^e S^^\^^ trögt." 



£efebuc^ für bcutfd?»amerifanifc^e PoIfsfd?uIen. 2t 

^ag etfie iittb ^mltt ^attoffelgerti^t. 

1. granj S)rafc l^attc einen greunb in 6ng(anb, tüeld^em 
er üon 3lmerifa au^ Äartoffe(n jur 3lu§faat nad^ @uroj)a 
fd^idte, unb tt)obei er il^m fd^rieb, bie grud^t biefe^ @wä6)^ 
feö fei fo treffUd^ unb fo nal^rl^aft, ba| er i^ren Anbau für 
fein SBater(anb für l^öd^ft nüfeHd^ l^aße; fd;rieb aber fonft 
nid^t ein SBort über Sefd^affenl^eit unb ©igenfc^aft ber 
Kartoffel, über 5ßflanjung, SBartung unb ©inerntung berfel- 
ben, — n>ie benn 3)rafe äberl^auj)t ein SWann farg üon 
SBorten, Ud, rafd; unb fräftig bon 2^^aten mar. 

2. 3lber ber greunb be§ 3)rafe moUte bie amerifanifd^e 
^ßflanje an§> feinem ©arten tt)ieber herausreißen unb n^eg? 
werfen (äffen. Unb ba§ fam burc^ ein ÜKi^üerftänbni^, 
njte benn oft ajiifeberftänbniffe fd^ulb finb, ba^ mand^e^ 
©Ute nid^t ju Staube fommt. S)er greunb badete nämlid^, 
granj S)rafe f)abz mit bem SBorte rr^Jrud^t" bie ©amen- 
fnoHen gemeint, bie am ÄartoffeHraute Rängen. 

3. 3)a eg nun ^erbft mar, unb bie ÄnoHen fd^ön gelb 
gett)orben, lub ber 3Kann eine SKenge üorne^mer Ferren ju 
einem ©aftma^le ein, wo eS ^od^ Ijerging. 3lm @nbe fam 
aud^ eine jugebedte ©d^üffet. Unb ber ^au^^err ftanb auf, 
brad^te einen 2:oaft au^ unb ^ielt barauf eine fd^öne Siebe 
an bie ©äfie, in tveld^er er fagte, er l^abe ^ier bie @l^re, 
feinen werten ©äften eine S^rud^t borjufefeen, jumeld^er er 
ben ©amen üon feinem greunbe, bem berühmten ©eefal^rer 
granj S)rafe, ermaßen ^ätte, mit ber SBerfid;erung, bajs i^r 
"änban für ©nglanb ^öd;ft mid^tig tverben fönne. 

4. Unb alle ©äfte ftanben auf, ftie^en an mit ben ©lä- 
fern, liegen ben ©ee^anbel l^od^ leben unb ben SBein fid^ 
red^t gut fd^meden. 3)ie Ferren a\x^ bem ^Parlamente fofte* 



28 £efebud? für bcutfd?^amerifanifd?e Polfsfd?uIen. 

tcn nun bie 3^ruc^t, bie in Sutter gebaden, unb ba ber 
Rod) feinen ®efd;ma(f I;atte l^ineinbringen fönnen, mit Sndn 
unb 3i"""^* II- r ^- beftreut tvar. 3lber bie gruc^t 
fd^mecfte abfd^eulic^, unb e§ n)ar fc^abe um ben Sndtx 
unb bag ®eiPürj, unb um ben ledern SBein, ber t3etrunfen 
tt)urbe, um bie Äartoffeläpfel I;inunterjubringen. 

5. S)arauf urteilten alle ^r>eifen Ferren am J^ifc^e, bie 
g^rud;t fönne n>ol;l red;t gut für 3lmerifa fein, aber in 6ng* 
tanb tt)erbe fie nid;t reif. Unb ber SBirt traute ben ©äften, 
benn er glaubte, e§ feien Ferren an§^ bem ^Parlamente, bie 
t)iel aSerftanb l;aben unb alleg rec^t genau fennen müßten, 
unb wa^ fie fagten, fei richtig unb n)al;r. Unb ba liefe benn 
ber ©ut^befifeer einige 3^it nad;^er bie Äartoffelfträud^er 
^erau^reifeen unb ^voßte fie ivegu^erfen laffen. 

6. 3lber eine^ 3Jiorgen^ im |)erbfte ging er einmal burd^ 
feinen ©arten, unb fa^ in ber 2lfd;e eine§ geuer^, ba§ ber 
®drtner fid; angemad^t l^atte, fc^marje, runbe ÄnoHen liegen. 
@r jertrat ein fold^e^ 3)ing, unb fiel;e, e§ war inmenbig 
ein fd^öne^ tueifee^ 3Jief)l ; unb ba er ba§ S)ing in bie |)anb 
na^m, buftete e§ i^m fo lieblich entgegen, tvie eine gebra= 
tene Kartoffel. 

7. 3)er §err fragte ben ©ärtner, n?a^ für ÄnoHen ba§ 
iDären. Unb ber ©ärtner anttüortete unb fagte i(;m, bafe 
fie unten an ber 3Burjel be§ frentben, amerifanifc^en ®e= 
iDäd^fe^ gol;angen l;ätten. 3?un ging bem ^cxxn erft ba^ 
rechte Sic^t auf, n>ie e§ oft ju gelten pfi^Qtf bafe man j. S. 
flüger tft, wmn man üom Siat^aufe fontmt, aU wenn man 
^inaufge^t, unb bafe nad) ber Xi)at ber finge 9tat fommt. 
Äurj, ber §err merfte, Wa^ fein greunb SDrafe gemeint 
batte, unb lernte, bafe bei ber Kartoffel Söurjel, ©ame unb 
55rud^t beifannnen finb. 

8. ©r liefe bie SnoHen fammeln, jubereiten, unb lub bann 



£efebud^ für bcutfd?samerifanifd?c PoIfsfd?uIcn» 29 

bie 5ßarlament^^erren lieber ju ©afte. ©ciüife mürbe tt)ie= 
ber mand^er SCoaft aufgebracht. 3Bal;rfc^einlic^ mürbe mie^ 
ber eine SRebe gehalten, unb ber 3n^alt berfelben mirb mo^l 
gemefen fein, bafe ber 9J?enfcl^, menn er bfofe nad^ bem 
urteift, n)a§ fo eben auf unb an ber Dberfläd^e ift, unb 
nid;t auc^ tiefer gräbt, bi^n)ei(en gar fe^r irren fönne. 
Unb fo ift e^ benn aud^! 



•o* 



1. SHfo baö J^abermufe mär^ fertig; fommt nun, i^r 

Äinber, unb effet! 
93etet: ,,2tller 2lugen — " unb gebt mir orbentlid^ 9td^* 

tung, 
!5)afe nid^t ein§ am ruhigen %op\ ben Sfrmel fic^ fd^tüarj 

mad^t. 

2. (gffet nun, unb fegne e§ eud^ (Sott, unb mac^fet unb 

gebei^et ! 
@et|t, bie §aberförnd^en, bie t)at ber 3?ater gefäet 
3toifd^en bie gurd^en mit fleißiger §anb, unb geegget im 

grü^jatir. 
3lber ba^ e^ gemad^fen unb reif geworben, bafür !ann 
@uer SSatcr nid^t, baö tf)ut ber Sßater im ^immet. 

3. !5)enft eud^ nur, if)r Sinber, e^ fd^Iöft im metjligen 

Äörnd^en 
Äicin unb jart ein Seimd^en, nid^t rüf)rt unb regt e^ 

barin fid^. 
9?cin, e^ fd^Iäft unb fagt fein SBort, unb ifet nid^t unb 

trinft nid^t, 



30 £efebud? für beutfd?samerifanifd?e Polfsfd^ulen, 

S3i^ in bm gurd^en e^ Hegt ba brausen im locferen 

93oben. 
Slber bort in ben gurdjen — e^ ift [o feud^t unb [o iuarnt 

brin — 
SBatJ^t e^ Iieimlid^ auf an^ feinem berfd^tüiegenen ©d)(afe, 
©tredt bie Otieberd^en auö unb fangt am faftigen Äörn* 

(i^en, 
Suft iüie ein äJfuttcrfinb, e^ fct)U nur, ba^ e^ nid^t meinet. 
SKit ber Sät toirb'^ größer unb t}eimlic^ fdjöner unb 

fttirfer, 
©d^Iüpft au^ feiner Umt)üIIung unb ftredt fein SBüräel- 

c^en nieber 
2:ief I)ina6 in ben ®runb, uub fuc^t unb finbet bie 9?at)^ 

rung. 
Sa, unb bie 9?eugier ftid^t'^, gar gern aud^ möc^t' e^ er= 

fatjren, 
SBie'^ benn ba oben mo^I weiter ift. ©anj l^eimlic^ unb 

furdjtfam 
®udt e^ jum 93oben t}erau^ — po^ taufenb, ba^ mü 

if)m gefallen! 
4. Unf er lieber |)errgott, ber fdjidt ein (Sngeld^en nieber : 
„93ring' il)nt ein 3;röpfd|en %an unb fag' il)m freunblid^: 

aSilKommen !" 
Unb e^ trinft, unb e^ fd^medt il)m fo gut, unb e^ ftredt 

fid^ befjaglid^. 
©erioeit lämmt fid^ bie ©onne, unb fauber gefämmt unb 

genjafd^en 
Äommt mit bem ©tridgeug fie l^ertjor au§ ben SBergen 

gegangen, 
SBanbett if)ren 9Beg ^od^ an ber t)immlifd^en Sanbftra^', 
©tridt unb fiefjt l^erab, gleic^tüie eine frcunblidje SKutter 



l 



.' ^ ^ 



£efebud? für beutfc^=amertfantfd?c l>oIfsfd?uIen. 31 

^aä) bcn Äinbem ficl)t. Sic lac^t bem Seimd^en ent= 

gegen, 
Unb ba^ tt)ut if|m fo n)ot}( bi^ tief in bie SBurjeln t)in* 

unter, 
„SSelc^e fc^öne grau, unb bod^ fo gütig unb freunblid^!" 
3l6er tva^ ftridt fie nur? ®en)6W ai\^ t)iminlifd^en 

3)uften. 
S)a, fc^on tröpfelt'^, ein ©pri^erd^en fommt, brauf regnet 

e^ tüchtig; 
Seinid^en trinft [lä) fatt. 5)rauf naf)t ein SüftdEjen unb 

trodfnet'^, 
Unb e^ fagt: „Se^t fried^' id^ an6) nie mef)r unter ben 

SBoben, 
9?ein, um feinen ^rei^ ! ®a bleib' irf), geti'iS tpie e^ 

gel^n mag.'' 
5. gffet, Äinber, fegne eö eud^ (Sott, unb Ujac^ft unb 

gebei^et ! 
©d^mere 3^^*^" trarten auf^ ÄeimdE)en, 3Botfen an 

aSoWen 
@tef)n am §immel SEag unb 9?ad)t, unb bie ©onne Her- 

ftedEt fiel). 
?luf ben Sergen fd^neit e^, unb ipeittr nad^ unten ju 

tjagelt'^, 
§u, f)ut)u! SBie flap|)ert bod^ je^t unb n^immert mein 

Seimd^en, 
Unb ber 93oben ift ju, unb e^ t)at gar !ömmerlic^ 9iat)^ 

rung, ^ 
„3ft benn bie ©onne tot," fo Hagt e^, „bafe fie nid^t 

ba ift? 
Ober fürchtet auc^ fie bor ber Sötte fi^ ! SBär' icl) ge=^ 

blieben 



} 



32 £efebud? für beutfd?^amenfanifd?e DoIfsfd?uIen. 

SBo ic^ fonft tvax, ftitt unb ficht im nieljligen Slörnd^en 
Unb bafjcint im 83oben; e^ wav )o feud^t unb fo roarm 
brin." 

6. @e^t, il)r Äinber, fo ge^t'^! 3f)r kerbet anä) nod^ 

fo fpretj^eu, 
3®enn aii^ bcm |)aufe if)r !ommt unb unter fremben 

©cftdjtern 
©rfjaffcn müfet unb eud^ plagen unb Äleibung unb ©rot 

euc^ Derbienen : 
„SBär' xä) bal)eim beim SKütterdjen bod^, unb hinter bem 

Ofen!" 
Ströft' eud) ®ott ! 3tud^ ba^ f)at ein (£nb\ einmal mirb 

e^ beffer, 
aSie'^ bem Äeimrfien and) erging. 9lm t}eitern SKai- 

tag 
SBetjt e^ fo tau, unb bie Sonne, fie fteigt fo fröftig üom 

93erg auf, 
Unb fiet)t nac^, tva^ ha^ Seimd^en mac^t, unb giebt it}m 

ein ÄüBd^en; 
Sa, ba ift if)m mot)t, unb e^ meife fid^ bor 2uft nic^t 

ju laffen. 

7. Unb fcf)on ))rangen bie SBiefen mit ®ra^ unb far* 

bigen 93lumen, 
Unb fc^on buftet bie Äirfc^blüt', unb eö grünet ber 

5ßftaumbaum, 
Unb fd^pn fd^ie^t in bie §öf)' ber Stoggen unb SBeigen 

unb ®erfte, 
Unb mein §aberrf|en fagt: '„3)a bleib' ic^ gemi^ nid^t 

ba^inten !" 
9?ein, e^ fpreitet bie SIätterd[)en an^ — mer I)at fie ge== 

ipoben ? 



iefcbud? für beutfd?=amcrifanifd?e DoIfsfd?uIen. 33 

,Unb jefet fc^iefet bcr §atm — Wtt treibt burc^ SRötircit 

an 9töl)ren 
93i^ in bic faftige ©pifee I|inauf au^ ben SBurjetn ba§ 

SBaffcr ? 

8. Snbücl) fdjtüpft ein ^fjrd^en ijcvan^, unb fd^manft 

in ben Süften — 
©ag^ mir bod^ ein SWenfd^, iper i)at an feibene gäben 
§ier ein Änöfpd^en gelängt unb bort mit !änftIidE)en 

^önben ? 
9?un, bie (£ngel, iuer fonft? ®ie manbeln än)i|c^en ben 

gurd)en 
9Iuf unb ah, bon ^alm ju §atm, unb fc^affen fo emfig. 
Se^t I|ängt 95Iät' an SStüt' am garten [dj^anfenben %i)x- 

d)tn, 
Unb mein ^J^aber fte^t fo ftolj wk ein SSröutc^en im 

Äird)ftut)r. 
Sefet finb jarte Sörner barin unb iuad^fen im Stillen, 
Unb mein §aber, er merft aUmätjüd), tva^ er UjiU iüerben. 
Ääfer !ommen unb fliegen, fie macl^en if)m i()re Sßifiten, 
©et)en ju, \va^ er macl^t, unb fingen: „Sia popeia!" 
Unb ba^ So^anni^mürmd^en, ei je! fommt mit bem Sa- 

ternd^en 
9?ad^t^ um neun Uf)r auf 9Ibenbbcfuc^, iüenn bie gtiegen 

fd^on fdE)Iafen. 

9. (£|t, if)v Äinber, gefegn^ e§ eud) ®ott, unb tpad^fet 

unb gebeit)et! 
©eitbem l^at man gebeut naä) 5ßfingften unb Sirfd^en ge:= 

pflüdet, 
©eitbem l^at man 5ßftaumcn getefen t)inter bem ©arten, 
©eitbem t}aben fie SRoggen gefc^nitten unb 3Beiäen unb 

©erfte. 



34 £efebuc^ für beutfd?samcnfantfd?e Polfsfc^ulen. 

Unb bie armen Sinber, fie t)aben bie Sltiren getefen 
S3arfufe ätüifd^cn ben ©top^jefn; geliolfen I)at tl)nen ba§ 

SÖZäuöd^en. 
S)rauf ift auä) ber §a6er gebteidjt SßoQ me^tiger Sörner 
§at er gefd^manft unb gefagt : „Sefet UJirb'iS mir aHmäf)nd) 

Der(eibct, 
Um ift meine Qdt, xd) merf '^ ; tva^ tf)vC ic^ allein ba 
3tt)ifci^en ben ©top^jelrüben unb gUjifd^en ben lieben Sar^ 

toffeln ?'* 
!5)rauf ift bie ÜKutter t)inau^, unb (£u|)t)roft)ncl^en unb 

©beiden, 
Sin ben gingern fror'^ einen fd^on be^ ÜKorgeng unb 

Slbenb^. 
SubtitJ^ brad^ten iüir x\)n, unb in ber ftaubigen ©d^euer 
SBarb er gebrofd)en Don frü^ um giuei bi^ abenb^ um 

üiere. 
!J)rauf ift beö SKüHer^ (£fet gefommen unb I|at it|n jur 

2ȟf)te 
9tbgef)ott, unb ujiebergebrad^t, jermal)ten in Äörnd^en, 
Unb mit fetter SKitc^ bon ber jungen, ftetfigen SBleffe 
§at in ben %o))\ it)n bie SDtutter gefod^t. — ®ett, Sinber, 

ba§ fdjmecfte? 
10. SSifd^et bie Söffet ab unb bet^ einö: „5Dan!et bem 

|)errn!" 
Unb je^t get)t in bie (S6)n{\ ba t)ängt am (Sefimfe bie 

2^afd)e. 
gair mir tein^, gebt ad^t unb lernt pbfd^, \va^ man eu^ 

aufgiebt! 
SBenn au^ ber ©djuf it)r fommt, ba giebt e^ QtbadcxK 

^Pflaumen. 



£efebud? für beutfc^samerifanifc^e Polfsfc^ulen. 35 



1. SBir l^aben ^cut' naä) attem 93rauc^ ein @d^n)eind)en 
abgefdiladitet ; ber ift ein jübifd^ ef(er ®aud^, n^er fotd^ 
ein gleifc^ Derad^tet S^ leDe ja^m unb n^ilbe^ Sdjn^ein ! 
@ie teben alle, gro^ unb !(ein, bie btonben unb bie 
braunen ! 

2. ©0 fäumet benn, it|r greunbe, nid^t, bie SBürfte ju 
öerfpeifen, unb laf^t jum n)üräigen ®erid^t bie Sedier 
fleißig freifen ! ©^ reimt fid) treffüd) : SSein unb ©d^n^ein, 
unb pa^t fid) föftlic^: 9Burft unb 5Durft, bei SSürften 
gitt'^ ju bürften. 

3. ?rud^ unfer eble^ ©auerfraut, njir foHen'^ nid|t Der- 
geffen ! (£in 3)eutfd^er t)at'^ juerft gebaut, brum ift'j3 ein 
beutfc^e^ ©ffen, SBenn fotd^ ein gleifd^d^en, meife unb 
milb, im Sraute liegt, ba^ ift ein 93i(b mie 9Senuj§ in 
ben 9tofen. 

4. Unb iüirb bon fd^önen .^änben bann ha§ fd)öne 
gleifdE) jerleget, ba^ ift, tva^ einem beutfd^en SKann gar 
füfe ba^^ §erä beleget, ®ott 3lmor nal^t, unb Itic^eU ftiU, 
unb benft: nur baJ3, iüer füffen wiü, juDor ben SDhmb 
fid^ n)i)d)e. 

5. St)r 55^eunbe, tabte feiner mid), ba§ id) t)on ©djU^ei- 
neu finge! (£^ fnüpfcn S!raftgebanfen fid) oft an geringe 
S)inge, SI)r fennet jene^ alte 3Bort, i^r ipi^t: cß finbet 
l^ier unb bort ein @d)n)ein aud^ eine ^erle. 



36 £efebnd? für bcutfd?«amerifanifd?e Polfsfc^ulen. 



^rei fönitfdie. 

Q C b C I. 

1. Sin junget S^e|)aar lebte redjt tjergnügt unb qIM- 
tic^ Beifammeit unb l^atte ben eirtäigen S^f)ler, ber in jeber 
menfd^üd^cn SSruft bal)eim ift: iüenn man'§ gut i^at, fjIxtV 
man^^ gerne beffer. §lu^ biefem gcl)ler entftc^cn [o üicle 
t^örid)te SSünfd^e, woxan c§ unferem ^an^ unb feiner 
Sicfe and) nic^t feljtte. 95atb ipünfdjten fie be^ ©d^utjen 
Wder, balb be^ Sön^enn^irte^ ®e(b, batb l^unberttaufenb 
SWillonen Spater. 

2. Sinc^ 9lbenb^ aber, ate fie frieblid^ am Dfen fa^en 
unb SWüffe auff(o|)ften, tarn huv6) bie Slammertprc ein 
iüei^e^ SBeibtein herein, nid^t mef)r aU eine SHe f}0^, 
aber U)unbcrfcf)ött t)on ®eftatt unb Slngefid^t, unb bie 
ganje Stube mar öoH 9tofenbuft. S)a§ Sid)t löfd^te au^; 
aber ein ©d^immer \vk SWorgenrot, n^enn bie ©onne nid^t 
me^r fern ift, ftraljtte Don bem SSeiblein au^ unb über- 
jog ade SSänbe, Über fo etn^a^ fann man bod^ ein 
menig erfd^redEen, fo fdEjön eö aud^ ausfeilen mag. SIber 
unfer gute§ S^ejjaar erl^otte fiel) bod^ batb n^teber, aU ba^ 
gräulein mit munberfü^er, filberreiner ©timme fprad^: 
„3d) bin euere greunbin, bie 93ergfei 5(nna gri^c, bie im 
frtjftaHenen ©d^tofe mitten in ben Sergen iüol^nt, mit un- 
fid^tbarer §anb ®oIb in ben Stiieinftrom ftreut unb über 
fieben^unbert bienftbare ®eifter gebietet. SDrei 3!öünfd|e 
bürft \i)x ti)ur\; brei 2Sünfd)e foHen erfüllt n^erben." 

3. .^an^ brüdte ben ©Ifbogen in ben ^frm feiner grau, 
aU ob er fagen tvoUk: „S)a^ lautet nid)t übet." ®ie 
grau aber loar fdEjon im 95egriff, ben SD?unb ju öffnen 



£efebuc^ für bcntfd?^ameriFanifd?e PoIfsfd?uIcn. 37 

unb eftüa^ bon ein ^joar S)u^enb gotbgeftidtcn ^iitcn, fei- 
benen ^^aUtnä)cxn unb bergleidjcn jur ©prad^e ju Bringen, 
al^ bie 93ergfei fie mit aufgehobenem 3ci9^fi"9^^^ njarnte. 
„^ld)t 2^age tang," fprad^ fie, „i)aU it)r 3^^^. ©ebenft md) 
Wo^i, unb übereilt euct) nicfjt." „!I)a^ ift fein getjter," 
badete ber ÜKann unb tegte feiner grau bie §anb auf ben 
9D?unb, S)a'5 S3ergfräulein aber Derfc^njanb. !Die Sampe 
brannte n)ie Dorljer, unb ftatt be^ SRofenbufte^ jog tnieber 
ber Dlbam^jf burö^ bie ©tube. 

4. ©0 glüdlid^ nun unfere guten Seute fd^on jum Dor- 
au^ Ujaren unb feinen ©tern me^r am ^immel faljen, 
fonbcrn lauter öajggeigen, fo maren fie jefet bod^ rec^t 
übet baran, ineil fie bor lauter SBunfd^ n\d)t nju^ten, tva^ 
fie ipünfd^en njoKtcn, unb nic^t einmal ba^ ^erj l^atten, 
red^t baran ju bcnUn ober baüon ju fprecf)en, an^ gurdjt 
c^ möd^te für geUJünfd^t |)affieren, el)e fie e^ genug über- 
legt ptten! 9?un fagte bie grau: „3Bir Ijaben ja nod^ 
3eit bi^ greitag." 

5. S)eiS anberen ?lbenb^, ioöl^renb bie Äartoffetn in ber 
5ßfanne Jjraffelten, ftanben beibe, 9D?ann unb grau; öer- 
gnugt an bem geuer beifammen, fatjen ju, inie bie Keinen 
geuerfünflein an ber ruf3igen Pfanne t)im unb Ijeräünget- 
ten, balb angingen, batb an^IöfdE|tcn, unb maren, o^ne ein 
3Bort JU reben, Dergnügt in if)rem fünftigen ©lud, 911^ 
fie aber bie geröfteten Kartoffeln an&, ber Pfanne in eine 
©d)üffet fd^üttete unb if)r ber ®erud^ gar liebtid^ in bie 
9?afe ftieg, fagte fie in aller Unfdjutb: „SBenn loir je^t 
ein gebratene^ SBürftlein baju f)ätten!" ©d^nett loie ber 
93Ii^ fommt* unb get)t, fam e^ loieber n^ie äJforgenrot unb 
Stofenbuft unter einanber burd) ben Kamin I)erab, unb 
auf ben Kartoffeln {ag bie fdjönfte S3rattüurft. 



38 £efcbuc^ für beutfc^=amenfanifd?c Polfsfc^ulen. 

6. SBcr folftc \xä) über einen fold^en SBunfd^ unb 
feine SrfüHung nid^t argern? SBeld^er 9Kann foHte ü6er 
fold^e Unüorfid^tigfeit feiner grau nid^t umt)illig tperben? 
„aSenn bir bod) bie SBurft an ber 9?afe angetüad^fen njöre !'' 
fprad^ er in ber erften Ü6errafd)ung, aud^ in aller Un= 
fd^ulb unb o^ne an ettüa^ anbere^ ju benfen. SBie ge= 
njünfd^t, fo gefd^el)en. Slaum tpar ba<3 le^te SBort ge- 
fprod^en, fo fa§ bie 3Burft auf ber 9?afe be§ SBeibe^J feft 
unb ^ing ju beiben Seiten t)era6 lüie ein ©d^nurrbart. 

7. 9?un njar bie 3lot ber armen Seeleute erft red^t 
grojg. 3^^^ aBünfd)e n^aren getf)an unb ijorüber, unb 
nod^ njaren fie um feinen geller unb um fein 2Sciäenforn, 
fonbern nur um eine böfe SBrattDurft reid^er. 9iod) tvax 
ein 3Bunfd) übrig. 9lber \va^ l^alf nun aller Sveid^tum 
unb allc^ ®Iüd ju einem foId)cn Siafenfc^mudE ber grau ? 
S)ie ®f)e(eute mußten atfo bie 93ergfei bitten, mit unfid^t=^ 
barer §anb Sarbierbienfte ju leiften unb grau Siefe 
tDieber üon ber tjertüünfd^ten 3Burft ju befreien. SBic ge^ 
beten, fo gefd^el^cn, unb fo mar ber britte 3Bunfd^ aud^ 
vorüber unb bie fd)öne 93ergfei fam niemati^ tDieber. 

8. SKerfe: SBenn bir einmal bie 93crgfei alfo fommen 
follte, fo fei nid^t geijig, fonbern n)ünfd)e erften^ 93crftanb, 
ha^ bu iüiffcn mögcft, \va^^ bu äioeitcn^ toünfc^en folltcft, 
um gtüdlid) ju tocrbcn; britten^^, iuunfd)e bcftänbige 3«- 
frieben()eit. 

9. ?(He ®etcgen()cit, glüdfid) ju iocrben, I)ilft nid)t^, 
n)enn man ben SJerftanb uic^t Ijat, fie ju benufeen. 



£efebuc^ für beutfd^samenfanif^e Dolfsf^ulen. 39 

<£afpari. 

1. 3n früheren Qcitcn lebte ein Wlann, ber toar fe^r 
aufbraufenb unb fdjneH sum 3*^^ttf ^"^ ^^"^ er äorntg 
gctüefen, gereute e^ it)n tDieber. S)a badete er: „S)a^ 
fommt Don ben böfen SKenfd^en ; liefen biefe mid^ in 
^rieben, rt)ürb' id^ anä) njoljl fanftmütig fein. 3c§ iPiH 
lieber fortgefjen in ben wilhm 3BaIb unb ein Sinfiebler 
ttjerben; ha tücxV xä) feinen mef)r ^ören unb fe^en unb 
Jüerb' mid^ nid^t me^r erjürnen." 

2. @r gef)t aI)o fort in ben 3BaIb, fud^t fid^ einen Drt, 
Wo ein 93runnen Dom gelfen fjerabrinnt, unb toilt fid^ ha 
eine ^fitte bauen. Über ber ?lrbeit mirb'^ i^m n^arm, 
unb er trägt feinen S!rug jum 95runnen unb ftelft i^n unter, 
ba& er Doli merbe; ber Smg aber fällt um, unb er mu§ 
i^n jum jtoeitenmale unterfteUen. ^ad) einer 3Bei(e fäKt 
ber ^rug abermals, unb ber Sinfiebler, anftatt i^n tDieber 
aufäufteKen, toirb fo jornig, ha)^ er it)n nimmt unb am 
gelfen in taufenb @tüdfe jerfdtjlägt. 

3. Slfö er nun ben |)enfel in ber §anb l)at unb bie 
©d^erben auf bem 93oben liegen fietjt, fommt er auf ein- 
mal lieber gu fiel), crfcfjrictt unb fpridjt ju fid) felbft: 
„0 \ä) Slljor! Sd^ badete, ba§ ber ßorn in mirf) l^ineim 
fommt; unb nun fcl^e id^, ba^ er au^ mir Ijerau^fommt ; 
brum tviü \d) fein Sinfiebler mcfjr fein, fonbern lüieber 
ju meinen 95rübern gef)en unb fie bitten, ba|B fie mir 
l^elfen, mein ^erj ju beffern." 



40 £efebu^ für bcutW=amerifanifd?e Dolfsfc^ulen. 



1. 3luf bte 9lnäeige eine^ S!aufmanne§, buxä) njeld^e ein 
Saufjunge gcfud^t tDurbe, melbeten \xä) fünfäig Änoben. 
S)er Kaufmann toäijUc fet)r rafd^ einen unter benfcI6en 
unb Derabfd^iebete bie anbern. ^,3(^ mßd^te bod) tüiffen," 
fagtc ein greunb, „iüQrum bu gerabe biefen Änaben, bcr 
boc^ feinen einjigen (£mpfef)Iung^brief Ijatk, bet)oräugte[t ?" 

2. „S)u irrft," lautete bie ?{nttüort; ,,biefer Snabe ^atte 
Diele Sntpfel^Iungen. ©r pu^te feine güJBe ab, et)e er in§ 
3immer trat, unb mad^te bie XijüxQ ju ; er ift baljcv fel^r 
forgfältig. Sr gab o^ne 93efinnen feinen ©tu^I jenem 
alten lahmen SÄanne, tva^ feine §eräen§güte unb Slufmerf- 
famleit jeigt. Sr na^m feine 9Kü^e ab, afö. er t)ereinfam, 
unb anttüortete auf meine fragen fd^neK unb fidler ; er ift 
alfo f)ßfUd) unb ^at SKanieren. Sr I)ob ba^ S3ud^ auf, 
tüeld^e^ id^ abfid^tlid^ auf ben 93 oben gelegt i)atkf toä^renb 
alle übrigen ba^felbe jur Seite ftiejgen ober barüber ftolper- 
ten. (£r Ujartete rul^ig unb brängte fid^ nid^t ^eran — ein 
gute^ 3^i^9tti^ fö^ fein anftänbige^ 93enef)men. 3d) be= 
merfte ferner, ba^ fein ?Hod gut an^gebürftet unb feine 
.^änbe unb fein ®efid^t rein rt)aren. 9?ennft bu bie^ 
alle§ feinen Smpfefjlung^brief ? Sd^ gebe me^r barauf, 
toa^ id^ Don einem SÄenfd^cn tpei^, nad^bem id) i£)n äef)n 
Sßinuten lang gefel)en, aU auf \>a^, toa^ in fc^ön flingen- 
ben ©mpfefjliing^briefen fte£)t." 



£cfebud? für beutfc^=amerifanifc^e Dolfsf(^uIcn. 41 

^er ^faBautermatttt. 

1. %lxnt auf, bie luftigen ©egel gef^)annt! SBir fliegen 
\vk SSögel t)on ©tranb ju ©tranb, \vxv tanjen auf SBeHen 
um Hli^)^)' unb SRiff, mir f;aben baiS ©c^iff nac^ bem ^fiff 
im ®riff, tüxx fönnen, n)a^ fein anbrer fann: toix f)abm 
einen Älabautennann. 

2. 5)er Klabautermann ift ein n)adEerer ®eift, ber aKeö 
im ©c^iff fic^ rühren l^ei^t, ber überall, überall mit uns 
reift, mit bem ©c^iffgfa^)itän flinf trinft unb f))eift ; beim 
©teuermann fifet er unb n^ac^t bie SRac^t, unb im oberften 
SKaft, it)enn ba§ Sffietter fra^t. 

3. 3ft'^ SBetter Har, unb bie ga^rt gelingt, fo nimmt 
er bie ®eige unb tanjt unb fi>ringt, unb alle^ mufe auf 
bem S)edE fic^ fc^rt)ingen, unjä^Iige feiige Sieber fingen; 
nic^t ©türm, nic^t SBurm, i^n fic^t nid^t^ an; tt)ir ^aben 
ben tt)a^ren Klabautermann. 

4. ^ei, Mettert er, fei bie ©ee auc^ grofe, Klabautermann 
läfet fein 2^afeltt)erf loS; er läuft auf ben Siaaen, rt)enn 
aUeä ierreifet; er t^ut, rt)a^ ber Ka^jitän i^n l^eifet. Unb 
tpifet i^r, rt)ie man i^n rufen fann? ©ourage ^ei^t ber 
Klabautermann. 



1. ®^ gingen brei Säger n)o^I auf bie 35irfc^, fie tt)olIten 
erjagen ben mi^m ^irfc^. ©ie legten fid; unter ben 5Ean- 
nenbaum, ba Ratten bie brei einen feltfamen 5Eraum. 



42 £efebu(^ für bcutfd?samen!anifd?c DoIfsfd?uIcn. 

2. S)er erfte: „3Jlir l^at geträumt, ic^ tlop^V auf ben 
35ufc^, ba raufc^te ber ^irfd^ l^erauö, l^ufc^, l^ufc^!" 

3. S)er jn)eite: „Unb alö er frrang bei ber ^unbe 
©eHaff, ba brannt^ ic^ ijim auf ba§ geC, ))iff, ^)aff!'' 

4. S)er b ritte: „Unb al^ ic^ ben ^irfc^ an ber ®rbe 
fa^, ba ftie^ ic^ luftig in^ ^orn, trara!" 

5. @o lagen [ie ba unb f))rac^en bie brei, ba rannte ber 
n)ei6e ^irfd^ t)orbei. Unb e^^ bie brei 3äger i^n rec^t ge= 
fel^n, ba tvax er bat)on über S^iefen unb ^öl^'n. ^ufc^, 
Hc^! M/ ^aff! 2:rara! 



-•o»- 



^tv Itfttge S^ttfmetfter m^ Ux Teufel. 

1. (Sin ©c^ulmeifter ging einmal für feinen Pfarrer mit 
einer großen ©abel jum ^eumad^en unb na^m fid^ auc^ 
einen Meinen M^ unb ein gro^eä ©tüdE 33rot jum ®ffen 
mit. ©ein SJSeg führte i^n über bie 2^euf el§n)iefe ; ba fal^ 
er auf einmal einen Xeufel, ber l^atte einen großen ©d;Iaud;, 
ber au§ einer ^u^^aut gemacht \üax, auf bem Siüdfen unb 
njoHte SBaffer Idolen, „^altl" rief er bem ©d;ulmeifter ju, 
„^abe ic^ bid^ enblid^ auf meinem (Sigentum erta))pt!" S)a= 
bei rt)arf er ben ©c^Iauc^ nieber unb njoHte ben @c^ul= 
meifter padtn. S)iefer aber na^m feinen M^ an§> ber S^afd^e, 
brüdfte il^n jufammen, ba^ ba^ SBaffer barauS flofe unb rief 
bem 2^eufel ju: „©ie^e, fo jerbrüdEe id^ bid6, n)ie biefen 
©tein, baj3 bir ba^ Seben^tpaffer l^erau^fommt, magft bu e^, 
mid^ nur anjurül^ren, " 

2. 3n botter 3Ingft tief ber SCeufet ftradE§,in bie ^ötte 
unb He^ aud^ ben ©c^Iauc^ liegen. ÜDann erjäl^Ite er, h)ie 



£efebii(^ für öeutf^^amerifatufc^e Polfsfc^ulen. 43 

er einen 3Kenfc^en gefeiten, ber fo ftarf tt)ar, ba§ er ©aft 
a\\^ einem ©tein ge))rej^t l^abe. S)a fc^idften il^n bie anbern 
2^eufel jurüd, er foHe il^n bingen, benn er n)erbe gut fein 
gum SBaffertragen. S)er 2^eufel tarn fd^nett tt)ieber auf bie 
SBiefe unb fragte ben ©d^ulntcifter, ob er fid^ nid^t t)er^ 
bingen tt)olIe. S)em n)ar ba^ rec^t, benn er f;ätte fic^ boc^ 
fd^on längft einmal gerne bie ^btle befel^en. 

3. 3llg er in bie ^öUe fam, erl^ielt er gleid^ ben Auf- 
trag, SBaffer im großen ©d;lauc^ ju Idolen, ^er aber tvav 
fo fd^toer, bafe er il^n nic^| einmal leer l^ebei<^ fonnte. ^a 
erbac^te er fid^ eine Siftj'^er nal^m ©^)aten unb ^ant unb 
ging. „SBol^in benn mit biefen Sffierfjeugen ?" fragte man i^n. 
darauf em)iberte er: „^d) toiti gleid^ ben ganjen Srunnjen 
ausgraben unb nad^ ^aufe bringen, bamit id^ nid^t immer 
ju ge^en braud^e." 5)a fürd^te^n bie Teufel, ba^ tt)erbe 
bie ganx/ ^ötle überfd^toemmen unb i^nen ba^ geuer au^=« 
I5fd^en/ ©e^l^alb f^)rad^en fie: „€), laffe e§ nur fein; toir 
tooHen un^ fc^on SBaffer Idolen.'' 

4. S)arauf fc^idften il^n bie ^Teufel in ben SBalb, er folle 
eine 6id;e auöreifeen unb nac^ ^aui^ bringen. 2)er ©d^ul= 
meifter nal^m alfo ein groj^e^ ©eit unb ivoHte gelten. „3Ba§ 
ioittft bu mit bem ©eil?" fragten bie 2:eufe(. „^6) toiti 
gleid^ ben ganzen 2BaIb bamit umbinben, au^rei^en unb 
nad^ ^aufe bringen, ^ämit id^ nid^t fo oft ju geben brauche." 
2)ie 5Eeufet entfefeterr fid^ i)or ber^ unge^euren'^©tärfe unb 
fürd^teten, er toürbe, toenn er ben /ganjen SBalb l^eimbräd^te, 
bamit bie §ölle in Sranb fefeen. „S^ffe eö nur gut fein," 
fj)rad;en fie, „toir n^otlen un^ fd^on §oIj ^olen." 

5. 5Run aber befd^l^ffen fie, bieffn gefä^rlid^en 3)?enfd;en 
auf eine gute airf^ju entfernen.v/ ©ie tt)olIten il^m ben 
ganjen Sol^n au§ja(;Ien, mnn er nur ginge. S)er ©c^ul= 
meifter ioar ba^ jufrieben, nur Verlangte er, ein S^eufel foHe 



44 £efebiid? für beutfd?^amcrifantfd?e Dolfsfdpulen. 

il^m an6) beit ©ad mit (Selb nad^ igaufe tragen. S)a§ erfd^ien 
aßen gefft^rlid;, bod^ enblid^ Wgte e§ einer. 311^ fie nun' 
in bie ?iä^e ber ©d^ute famen, fa^en bie Äinber be^ ©d^ul- 
meifter^ gerabe jum ^enfter l^erau^; ba gab il^nen ber 
SBater ein Qtidjm unb nun fd^rieen ade: „9lud^ id^ ttjiH 
2:eufel^flei)d^, aud^ id^ n)ill S^eufel^fleifd;!" SBie ber S^eufel 
ba§ ^drte, tparf er fe^en ®ad ^urtig auf ben 33oben unb 
tief in einem 2ltem jurüd nad^ ber §öße, o^ne aud^ nur 
einmal umjufd^auen. 

6. 3lber ber 2^eufel l^atte einen ©o^n, ber ioar gerabe 
an§> ber grembe nac^ ^aufe gefommen ; er wax ftarf unb 
tro^ig^mb f^^rad^, er nel^me e^ mit jebem SKenfd^en. auf 
unb fürd^te fid^ nid^t. SDa ^pxad) fein 3Sater ju il^m: 
„®el^e ^in jum ©d^ulmeifter unb bringe ben ©adf mit bem 
®olbe tt)ieber l^eim." S)er ©o^n n^ar gleid^ fertig, unb alö 
er jum ©d^ufmeifter fam, f^jrad^ er: „(Sntnjeber gieb ben 
©ad i)olI ®oIb mit ©utem l^erau^, ober mi^ bid^ mit mir!" 
®er ©c^ulmeifter tackte unb f^^rac^: „Xa^ ®olb befommft 
bu über^au^jt nic^t n)ieber ; e^ rt)irb mir aber ®pa^ machen, 
mit bir ju fäm^)fen ; beftimme nur^'^ttjorin tt)ir eö t)erfuc^en 
fotlen.'' „3^ Siingen," f^)rac^ ber S^eufel. „§a, l^a," fagte 
ber ©d^ulmeifter, „mit bir i)erfud^e id^^^ nid^t einmal, benn 
id^ fürd^te, id; jerquetfd^e bid^ gleid^ mit meinen t$ingem;' 
aber ic^ ^be l^ier einen alten ©ro^bater, ber nod^ Äraft 
genug l^at, über bid^ 3Weifter ju lt)erben." ®amit liefe er 
einen 35ären Io§ ; ber fiel gleid^ über ben 2^eufet l^er, um= 
armte il^n unb brüdte i^n f^redlic^. S)a ^pxa^ ber ©c^ul:= 
meifter f^Jöttifc^: „SSieHeic^t ift baö SRingen nid^t beine ©ac^e ; 
beftimme ettt)a§ anbere^!" „©o tt)ill id^ mit bir um bie 
SJBette laufen," antivortete ber S^eufet. 

7. „ißa, l^a," f^jrad; ber ©c^ulmeifter, „ba§ brächte mir 
nur ©c^anbe, \omn idy^ mit bir t)erfud^en n^oUte. 2lber 



£efcbuc^ für beutfd?sameri!anifc^c Polfsfc^ulen. 45 

\ä) I)a6e t|ier ein Snfcld^en, ba^ läuft fc^on gut genug, 
um bid) ju ü6er()o(en." S)amit liefe ev einen *^a\m lo^; 
ber lief tvk ein afigefd^offeuej: 5ßfei( unb toax g(eid) u6er 
alle SBerge. S)er 2!eufet tarn 6alb feud)enb äurucf. S)er 
©d^ulmeifter tad^tc unb fprod): „Saufen fannft bu freitidj 
ntd^t; t)ieHeid)t Der[tet)ft in etipai? anbere^^ öeffer?'' 

8. ,,@o n^offen )üir einmal um bie SBctte tuerfen," fprad^ 
ber Xeufet ijoß Qovn wnb ®rimm. @r nal^m einen fdjn^c- 
ren @d)niiebef)ammer unb toarf i^n )o f)od), bafe er fieben 
©tunben brandete, 6i^ er n)ieber ju 93oben fam. ^ann 
reid^te er i^n bem ©d^ulmeifter, unb fprad^: „9?un tafe 
fe^en, \va^ hn fannft,'' 

9. ÜDer ©djulmeifter fat) aber, ba^ er ben J^ammer nid^t 
einmal tieben fonnte, barum fpradj er: „3Benn id) biefen 
f)inauf JDerfe, fo föKt er nicljt me^r ^erab, bcnn ic^ ^abe 
einen ©c^tüager im ^imrnel, ber ift Sd)mieb unb fängt 
ben Jammer auf unb madjt 9?äge( barau^o, inbefe Jüir t)ier 
umfonft toarten. Sd) ^ü(e mir aber g(eid) einen ©tein, 
ben n^iU ic^ Ujerfen," unb fo brad^te er einen ginf an^ 
feinem Släfig unb fdjieuberte if)n t)od) in bie Snft. S)er 
Sd^ulmeifter fjatte htn Xeufel fo geftellt, bafs er gerabe in 
bie ©onne fa^; be^^alb merfte er nid)t, )vk ber ginf in 
bie Snft fam unb tüegflog. „S)er Stein braucht fieben 
Slage," fprad^ ber Sdjutmeifter, „bi^ er jur Srbe fäHt; 
rniUft bu fo lange n^arten?" „9?ein, nein!" rief ber 
S^eufel ; er ^attc bie (Sonne fdjon fatt unb tvav ijalb blinb 
geiporben. 

10. „gi, ei," fpradj ber Sd^ulmeiftcr, „i^r J^eufet feib 
elenbe Serie; i^r fönnt loeber ringen, nod) laufen, nodj 
toerfen; üerftel)t if)r benn nid^t ettt)a^ beffer?" „®o lafj 
unö einmal um bie 3Bette fnatlen," fprac^ ber STcufel 



\ 



46 £efebud? für beutfd?samerifanifd?e roIfs.fd?u!en. 

ärgerltc^. (£r na^m eine 5ßeitfd^e unb fnaHte fo fürd^ter* 
lic^, ba^ ber ©d^ulmeifter faft of)nmäd)tig UJiirbe. S)o(j^ 
ertjolte er fid^ fc^neH unb fprad^ äiim S^eufel: „3d^ t)a6e 
grofee ©orge um hiä) ; laffe bir üon mir bie ?Iugen Ijerbinben, 
benn id^ tücrbe fo fiird^tbar fnallen, baß eig bonnert unb 
Mit^t unb ba^ bir leidCjt bie 2lugen tjerau^fpringen fönnten." 
S)a 6anb er if)m bie 3(ugen ju, nat)m einen Knüppel unb 
fd^Iug bamit au^ allen Gräften ben S^eufel fo berb in bie 
Singen, ba& biefer glaubte, fie feien if)m Ijerau^gefprungen. 
„Slnalle nid^t mel)r," jammerte er. 

11. „(Siebtel benn gar feine Äunft, in ber bn e^ ju dtva^ 
gebrad^t t)aft ?" fragte nun ber Sd^ulmeifter. „SBoI)Ian," 
anttü ortete ber S^eufel, „lafe un^ einmal mit ©taugen fäm* 
t)fen." „@§ ift mir red^t," fagte ber ©d^utmeifter unb gab 
bem 2:eufel eine lange, eiferne ©tauge ; er felbft naf)m eine 
furje. S)amit ging er bem S^eufel feft auf ben Scib unb 
))rügelte il)n ganj blau ; jener aber fonnte mit ber langen 
©tauge in ber 9?äf)e nic^t^ machen. „§o, t)o," fprad^ ber 
Teufel, „laß un^ bie ©taugen einmal tauf d^en!'' „SRed^t 
gerne," enuiberte ber ©d^ulmeifter ; „aber itJcU id) fel^e, ba§ 
bu fo elenb bift, fo n)itl ic^ bir uod^ mel^r jugeftel^en. 
Ärted^e bu l^ier in biefen ©d^iveineftaH, tt)o bu gefc^ü^t bift ; 
id^ lt)ill bon l^ier au^ im g^reien tämp^tn." 

12. S)a§ liefe fic^ ber Teufel gefallen, er na^m bie für je 
®ifenftange unb froc^ in ben ©c^tt)eineftall. 3efet ftiefe ber 
©c^ulmeifter mit ber langen ©tauge butc^ ba§ grefelod; fo un= 
barmt;erjig, bafe e§ bem S^eufel burc^ bie diippm ging ; er aber 
fonnte mit feiner furjen ©tauge ben ©c^utmeifter nic^t einmal 
erreichen. „®^ ift genug!" fc^rie ber Steufel, al§ er fa^, 
bafe i^m baö SBlut au§ aütn ©eiten ftrömte. „Sefet foH 
mir einer jagen," ^ö^nte ber ©c^ulmeifter, „bafe ein Teufel 



lefebucl? für bcutfc^samertfanifd?e Polfsfc^ulcn. 47 

me^r berfte^t aU ba^ elenbefte SKenfc^enfinb ; ober tüiUft 
bu eö noc^ in ettpa^ tierfud^cn?" ,r^ci^cn," l^eulte ber 
Seufcl 

13. 3)a fragte ber Sieufel ben ©d^ulmeifter, bofe tt|m 
baö 93Iut TQnn unb bie S!norf)en ^erau^ftanben. „SÄerfe 
jegt," fagte ber ©d^utmeifter, ,,baJ3 id^ mir meine SJägel 
l)oIe, benn bie lege id) immer ab, tüenn id^ fie nid^t gc^ 
6raud^e." S)a brad^te er jipei §ec^eln unb adEerte bamit 
f unbarml^ergig auf bem 3;eufel l^erum, ba^ biefer f(t)rie : 
„^aitf bu Ira^eft ja biö auf bie ©eele!" 

14. J)er ©c^ulmeifter fprad^ : „3d) fdE)öme mid^ n^a^rlid^, 
mit bir nodf) Ujeiter ju fämpfen; freiließ rt)irft bu aud^ 
nid^tö metir angeben fönnen." 5Der S^eufel fd^dumte t)or 
SBut. ri Söffe un^ ju guteriefet nod^ einmot um bie SBette 
blafen!" fprac^ er. S)a blieö er fo gert)a(tig, bafe ber 
©d^utmeifter an bie S^^^^^^^^de tjinauflog. „2Ba^ mad^ft 
bu ba oben?" fragte ber S^eufel. „3d^ Derftopfc ik 
Siifeen unb Söd^er," antwortete ber ©cfjulmeifter, n\>a^ bu, 
njenn ic^ jefet blafe, nid^t tjinau^ fannft unb an ber ®edEe 
jcrf d^metterft. " Xa entfette fid^ ber 2:eufet fo fef)r, ba§ 
i^m bie §aare ju S3erge ftanben ; er ioartete nid^t länger, 
fonbern ergriff fc^neQ bie glud^t unb rannte in einem 
Sttem fort bi^ in bie §ölle. 

14. ©eitbem f)atte ber ©d^ulmeifter 9tut)e Dor ben Xeu^ 
fein. Slber hm ©adt mit bcm Oolbe muffen i^m fc^Ied^te 
SKenfd^en entn^enbct ^abcn, bcnn er ift btö auf ben t)eu* 
tigen Xag arm geblieben. 



48 £efebuc^ für beutfd^samcrifantfd^e Polfsfd?ulen. 



1. 2)ie ©c^ilbOurger maren ernft^aft in itjrem %f)\inf 
befonber^ tvcnn e^ siim allgemeinen 9?u^en gereidjte. ®o 
gingen fie einftnial^ m^, eine alte SKauer ju 6efet)en, rt)elcl)c 
Don einem @e6äube übrig geblieben tvax ; fie füllten nömlicl^ 
an^finben, ob fie bie ©teine baDon nod^ braud^en fönnten. 

2. -S^un War auf ber STOauer fd^önej^, gro^eö ®raö ge- 
tüad^fen; bamit nun bai^felbe nid^t berloren ginge, t)ielten 
fie 9tat. S)ie einen meinten, man folle e^ abmölken ; 
aber niemanb toollte fid^ baju Derftef)en unb fid^ auf bie 
SKaucr njagen. Slnbere meinten, tDenn ©d^ügen unter 
i^nen njörcu, fo fönnten biefe baö ®ra^ mit 5ßfeilen f|er- 
abfd^iefeen. ©nblicf) riet ber ®d)ult^eife, man foHe ba§ 
SSiet) barauf iüeibeu laffen ; al^bann brauche man e^ tpeber 
abäumäfien noc^ absufdjiefeen. 

3. !J)iefer 9tat gefiel ben ©djilbbürgern fo gut, bafe fie 
befdjioffen, benfelben au^äufüljren unb be^ ©djult^ei^en 
Stuf) juerft auf bie äJJauer ju äiel)en. 9(Ifo banicn fie 
ber Suf) ein ftarfe^ ®ei( um im §alö, ^oarfen e^ über 
bie 9Kauer unb fingen hamx an, baran ju jief)en. 95alb 
ging nun ber Auf) ber 9ltem au§ unb al^ fie beinaf)e oben 
Ujar, ftrcdte fie bie S^^^W f)erau^. 2lf^ bie^ ein großer 
®dE)ilbbürger fa^, fd^rie er : „Sidjt, jieljt ! Seib unb Seele 
f)ängen an einanber!" — „S^^^)^ ^^^ einmal!" rief ber 
®d)ultf)ei§, „fie ftredt fdjon bie QnuQC nad; bem @rafe 
au^. Sicift, fie ift balb broben l" 

4. SIber bie ©djilbbürger fönnten bie ßuf) nid^t f)inauf- 
jiel^en; al^ fie fie barauf Ijerabliefeen, fal)en fie, bafe fie 
tot loar. 9?un freuten fie fid), ha'^ fie ct\va§ ju fc^lad^ten 
unb JU effen Ijatten. 



Sefebnc^ fnr beutfc^^amerifanifd^ Voltsidfulen. 49 



@tite Ohrfeige jttr rri^teit Süi. 

K. IDagner. 

1. 3n einer ber bebeutenbften ©täbte 9?orbbeutfd^Ianb^ 
lebte ein Slaufmann, namens SÄüKer, bem in legtet $^t\i 
oft ein junger, n)ot|Ige!teibeter Sl?enfd^ begegnete, ber it|n 
fe^r freunblid^, ja faft äutronlid^ grüßte. §err SÄüHer 
ertoiberte ben @ru^ jtüQr gern; ba er firf) aber nid^t er= 
innerte, ben jungen SÄenfc^en je gefetjen ju l^aben, fo 
glaubte er, biefer Dern^ed^^le i^n mit Semanbem, bem er 
DieHeid^t ä^nlid^ fei. 

2. ©ineig 2:age^ nun mar §err 5D?fiIIer ju einem greunbe 
gelaben, unb afö er jur beftimmten ^ni auf bem Sanb= 
fifee be^felben eintraf, fanb er benfelben jungen 9Kann 
fd^on mit bem .^au^^errn in eifrigem ®efpräd^ bie frf|at* 
tigen ?nieen auf= unb abgefjen. (£r näf)erte fid^ ben 
beiben, bie i^n aud) fd^on au^ ber gerne bemerft tjatten. 
S)er SSirl tt)oIIte nun feine greunbe einanber DorfteUen; 
aber ber jüngere mad^te eine abn)ef)renbe Söemegung mit 
ber §anb, inbem er fagte: „2)a^ ift nid^t nötig; toir 
fennen un§ fc^on ijiele Satire.'' 

3. „Sd^ glaube, ©ie finb im Srrtum," nal)m je^t §err 
SWüHer \>a^ SBort; „wa^ mid^ betrifft, fo ^abc id) allere 
bing^ feit einiger ^iixi mandl^en freunb(id)cn ®ru^ t)on 
3t)nen belommen; aber au^erbem finb @ie mir Dölfig 
f remb. " 

4. „Unb bod) bleibt c^ babci ; id) fenne ®ie lange unb 
t)abe mid^ fef)r gefreut, ®ie l^eute \)m ju fcl)en unb eine 
@elegenf)eit ju tjaben, Sljucn meinen l)erjUd^ften 2)anf 
au^jubruden. " 



50 £cfcbud? für beutfc^samerifantfdpe Dol!sfd?uIen. 

5. „@ie ft^red^cn in Stätfeln. SBie fann xä) ©ie jum 
S)anf Ijerpflid^tet \)ahcn, njenn td^ ®ie gar nid^t fenne?" 

6. „J)a§ i[t allerbingö eine QÜe ©efd^ic^te; aber tpenn 
)üir un^ l)ier nieberfe^cn unb ©ie mir bann einige 9Iugen^ 
blidfe äu^ören lüollen, fo glaube id^, tDerben ©ie fid^ mei= 
ner bod^ nod^ erinnern. @§ finb je^t fiebenjeljn Sal)re 
I)er — id^ tDar bamafe ein Änabe l)on neun Salären — 
aU id) auf meinem ©dE)utoege barüber nadt)bad[)te, njie 
angenetjm c^ fein tt)ürbe, lüenn id^ gu bem 93rot, ba^ mir 
bie SKutter jum grüliftüdfe mitgegeben, aud^ einen Slpfel 
ijätit; meine S!ameraben afeen oft fo fd^öne, grofee ^pfel, 
unb ic^ befam nur feiten Dbft. 

7. äWit fold^en ®ebanlen lam id^ auf ben äWarftpIa^, 
über ben mein 3Beg fiif)rte. S)a toaren Diele Äörbe Doli 
ber auöerlefenften i5^üd)te, bie mid^ fo red)t anlad^ten. 
^ä) blieb unnjiUfürlidö ftet)en, um fie ^n betradjten. 5Die 
Sigentümerin Ijatte if)rer SBare ben SRüdfen gefeljrt unb 
fprad^ angelegentlid^ mit einer 9?act)barin. !J)a fam mir 
fo ber (Sebanfe: fie n)irb e^ faum bemerfen, n)enn bu 
einen Slpfel nimmft ; fie beljält ja nod^ eine grojge SKenge. 
Seife ftredEte id^ meine §anb an^ unb tooKte cbm ganj Dor- 
fid^tig meine Seute in bie 2^afd)e ftedfen, aU iä) plö^Iid^ eine 
berbc Ohrfeige befam, ba§ id^ Dor ©d^reden ben Stpfel 
fallen (ie^. ,Sunge/ fagte jugleid^ eine ©timme, ,n)ie 
l)ei^t ha^ fiebente ®ebot? ?cun, id^ {)offe, ba^ e^ \>a^ 
erftemal ift, ba'i^ bu beine §anb nadj frembem ®ut au^^ 
ftredft; Ia§ e^ sugteid^ ba^ le^temat fein/ 

8. Sd^ füllte, ba& ic^ ganj rot Dor ©d^am gert)orben 
toar, unb njagte faum bie Slugen aufsufdjlagen ; bod^ finb 
mir bie QixQC biefe^ SD?anne^ ebenfo unberge^Iid^ geblieben, 
n)ie bie 93egebenf)eit fetbft. 



£efcbud? für beutf(^=amcrifantfd?e Tolfsfc^ulcn, 51 

9. 3Infangi§ tvav xä) in ber @d^ule fe^r serftreut; im^ 
mer tönten mir in meinen Otjuen bie 3Borte tt)iebcr, bic 
iä) gehört tjotte. SRein ^crj \vav fo t)oH, id^ Ijättc tüeinen 
mögen ; am meiften aber blieben meine ®ebanlen bei bem 
©d^tnffe flehen : Safe e§ jugleici^ ba^ lefetemat fein ! Unb 
id) nal)m mir feft t)or, e^ foHe auc^ ba^ te^temal fein. 
?lber auci) lange nad^Ijer, tDenn tvxx nnfern S!ated)i^mu^ 
auffagten unb ber ße()rer fragte: ,SISie l)eifet ba^5 fiebentc 
®ebot ?' erinnerte mid) ha^ tieftige Klopfen meinet ^erjenö 
an jenen SKorgen. 

10. §lfö id^ nad) einigen Sauren bie @d)ule Derliefe, 
fam id) gu einem ^anbel^freunbe meinet* 9Sater§ in 95remen 
unb non bort ging id) fpäter nad) ©übamerifa. d^ mxb 
®ie nid^t befremben, Wenn ic^ fage, bafe bie S^erfud^ungen; 
anbere ju überDorteiten unb fo feine .^anb nad^ frembem 
@ut au^äuftreden, für einen jungen Saufmann nid^t feiten 
finb. ^hid) für mic^ blieben fo(d)e 9Serfud)nngen nid^t 
au§; aber fobalb mir foId)e na()e traten, toar e^ mir im= 
mer, al^ füfjlte id^ Don neuem bie Cl)rfeige, unb bie 
SBorte: ,Safe e§ jugleid^ ba§ le^temat fein!' f)alfen mir 
alle berartigen Slnträge äurüdjuloeifen. @eit fünfjel^n SRo- 
naten bin ic^ jel^t ioieber in meiner S^aterftabt, unb mit in- 
nigem 2)anf gegen ben §errn barf id^ fagen, ha^ bei bem 
nid)t unbebeutenben SJermögen, ba^ id^ mit f)erübergebrad)t 
fjabe, getüife fein Pfennig fremben ober unred^ten ®utc^ x\t" 

11. S)er junge STOann I)ielt Ijier einen STugenblid inne, 
benn er toar burd) feine @rääl)(ung fidjtlid) fetbft fe^r be^ 
megt toorben; bann aber ergriff er bie §anb be^ §errn 
SRüKer unb fagte: „(Urlauben @ie je^t, ha^ x^ biefe §anb, 
bie mir eine folc^e 3BoIjIt()at erioiefen \)at, rec^t banfbar 
brüden barf?'' 



52 £efebu(^ für beutf(^=amertfanifd?e Dolfsfc^ulcn. 

12. „Unb erlauben @te mir/' entgegnete §en: SKfiHer, 
inbem er mit %i)xäntt\ im STuge if)rt an fid^ jog, „bafe id^ 
ben Ttamx red^t l)on §erjen lieb (jaben barf, ber einer 
fold^en ©anfbarfeit fäl)ig ift nnb ber im fpöteren Seben 
fo Iren gel^olten, tva^ er aU S!nabe getobte?'' 



^eftrafter Unbant. 

3. IDic^ers. 

1. Sin reid^er 9J?ann l^atte fid) ein Keinem Süd^ergefteK 
mad)cn laffen unb aU e^ if)m ber 2el)rling brad^te, gab 
er bemfetben ein 3^t)ttcentftüd. 9?un lüöre ber §err ge= 
tüx^ n\ä)t Derpffid^tet gen^efen, bem Surfc^en aud^ nur einen 
Gent ju geben, bcnn für bie gelieferte 3(rbeit mu^te er 
ben SKeifter bejaljten: 

2. SDer Sel)rling aber t^ar anberer SÄeinung. 2)urd^ 
bie übertriebene greigebigfeit einiger ?Irbeitgeber t)ertt)öt)nt, 
tDar er ber Slnfid^t, er l^abe ein gnte^ Siedet auf ein %x\nh 
gelb unb e^ gebüljre if)m eigentfid^ mef)r, ate er erl)alten 
Ijatte. SDarum fd^ielte er Deräd^tlidt) auf bie fteine ®dbt 
unb )d){\ä)f ofjue ein SBort be^ Saufet ju fagen, bat)on. 

3. S)aö DerbroJ3 nun ben §errn bodl) unb er rief i()m 
nad^ : „SSarte ein njenig, unb la^ mid^ fe^en, \va^ \ä) 
S)ir gegeben t)abe. 3d) glaube, id^ \)ahz mid^ geirrt!" 

4. Se^t bretjte fic^ ber Sel|rling um unb grinfte Dor 
SBonne, benn er fat) im ®eifte bereite einen falben S^l^aler 
in feiner §anb. 3lfe er nun bem §errn ba§ 3^^"cent' 
ftüdE (jin^ielt, naijm e!3 brefcr unb ftedfte e^ in bie SEafd^e. 
S)ann fagte er: „Sd; Ijabc mid) tüirf(id) geirrt. @o un^^ 



£efebn(^ für bentfd^^amertPantfd^e DoIP5fd^uIen. 53 

banffiarcn SBurfd^cn, niic S)u einer b\\i, gebe id^ nid^tö. 
Unb je^t maä)t, ba§ S)u fort!ommft, fonft irre iä) mid^ 
abermate, nieir^ mir [0 [onberbar in ber redeten ^anb 

Srrettelte ^offnnng. 

1. ®n 3;af^enfpieler fam einft an ben ^of eine§ dür- 
ften unb {ie§ benfetben um bie ©rlaubni^ bitten, i^m ein 
Äunftn?erf ju geigen, ba§ er genii^ nod) nie gefel)en I)abe. 
2)er gürft, njeld^er ein fel^r l^erabta^enber unb teutfetiger 
SKann n^ar unb befonbere ®aben unb ®e)d^idEIid^!eiten ju 
fd^ä^en nju^te, geftattete eö. 

2. S)er Siafd^enfpieler, ber in ber linfen |)anb eine 
©d^üffet DoK grüner ©rbfcn trug, tie§ fid^ eine ©tedtnabet 
Dorl^alten unb n^arf nun bie einjetnen ©rbfen mit fotd^er 
©ic^erlieit, baJ3 fie jebe^mal auf ber 9?abelfpi§e ftedEen 
blieben. ®er gürft äußerte feine aufrieben f)eit unb fpradt) : 
„(Sig muß @ud^ fc^n?er genjorben fein, eine fold^e ®efc^id= 
lid^feit JU erlangen. S^r t)abt eine feltene Sbee gel^abt; 
bie muß auf eine feltene 2Beife belol^nt n?erben. SBartet 
l^ier ein nienig, mein S)iener n)irb @ud^ bringen, toa^ \6) 
für @ud^ beftimmt l^abe." SKit biefen SBorten Uerließ ber 

gürft ba^ 3^"^^"^^- 

3. ^aä) einiger Q6t tarn ein S)iener unb reid^te bem 
Siafd^enfpieler einen ^Beutet. 9SoK frol^cr Hoffnung öffnete 
er iljn fd^nett, fanb aber ju feinem Srftaunen nid)t^ aU 
©rbfen barin. S)er Süinftkr, entrüft€t über foldjen @d)impf, 
fragte, toa^ er bamit follte. „3SermutUdj (Sure ©tubien 
fortjufe^en," antniortete ber S)ienet; „unfer gürft :pftegt 
nur ba^ reidt)(id^ ju beIot)nen, toa^ feinem SBofte 9?u|en 
bringt, unb ba^ ift mit ©urer S!unft geniiß nid^t ber gatt." 



54 £efebuc^ für beutfc^^amertfantfc^e DoIfsfd?uIen. 

^er uBerüftete S8al^rfager. 

1. 3n einem S)orfc erfc^ien einft ein Sßann, nietc^er 
ben Seuten für ®etb nia^rfagtc. (Sin S3aueri§mann, 
n^eld^er ftd) fd^on oft barüber luftig gemacl)t I)attc, ging 
eine§ S^age^ äu il^m, um ettpaö über feine 3J^^""ft ä« ^^"^ 
fal)ren. 9?ad)bcm bcr SBa^rfager il^m mand)erlei SBSa^r- 
fcl)ein(ic]^e^ unb UniDa^rf(^cintid)e^ proptjejeit l)atk, lüoKtc 
ftd) ber Sauer oI)ne njeitere^ niiebcr entfernen. 

2. „9?un, tpie ift ei§ mit ber SBeäa^tung?" fragte i^n 
ber SBaljrfager. „SBeja^tung?" Uerfe^te bcr SBancr, unb 
faf) t()n t)ern)unbert an. „9?un ja," fagte jener, „foH 
ic^ benn nicl^t^ für meine 9JJüt)e befommen?" ,,2Benn 
3f)r aüc^ t)orI)er n)i^t," erniibcrte it)m ber 93auer, ^bic 
93ergangen^eit, ©egenmart unb 3"^w"ftr ^cl^^^^ ntüfet ^^v 
and) miffen, ba^ ic^ fein GJelb bei mir I)abe. SWun Ujartet 
nur, bi^ alle§ eingetroffen ift, \va^ S^r mir uerffinbet 
l^abt, bann tDerbe id) (Sud) be5a()len." 



^te Stimmen beg ©eri^tö. 

Krumma^cr. 

1. ©n reid^er SKann, namens ^ot)I, gebot feinen 
Sned^ten, eine arme Wiitot famt if)ren Sünbern an^ einem 
feiner Käufer ju Vertreiben, meit fie ben jä^rUd^en Qm^ 
nx6)t ju salbten Dermod)te. ^iU^ bie 3)iener nun famen, 
fprad) baa arme 9Bcib : „3(c^, t)eräief)et ein luenig ; t)ielleid)t, 
ba^ euer |)err fict) unfer erbarme; id) u?ill ju it)m ge^en 
unb il)n bitten.'' 



i' . 

£cfebud? für beutfc^^amcriFantfc^c DoI!sfd?uIen. 55 

2. S)arauf gijjg bic SBittDe ju bcm reid^en SKannc mit 
it)ren uier Siirt^crn; benu ein^ tag franf barniebcr, unb 
aÜe fle^etertMnbrünftig, fie nid^t ju uerftofecn. 5ßot)t dticr 
fprad): „Sßcinc SBefel^te fann icl) ni^t önbcrn, eö fei bcnn^ 
bafe 3t)r @urc.@cl)utb fogleid) bejal^tct." 

3. S)a nicinte bic Sßittter bittertic)^ unb fagtc : ,,§Ici^, bic 
Pflege eine^ franfeit Sinbc^ ^at all mein SBcrbicnft Der* 
geirrt unb meine Strbeit gc^inbert." Unb bie Slinber 
flet)etcn mit bcr SWntter, fie nid)t ju Derftoßen. 

4. Stber 5ßbT|t luanbte fiel) ^iniüeg Hon if)nen unb gi;rg 
in fein ®artenl)auj§ unb legte fici^ auf ba^o 5ßotfter)* ju 
ru^en, n)ie er ^pflegte. ©^ n)ar aber ein fc^tüüler ZaQ, 
unb bid)t am ®artenfaal ffo^ ein Strom, ber Verbreitete 
Süt)tung, unb e^ njar eine ©title, bafe fein Süft^en fid^ 
regte. . 

5. S)a ^örte 5ßol)t ba^3 ©etifpef be^ ©d^itf^ am Ufer, 
aber e^ tönte if)m gtcid^ bem ®en)infel ber Sinber ber 
armen SBittne; unb er njarb unruhig auf feinem ?(5o(fter. 

6. ©arnadt) bord^te er auf ba^^ SJaufc^en be^ ©trjHne^ 
unb e^ bäuji)te it|m, aU ru^t' er an bem ©eftabe'^eineö 
unenbtic^eit^ SKeereig, unb er tval^k fic^ auf feinem ^ßfül^te. 

7. 3lf§ er nun niieber l^ord^te, erfc^oU^au^ ber gerne 
ber 3)onner eine§ auffteigenben ®en)itter^; ba tvav i^m, 
at^ Uernä^m' er bie Stimme be^ ©erid^t^. 

8. 9?un ftanb er ))Iö|tid^ auf, eitte nacf| §aufe unb 
gebot feinen ßned)ten, ber armen Witwe ba^ §au§ ju 
öffnen. Stber fie Ujar famt i^ren Sünbern in ben SBalb 
gegangen unb nirgenb ju finben. Unterbe^ niar ba^ 3Better 
hinaufgezogen, unb e^ bonnerte unb fiel ein geniattiger 
Siegen. $ßo^t aber Ujar Dott Unmuts nnh tuanbette uml)er. 

9. 2(m anbern Xage Uerna^m ^ot)I, ba^ franfe Slinb 



56 £efebu(^ für bcutfd?sameri!anifc^c DoIfsf(^uIen. 

fei im SBalbe geftoröen unb bie SKutter mit ben anbcrn 
^intpeggcjogen. S)a niarb if)m fein ®arten famt bem 
@aal unb 5ßoIfter äun:)iber, unb er geno§ nid^t mel^r ber 
^äl)lung be§ raufd^enben Strome^. 

10. SBatb baxnaä) fiel ^ol^I in eine S!ranf^eit, unb 
immer in ber §i^e be^ gieberö Uernatjm er be^ @Ä)iIfe^ 
®etif:pe{ unb ben raufd^enben ©trom unb ba^ Rumpfe 
3;ofen be^ auffteigenben SBetter^. §I(fo uerfd^ieb er. 



^er gel^etUe ^rattte. 

^ebcL 

1. SReid^e Seute tjaben tro^ i^rer gelben SSögel bod^ 
mand^mal aud^ allerlei Saften unb Ärant()eiten au^juftelien, 
Don beiKU, GJotttob! ber arme SKann n\d)t^ tDei^; benn 
e§ giebt Sranfl^eiten, bie nicl)t in ber Öuft ftedfen, fonbern 
in ben DoKen ©d^üffetn unb ®täfern, in ben iDeic^en 
©effeln unb feibenen Seiten, tt)ie jener reid^c Slmfterbamer 
dn 2Bort bauon reben fann. S)en ganjen Sßormittag fa§ 
er im Se^nfcffet unb raud^te Zabat, toenn er nic^t ju 
träge toaXf ober ^ielt äJJauIaffen feil jum genfter I)inauö, 
a^ aber ju SKittag bod^ niie ein üDrefcfjer ; unb bie ^aä)- 
baxn fagten mand^mat: ,,SBinbef^ brausen ober fd^nauft 
ber 9?acl)6ar fo?" 

2. S)en ganjen SWad^mittag a^ unb tranf er ebenfalls 
batb etn^a^. S!alte^, batb cttva^ SSarme^, o^ue .junger 
unb ol^ne 9Ippetit, au§ lauter langer 9Bci(e bii^ an ben 
3Ibenb, atfo, ba^ man bei it)m nie red^t fagcn !onnte, 
tüo ba^ SKittageffen aufhörte, unb tvo ba§ SKacf)teffen an- 



£efebud^ für beutfd^samenPantf(^e DolPsfc^uIen. 57 

fing, dlad} bem Siad^teffcn legte er fi<^ ins Sett unb ttwr 
fo müb^ aU tvcnn er ben ganjen 2^ag ©teine abgelaben 
ober ^olj gefpatten ^ätte. S)at)on befam er julejjt einen 
bidfen ßeib, ber fo unbef)ülfen toar, n)ie ein TOatterfad. 

3. ßffen unb ©d^taf n)ottte i^m nimmer fc^meden, unb 
er war lange S^K ^i^ ^^ mand^mal ge^t, nid^t red^t ge- 
funb unb nic^t rec^t franf ; toenn man aber i^n f eiber ^örte, 
fo f)attc er 365 Äranfl;eiten, nclmlid^ alle 2^age eine anbere. 
Stile ärjte, bie in 3lmflerbam toaxm, mußten i^m raten. ®r 
t)erfc^ludfte ganje 3^euereimer tjoll 2^ränfd^en imb ganje 
©c^aufeln bott 5ßulber unb ^ßiUen — n)ie ©nteneier fo grofe, 
unb man nannte xf)n julefet fd^erjtoeife nur bie jtoeibeinige 
aipot^efe. 

4. 3lber alle Slrjneien Ralfen i^m nichts; benn er folgte 
nic^t, toaS i^m bie trjte befahlen, fonberu fagte: „3Bofür 
bin ic^ ein reid^er SUiann, toenn id; foll leben toie ein ^unb, 
unb ber 3lrjt mitt mid^ ni<^t gefunb mad^en für mein @elb ?" 
©nblid^ ^örte er bon einem Slrjt, ber l;unbert ©tunben meit 
tt?egtt?ol^nte, ber fei fo gefd;idt, ba^ bie Äranfen gefunb 
toürben, ioenn er fie nur rec^t anfd;aue, unb ber 2^ob gel/ 
i^m aus bem SBeg, too er fid^ fe^en laffe. 

5. Qu bem 2lrjt fa^te er ein ß^trauen unb fc^rieb i^m 
feinen Umftanb. ®er 3lrjt merfte balb, toaS i^m fe^le, 
nÄmlid^ nid^t 3lrgnei, fonbern 3Jiä&igfeit unb 85cn)egung, unb 
fagte: ,,aBart\ bid^ ioill id; balb furiert f)abm !" ©eStoegen 
fc^rieb er il;m ein Srieflein folgenben Sn^^^ÖS: „®uter 
greunb! 3^r l;abt einen fd^limmen Umftanb; bod^ toirb 
6uc^ ju Reifen fein, toenn ^f)t folgen n)ollt. 3^r ^abt 
ein b5S 2^ier im Sauc^, einen ßinbn)urm mit fieben 
SUiäulern! 3Rit bem £inbh)urm mufe ic^ felber reben, unb 
3^r mü§t ju mir !ommen. 

6. aber fürs erfte bürft S^r nid^t fahren, nod^ auf bem 



58 £cfcbud? für beutf^»amcriFanifd?c Polfsf^nlen» 

9iö^(ein reiten, fonbern auf be^ ©d;ul^maci^er^ 9ia)))5en; 
fonft fd;üttelt ^f)x ben Sinbn)umt, unb er bei^t (Sud^ bie 
©ingetueibe ab, fieben ©firme auf einmal ganj entjtoei. 
gür^ anbere bürft 3^r nid^t mel^r effen, al^ jtüeimal 
be§ S^age^ einen Steuer DoH ®emü§, äJJittagS ein 33rat= 
tpürfttein baju, unb am 9Korgen ein gleifd^füpj^lein mit 
Sd^nittlauc^ barauf. 2Ba§ S^t: me^r effet, baDon tüirb 
nur ber £inbn)urm grdjser, alfo, bafe er Eud^ bie Seber er= 
brüdt, unb ber ©d^neibet l^at 6ud^ nimmer Diel anjumeffen, 
aber ber ©d^reiner. 2)ieö ift mein 3lat; unb n)enn ^f)x 
mir nid^t folgt, fo ^ört 3^r im anbern grüfiial^r ben ÄudEudE 
nimmer fd^reien. 2^^ut \va^ 3^r n)ollt!" 

7. alte ber Äran!e fo mit fid^ reben l^örte, liefe er fic^ 
fogleid^ ben anbern 9Korgen bie Stiefel falben, unb mad^te 
fid^ auf ben 3Beg, n)ie i^m ber Potior befol^len ^atte. 
3)en erften 2^ag ging e§ fo langfam, bafe too^l eine ©d^nedfe 
I^Ätte !önnen SSorreiter fein ; unb toer \f)\\ grüfete, bem banfte 
er nid^t, unb tt)o ein äBürmlein auf ber @rbe frod^, ba§ 
jertrat er. 

8. 3lber fd^on am jn)eiten unb britten äJJorgen fam e^ 
il;m Dor, ate \vmn bie SBögel fc^on lange nimmer fo lieb= 
lid^ gefungen Ratten n)ie l^eut^; unb ber 2^au fd^ien if)m fo 
frifd; unb bie Kornblumen im gelbe fo rot, unb alle Seute, 
bie il^m begegneten, fallen fo freunblid^ au§, unb er aud^; 
unb alle 9J?orgen, \vmn er au^ ber Verberge ausging, 
itjar'^ fd^öner unb er ging leidster unb munterer ba^in. 
Unb ate er am adjtje^nten 2^age in ber ©tabt be§ 3lr}te^ 
anfam unb ben anbern 3Korgen aufftanb, wax il^m fo ioo^l, 
bafe er fagte: „ ^d^ I^Ätte ju feiner ungefd^idteren 3^it können 
gefunb werben ate jefet tt)o id^ gum SDoftor foK. 2Benn*§ 
mir bod; nur ein n)enig in ben D^ren braufHe, ober ba^ 
iperjtoaffer lief mir!" 



£cfcbud? für bcutfd?samertfantfd?c DoIFsfc^uIcn. 59 

9. 911^ er nun jum Slrjt tarn, na^m i^n ber bei ber ^anb, 
unb fagte i^m: „3efet erjä^lt mir benn noc^ einmal \)on 
Orunb axi^, toaö 6uc^ fe^It. S)a fagte er: „^err 2)oftor, 
mir fe^tt ©ottlob nid^tö; unb tomn 3^r fo gefunb feib, 
n)ie idS), fo foIl'§ mid; freuen." 2)er 3lrjt fagte: „©a^ f;at 
6uc^ ein guter ®eift geraten, ba§ 3^r meinem 3late gefolgt 
feib. S)er Sinbtourm ift jefet abgeftanbcn. 3lber 3^r l^abt 
nodb ®ier im fieib', be^toegen müfet "^ijv ivieber ju gufe 
^eimgel^en, unb ba^eim fleißig ^olj fägen, ba& e§ niemanb 
fielet, unb nid^t me^r effen, at^ 6uc^ ber junger ermal^nt, 
bamit bie 6ier nid^t au^fd^lü))fen, fo !önnt '^f)v ein alter 
aWann toerben/ unb läd;elte baju. 

10. 3lber ber reiche eJrembling fagte: „^err S)o!tor, id^ 
ijerfte^' ®ud^ n)o^lr" unb l^at nad^l^er ben ^at befolgt, unb 
fieben unb ad^tjig Sa^re, tjier 3Konate, ge^n 2^age gelebt, 
n)ie ein gifc^ im SBaffer fo gefunb, unb l^at alle. Sleuja^r 
bem 3lrjte ein fc^ön ©tüdE ®elb jum ©rufe gefc^idft. 



^te brei .Stgeuner. 

£ena u. 

1. S)rei ^ifl^wner fanb id^ einmal liegen an einer SBeibe, 
al§ mein gul;rtt)erf mit müber Dual fc^lid^ burd^ fanbige 
^eibe. 

2. ^ielt ber ©ine für fid; allein in ben |)änben bie ^Jiebel, 
fj)ielte, umglü^t Dom 3lbenbfd^ein, fid^ ein feurige^ Siebel. 

3. ^ielt ber 3^^^^*^ ^'^^ ^f^if iJ" SWunb, blidte nac^ 
feinem Siauc^e, frol^, afe ob er i?om ©rbenrunb nid^tg jum 
©lüde mel^r braud^e. 

4. Unb ber ©ritte be^aglid; fc^lief, unb fein SV^'&^f ^^ 



60 £cfcbuc^ für bcutfd?=amcrifanifd?c Dolfsfd^ulen. 

Saum I;ingr über bie ©aiten ber SBinb^aud; lief, über fein 
^erj ein 2^rauni ging. 

5. 2ln ben Äleibern trugen bie S)rei fißd^er unb bunte 
gliden, aber fie boten trofeig frei ©j^ott ben ©rbengefc^idfen. 

6. S)reifac^ ^aben fie mir gejeigt, tt?enn ba§ 2tbm unö 
nachtet, ime man'§ öerraud;t, ijerfd^läft, Uergeigt, unb cö 
breimal Derad^tet. 

7. 3lad} ben 3^9^"^^'^'^ '^i^9 J^ocf; fd^aun mufet' icf; im 
SSeiterfabren, mii) ben @eficf;teni bun!e(braun, ben f(^tt)arj= 
lodigen paaren. 

^te 9ln@iiianberer. 

^rciligratli. 

1. 3^ t<Jni^ i>^^ 33lid nic^t öon eud; menben, id^ mufe 
euc^ anfet;n immerbar ; \m reid^t i^r mit gefc^äft'gen ^än=^ 
ben bem ©d^iffer eure ^abt bar! 

2. 3l^r 3Känner, bie il;r bon bem 3?aden bie Körbe langt, 
mit Srot befc^n)ert, bie U;r auö beutfd^em Äorn gebaden, 
geröftet l^abt auf beutfd^em ^erb; 

3. Unb i^r im Sc^mud ber langen 3ö^f^r i^r ®d^U)arj= 
tt)albmäbd^en, braun unb fd^lanf, iüie forgfam ftellt i^r S!rüg' 
unb Xöp^c auf ber <Bd)aln)j>pc grüne Söanf! 

4. S)a§ finb biefelben SCöj^f' unb Ärüge, oft an ber 
^eimat Sprn gefüllt ; n)enn am SUiiffouri alle§ fd^toiege, fie 
matten euc^ ber ipeimat Silb: 

5. S)e§ ©orfeö fteingefafete Duelle, ju ber i^r fc^öpfenb 
euc^ gebüdft; be^ ^erbeg traute geuerftelle, ba^ SBanbge* 
fimg, baö fie gefd^müdt. 

6. Salb gieren fie im fernen Söejien be§ leidsten 8retter= 
^aufeö 3Banb; balb reid^t fie müben, braunen (Säften bott 
frifd^en 2^ran!e^ eure §anb. 



£efebii(^ fnr beiit{<^mertfatttfd?e Polfsfc^nlen. 61 

7. @ö trinft barau^ bcr Jjc^crofcfe, ermattet, üon ber 
Sagb bcftaubt; nic^t mc^r üon beutfc^er 9tcbenlefe tragt 
i^r fte ^eim, mit ®run belaubt. 

8. D fpre^t! äSarum jogt ifjr üon bannen? S)a^ 
SRedfart^at l^at SBein unb Sorn; ber Sc^ttjarglüalb fte^t 
DoH finftrer 2;annen, im ©peffart Hingt be^ Slfplcri^ ^orn. 

9. SBie tüirb c^ in ben fremben SBälbern eud^ nac^ ber 
l^eimatberge ®run, na^ !Deutfd^(anb^ gelben SBeijenfetbern, 
nad^ feinen SRebenpgeln jie^n ! 

10. 3Bie loirb ba^ 93i(b ber alten 2;age burd^ eure 
Straume gtänjenb ttje^n, gfei^ einer füllen, frommen ©age 
tpirb e^ eud^ öor ber ©eefe fte^n! 

11. S)er ©ootigmann toinft — jiel^t f|in in ^rieben; 
®ott fd^üg^ eud^, 2J?ann unb SBeib unb ®rei^! @ei 
J^t^eube eurer SBruft befd^ieben, unb euren getbern Stetig 
unb 3Rai^! 



^er äBilbc. 

5 e n m e. 

1. (£in Äanabier, ber nod^ ©uropenö übertünd^te |)öfK^* 
feit nid^t !annte, unb ein ^erj, toie ®ott eö i^m gegeben, 
üon ÄuUur nod^ frei, im 93ufcn füt)Ue, brad^te, tva^ er 
mit be^ ©ogeuig ©el^ne fern in Duebefe übereiften SBät 
bern auf ber 3agb erbeutet, jum SSerfaufe. 

2. Site er oljne fd)taue 9tebnerfünfte, fo tüie man il)m 
bot, bie gclfcn^ög^l wnt ein Steineig Eingegeben ^atte, cilt^ 
er, frol) mit bcm geringen fio^ne, l^eim ju feinen ticfDer== 
ftedten Sorben, in bie 2lrme feiner braunen ®attin. Slber 
ferne noc^ Don feiner §ütte überfiel if|n unter freiem 



62 £cfebuc^ für bcutfd?=amenfanifd?e DoI!sfd?uIcn. 

§immct fdjueU ber fdjrcdüdifte ber J)onnerftürme. 3(u^ 
bem langen, raOcnfd^marjen |)aare troff ber ®u^ f)era6 
auf feinen ®ürtc(, unb ba^ grobe |)aartuc^ feinet Stetbe^ 
flebte runb an feinem Jägern Seite. 

3. ©d^aurig jitternb unter faltem 5Regen eilete ber gute, 
JDadre SBilbe in ein ^a\i^^, bas^ er Don fern erbficfte. 
„|)err, aä), la^ mic^ bi^ ber Sturm fid^ (eget," bat er 
mit ber ^erätidE)ftcn ©eberbe ben gefittet feinen Sigentümer, 
„Dbbad^ tjier in eurem §aufe finben." „Sffiitlft bu, mife? 
geftattet Ungeljeuer,'' fc^rie ergrimmt ber ^ßflanjer i()m 
entgegen, „toiUft bu, 3)ieb^gefic^t, mir au§ bem §aufe!" 
Unb ergriff ben fd^toeren ©todt im SBinfel. 

4. S!raurig fd^ritt ber e^rlid)e §urone fort Don biefer 
unlpirtbaren ©c^toeHe, bi^ burd^ ©türm unb ©ufe ber fpäte 
Slbenb i^n in feine frieblid^e S3et)aufung unb ju feiner 
braunen ®attin bradf}te, 9?aJ3 unb mübe fe^t' er bei bem 
geuer fid^ ju feinen nadften deinen nieber, unb erjä^Ite 
t)on ben bunten ©täbtern, unb ben S!riegern, bie ben 
S)onner tragen, unb bem Stegenfturm, ber i^n ereilte, unb 
ber Oraufamfeit be^ hjei^en SJ^annei^. ©df}meid^elnb l^ingen 
fie an feinen Stnieen, fdjfoffen fc^meid^elnb fidf) um feinen 
9?adEen, trd'dneten bie langen, fd3n)aräen |)aare, unb burd^= 
fud^ten feine 3Beibmann^tafd)e, hx^ fie bie Uerfprod^nen 
©d^ä^e fanben. 

5. ^urje 3^i^ barauf ^att' unfer ^flanjer auf ber Sagb 
im SBalbe fidj Derirret. Über ©tod unb ©tein, burd) 
Zijal unb 83äc^e ftieg er fdjiüer auf mand^en jä^en g^lfen, 
um fidf) umjufeljen waä) bem ^fabe, ber i^n tief in biefe 
2Bilbni^ bxaä)k, üDodf) fein ©))ä^'n unb Stufen njar Der- 
gebend; nic^t^ t)ernal)m er aU ba^ Ijo^le Sd)o läng^ ben 
t)o^en, fd^toarjen gelfentoönben. Stngftlidj ging er bi^ jur 



^ 



£efebud^ für beutfd^^amertfanifd^e DoIFsfd^uIen. 63 

ättjöfften ©tunbe, loo er an bcm gu§ bc^ nad)ften SBcrgcö 
nod^ ein ftcinei^, )ä)'maä)t^ &xä)t erblidte. gurd^t unb 
greube [d^lug in feinem ^erjen, unb er faßte ÜRut unb 
nal)tc leife. „333er ift brausen?" brad^ mit @d^recfenö= 
tone eine ©timme tief ^er au§ ber §öl)(e, unb ein 3Kann 
trat an§ ber f (einen SBüI)nung. „grcunb, im SBalbe l^ab' 
id^ mid^ Derirrct," fprad) ber ©uropäer, furc^tfam fc^mei- 
d^elnb; „gönnet mir, bie 9?ad^t f)ier äujubringen, unb jeigt 
nad^ b?r ©tabt, ic^ tncrb' eud) banfen, morgen frül^ mir 
bie gen:)iffen SBege." 

6. „Slommt fierein," Derfefet' ber Unbefannte; „toärmt 
eud^, nod^ ift geuer in ber |)ütte!" Unb er füt)rt ifjn 
auf ba!^ S3infentager, fcöreitet finftcr tro^ig in ben 3Binfct, 
^olt ben SReft Don feinem 9(benbmal)te, §ummer, 2ad)^ 
unb frifc^en SBärenfc^inten, um ben fpäten grembting ju 
ben:)irten. 3Kit bem junger einc^ SBeibmannig fpciftc fcft- 
fic^, iüie bei einem ^od^jeitigfc^maufe, neben feinem 3Birt 
ber Suropäer. geft unb ernftl^aft ^(f)aiik ber §urone 
feinem ®afte fpä^enb auf bie ©tirne, ber mit tiefem @d[)nitt 
ben ©d^infen trennte, unb mit 3BöIIuft tvant Dom |)onig* 
tran!e, ben in einer großen SKufd^elfd^ale er i^m freunb== 
tid^ äu bem SKaljIe reichte, ©ine 93ären()aut auf meidjem 
ÜRoofc niarb be^ ^ftanjer^ gute ßagerftätte, unb er fd^Iief 
bi^ in bie ^ol^e Sonne. 

7. 2Bie ber n:)ilben Qom milb'fter S!rieger, fd^redEüd), 
ftanb mit S!6d^er, ^feit unb 93ogen ber §urone jegt Dor 
feinem ®afte, unb erlpedt' i^n. Unb ber ©uropäer griff 
beftürät nac^ feinem Sagbgetoe^re ; unb ber SBilbe gab itjm 
eine ©djale, angefüllt mit füßem SKorgentrante. 2t(^ er 
läd^etnb feinen ®aft getabet, bracht' er i^n burd^ mand^e 
lange SBinbung, über ©tod unb Stein, burd; %i)al unb 
SBä^e, burc^ ba^ 2)idid^t auf bie redjte Straße. 



64 £efebud? für beutf^^amcrüanifd^e DoI!sfd?ulen. 

8. ^öflid^ ban!te fein ber ©uropäer; finfterbUdcnb blieb 
ber Söilbc ftet)cn, [a()e ftarr bem ^ßflanjer in bie Sfugen, 
Iprad) mit Dotier, fefter, ernfter ©timme : „^abm tvxx Diel- 
leidet un!§ fctjon gefe^en ?" SBie Dom 93Ii^ getroffen ftanb 
ber Säger, unb erfannte nun in feinem Slöirte jenen 93?ann, 
ben er Dor toenig SBoc^en in bem ©turmtoinb au^ bem 
^aufe jagte; unb er ftammelte üermirrt ©ntfc^utbigun* 
gen. 9tut)ig täcf)etnb fagte ber §urone: „©et)t, it)r 
fremben, fingen, niei^en Seute, fe^t, n?ir 2BiIben finb 
bod^ beffre SRenfd^en !" Unb er fc^Iug fic^ feitloörtig in 
bie 93üfc^e. 



^ie Setlttttg ber @rbe. 

1. 3lfö ber große ®eift bie gfliffe, bie Suft unb ben 
SBatb gefc^affen unb fie mit allerlei Sieren belebt l)atte, 
befd^ieb er ben roten 3Kann unb feinen jüngeren SBruber, 
ben n^eifeen, ju fid^ in feine aBo()nung, unb geigte i^nen 
bie Dielen Süffel, 93ären, Ottern unb 83iber. „©e^t," 
fagte er, „biefe meine ®efd^öpfe gebe id^ eud^ jum ©igen* 
tum; tt)r follt über fie ]^errfrf)en, unb fie follen euc^ jur 
9?af)rung bienen." darauf begann er, fie ju Verteilen. 
S)er rote 3Kann, ben er am meiften liebte, njeil er ein 
munterer, fräftiger unb furd^tlofer 93urfclje ioar, erl)iclt bie 
ftörfften unb ebelften 3;iere; bem njcifeen SKanne tourbe 
ba^ ©d^af, ba^ ©c^njein, bie Äul), bie (£nte unb bie ®an^ 
jugeteilt, unb bon ben gifd^en erhielt er nur bie bünnen 
unb leidsten, bie man bequem mit ber Singelrute l)erau^= 
jieficn fann, n^ä^renb bie beig roten 9Kanne^ fo bicf unb 



J 



Ccfebu^ für beutf^»amertfantf^e Polfsfc^ulcn. 65 

fo lang toaxtn, ba^ er gro^c S^^eerc ixa\iä)k, um fie ju 
fangen. 

2. üDarauf na^m ber tvtx^t SKann bie i^m jugctcilten 
%kxt unb trieb fie auf eine freunblid^e (Sbene mit fettem 
SSoben unb üppigem ®rafe. 3)a äät)mte er fie unb banb 
?ßferbe unb Dd^fen jum gatiren unb 5ßflügen äufammen, 
afe ba^ Sf^^f^ ^^^ trögen ©c^tüeine^ unb madjte fic^ au^ 
ber 9Boße be^ gebulbigen ©d^afe^ Siteiber. 

3. S)er rote SKann tDicfelte feine Siierc in eine große 
©ecfe, bie er äufäUig bei fid) ^atte, unb legte fici^ bann 
fd^Iafen. 9?ad) einigen Stagen erlüac^te er njieber, bod^ aU 
er fic^ naci^ feinen Stieren umfal), njaren fie aÜe uer^ 
fd|n)unbcn. @ie n)aren, n)öt)renb er fd^Iief, ^erau^gefrod^en 
unb l^atten fid^ in SBatb unb ^db einen angenehmen 
Slufentl^att gefuc^t. Um fie loieber eiuäufangen, mußte er 
nun ba^ ®efä|äft be^ Sagend betreiben, ha^ i^m fo Uiet 
SSergnügen machte, baß e^ i^n fpäter nie reute, ju jener 
3eit gefd^tafen ju ^aben. Slud^ feine SWad^fommen ^aben 
it)m be^t)alb nie einen SSomurf gemad^t. 



Sso^atttt^ ber muntre ^etfeufieber. 

^ageborn. 

1. SoI)ann, ber muntre ©eifenfieber, erlernte Diele fdf)öne 
Sieber, unb fang mit unbeforgtem ©inn Dom SKorgen bi^ 
jum Slbenb ^in. ©ein Xaghjerf !onnf i^m 9?a^rung 
bringen, unb toenn er aß, fo mußf er fingen; unb nienn 
er fang, fo loar'^ mit ßuft, auö üoHem ^aU unb freier 
SBruft. SBeim SKorgenbrot, beim Slbenbeffen blieb Xon unb 



66 £cfebud? für bentfd?=amcriFanifd?c Dolfsfc^ulen. 

XriHer nid)t Dcrgeffen; ber \ä)dük xcd)t unb feine Äraft 
burdjbrang bic ^albe 9?ad)I)ar)df)aft. SJWan- ]^ord)t, mart 
fragt: „3Ber fingt fd^on lieber? SBer ift^g?" — 3)er 
muntre ©eifenfieber. 

2. 9?un njo^nte biefem in ber S^alje ber ©prö^ting einer 
reidjen Sf)e, ber, ftolj unb fteif unb Iiürgerli^, ijtt ©d)mau^ 
fen feinem gürften tvid); ber ftet^ ju tjalben SWäd^ten faß 
unb au^gefuci^te ©peifen afe. Unb nienn bann mit ben 
SKorgenftunben fein erfter ©d)Iaf fid^ eingefunben, fo Iie§ 
i^m ben ®enuJ3 ber 9?u^^ ber nat)e ©änger nimmer ju. 
„O Sammer, mit bem ©eifenfieber ! Saum fd|Iie§^ ici^ 
meine Stugenliber, fo lärmt unb fcl^reit mir ber fd^on 
niieber, unb feine 9tuf)' mirb mir ju teil; ad^, n)är^ ber 
©c^laf röie §tuftern feil!" 

3. S)a f)at er'^ enblid^ au^gefonnen ; er läfet ben ©änger 
ju fid^ fommen unb fprid^t: „SKein (uftiger*3o^ann, tpie 
gel^t e^ eud^? 9Bie fangt i^r'^ an? @^ rül^mt ein jeber 
eure SBare; fagt, niie Diel bringt fie eudEj im Saläre?" — 
„Sm Sa^re, §err? 3Kir faßt nic^t bei, niie gro^ im 
Safjr mein Stu^fall fei. ©o redEjn' ic^ nid)t! Sin Xag 
befd)eret, wa^^ ber, ber auf i^n fommt, Der^e^ret ; bieig folgt 
im 3at)r, idj tueij^ bie Qa^\, brei^unbert fünf unb fed^jig 
mal." — ,r®Cini red^t! 3)od^ fönnt i^r mir'ig nid)t fagen, 
tva^ ))f(egt ein 3;ag wo^l einjutragen ?" — „5!)?ein |)err, 
i^r forfdfiet alläufel^r; ber eine n^enig, mand^er mef)r, fo 
ipie e^ fällt; jebod^ jur Slage bringt mid^ nid|t mand^er 
meiner %aQc." 

4. ©ie^ fcf)ien \>cn Steid^en ju erfreun. „|)an§," fpridE}t 
er, „bu foUft glüdlicf) fein. Set^t bift bu nur ein fdE}Iid^ter 
^raljtcr; ta t)aft bu bare fünfäig SE[)aIer, nur unterlaß 
mir ben ©efang! Sa^J ®e(b tjat einen beffern Ätang." 



£efebitc^ fnr ^eIttKl^merifantf<kc IVlfsfc^nlen, OT 

&: banft iinb )c^(cic^t mit fc^cucm $U(fc, mit mct)r aU^ 
bieb'fd^cr gur^t jurürfc. &r ftcrjt bcit SBcutcI, bcu er 
I)ätt, unb jal^lt unb toagt unb f^tücnft ba^ ®c(b, ba\^ 
Oefb, btn Urfprung neuer greiibe, unb feiner ?Iugen fu§e 
SBeibc. ©^ ttjirb mit ftummer Suft (ie)c()aut, unb einem 
S!a[ten anuertraut, ben SBanb unb ftarfe v2d)löffer I)ftten, 
6eim (Jinbrud^ Sieben 2ro^ jn bieten, unb ben er fe(b[t 
im Straum ber ^a6)t mit forgenHoHer ?fngft beiuarfjt. 
©obalb fid^ nur ber §au§^unb reget,, fobatb ber Jtater 
ficfi bcn)eget, burclj[ucl)t er aÜQ^, iv^ er glaubt, baf^ i()n 
fein fred^er üDieb beraubt. 

5. @r ternt juIc^U, je mcl)r er \\iavt, \vk 5Reid)tum firf) 
mit Sorge paart, unb iuic be^3 ®c(be^5 bunffe J^reuben ben 
SKeufd^en Don ber grciljeit fd)ciben, bic nur in reinen 
Seelen ftrafjft unb bereu ®(ücl fein (^elb bejatjlt. J^ein 
9?ad^bar, ben er ftct§ gcipcdfet, bi^ er ba^ Weib il)m ^u* 
geftecfet, bem [teilt er balb an^ 2u[t jiir 9JuI)^ ben üüllen 
iSeutet tDieber ju. Unb fprid^t: „.^err, leljrt mirf) beff'rc 
©ad^en, afö ftatt be^ Singend ®ülb betüarfjen ! 9ie()mt 
immer euren SBeutel l^in unb lafet mir meinen frül)en Sinn ! 
gatjrt fort, mid^ ^eimlic^ ju beneiben ; icl) taufrf)e nicljt mit 
euren greuben. Xcx §immel I)at mirfj rert)t geliebt, ber 
mir bie Stimme n^iebergiebt. 2öa^ idj getuefen, luerb' id) 
luieber: Sodann, ber muntre Seifenfieber!" 



Ceffing, 

1. „^ Ungfurfüc^er !" tiagte ein ^^)ci^l)al0 feinem il^cadj- 
bar. ^9Kan l^at mir ben ZAjai), bat idj in meinem 



68 Cefcbu^ für beutfd?«amen!anifd?e VolH^d^uUn, 

®arten öergraben \)atk, bicfc 9laä)t enttocnbct unb einen 
großen ©tein an beffen ©teile gelegt." 

2. „S)ir n)ürbe/' antttjortete ber SZad^bar, ,,bcin ©ti^o^ 
bocl^ nid^t^ genügt l^oben. Silbe bir olfo ein, ber ©tcin 
fei bein ©d^o^ unb bn bift um nid)t^ armer.'' 

3. ,,3Bäre id^ aüc^ fd^on um nid)t^ ärmer," ern)iberte 
ber (BäiijaU, „ift ein anberer uid)t um fo öiel reid^er? 
Sd^ möd^te rafenb-iüerben." 



-•o»- 



^aS mu bott ^benllan. 

1. 9Son ©benfjaH ber junge Sorb lä^t fdimettern geft- 
trommetenfd^aü, er ^ebt fid^ an be^ 3;ifd^ei§ Söorb unb ruft 
in trun!'ner ®afte ©d^ttjaH: „9?un l^er mit bem ®IüdEe öon 
©benl^aa!" 

2. ©er ©d^en! öermmmt ungern ben ©prud^, be^ ^an^ 
fe§ äftefter SSafoU, nimmt jögernb au^ bem feibneft Xnä) 
ha^ ^o^e 2;rin!gla§ t)on Är^ftoU; fie nennen'^ baö ®Iüd 
\)on Sbcnl^aÜ. 

3. darauf ber Sorb: „S)em ®la^ iW.^-^^^ fd^enf 
SRotcn ein au^ 5|5ortugat!" SKit ^önbejittern gie^t ber 
®rei^, unb ^r^iifn Sid^t n)irb ü6erall: e§ ftra^tt au§ bem 
®Iücfe t)on Sben^oll. 

4. S)a fprid^t ber Sorb unb fd^n)ingt^^ b,abei : „S)ie^ 
(SJta^ Don leud^tenbem S!rt)ftalt gab meinem 9(J)n am Duell 
bie'^gcijbrein fd^rieb fie: ,S!ommt bie^ &la§ ju gaU, fa^r' 
n)o^( bann, o ©lüdE Don Sbett^afi!\ -/ 

5. ®in ^ct(^gta^jparb jum 2o^ 'mit giig bem freub*- 
gen ©to^uim bon ^^bcnl)all : tpir fdjlürfen gern mit öoflcm 



fefebuc^ für beutf(^«amert!aitif(^e Dolfsfc^uleit. 69 

3u9, W'xx läuten gern mit lautem @d)au. ©to^t an mit 
bem ©lüde öon (SbentiaÜ!" 

6. (£rft Hingt e§ milbe, tief unb öoH, g(eid^ bem ®e^ 
fang ber JWad^tigaU, bann n^ie be§ SBalbftrom^ laut @etoQ, 
jule^t erbrötint n)ic 3)onner]^aII bai§ l^errlid^e @tüd Don 
@bcnl)all. 

7. „3wwt §orte nimmt ein lül^n ®efd^Ied)t fid^ ben jer=^ 
bred^Iidien St^ftaH; er bauert länger fd^on, aU red^t, 
greift an ! mit biefem fröft'gen 5ßraII öerfud^' id) bai^ Qilüd 
Don Hbenl^all.'' 

8. Unb afe ba^ 2!rinfgla^ geHenb fpringt, fpringt ba8 
&mbW mit jä^em ÄnoII, unb aix^ bem fHi^ bie flamme 
bringt; bie ®äfte finb jerftoben all' mit bem 6redt)enbcn 
®Iü(fe Don @benl)all. 

9. ?Im SÄorgcn irrt ber @d)enf aüein, ber ®rei^, in ber 
jerftörten ^qü\ er fuc^t be^ ^errn Derbrannt ®e6ein, 
er fud^t im graufen S^rummcrfaH bie ©d^erben be$ ®lnd^ 
Don ©bcnl^alt. 

10. ,,S)ie ©teintoanb" — fprid^t er — rrfpvingt 5U ©tfid, 
bie l^ol^c ©äule mufe jn gaH; ®Ia§ ift ber (Srbe ©tolj 
unb ®tüdE, in Splitter fäHt ber ©rbcnbaU einft gteid^ bem 
®Iüde Don ebenfiaü.^' 



Q c b e I. 

1. aSeifet, m ber SBeg jum 9Ket|tfa6 ift? 3um DoHen 
So& ? — 3m äWorgentüinb am ^ßftug burd^'^ gelb, bi^ 
©tern' unb ©tern' am ^immel aufgegangen finb. 

2. 3Ran fie^t nid^t um unb bleibt nid^t ftel^n, unb tiacft, 



tO Cefebuc^ für beutfc^=amcrtfanifc^e Dolfsfc^ufen. 

fo lang ber %aQ nod^ ba. Qnx @d)eunc bann, jnr 
bann, nnb [iet|, ba ^abtn tv'w c§ ja ! 

3. SBeifet, m ber SBcg sum %i)aUx ift? S)er gel^t 
bem Pfennig l^interl^cr. Unb ttjer nid^t auf ben ^Pfennig 
fielet, belommt ben %i)aUx nimmermehr. 

4. SBo ift ber SBeg jur ©onntag^rul) ? ®et| ^übf^ 
bem aSerfeltage nad^ bie 3Berfftatt burd^/burd^^ ?ttferfelb, 
ber ©onntag !ommt üon feldft barnad^. 

5. §Im ©am^tag ift er n\d)t mc^r n)eit. SBa§ becft er 
njol^I im ^örbd^en ju ? Sd^ ben!' mir : ^teifd^ jum ©onn- 
tagi§!ol)I, üieHeid^t ein ©d^öppc^en SSein baju. 

6. SBeifet, n)o ber 2Beg jur ?Irmut gel^t? SBo ©dienten 
finb, _ba fief) nur l^in ! ®e^ nid^t Vorbei, '^ ift guter 
3Bein, ^^ finb nagelneue harten brin. 

7. 3lm testen SBirt^^au^ tiangt ein ©ad, unb njann bu 
fortgel^ft, ^äng' i^n an\ S)u alter Sump, tvk ftetjt bir 
nid^t ber SettelfadE fo ^iertid^ an ! 

8. 3Bo gel|t ber 3Beg ju grieb' unb S^r, ju einem 
guten Sltter l|in? ®rab au^, grab au^ in SKä^igfeit, in 
5ßf(id^t unb Siedet mit ftiHem ©inn. 

9. Unb ttjenn bu an bem ^eujnjeg ftet)ft, unb tvci^t 
nid^t melir, tpo au^ unb ein — ^att ftill, frag' bein 
®en)iffen erft; e§ fann ja beutfd^, brum folge i^m! 

10. 3Bo mag ber SBeg jum Äird)l)of fein? SSa^ fragft 
bu nod^, bu liebe ©eel'? &cl}' tt)o bu tüiÜft! 3""^ 
lullen ®runb fü^rt jeber SBeg, bu gel^ft nid^t fe^l. 



Cefebn^ für bentfd^ramenfantfc^ Doüsf^ulen. tl 



h ®cfe(er, ber öfterreid^ifd^e Sßogt bcr ©d^tocij, liefe 
eine ©tauge auf bem 9ÄarftpIa§ in SUtborf errid^ten unb 
einen ^ut auf biefetbe tiängen. @r befallt bann, bafe 
jeber, ber bort öorüber ge^e, fid^ fo bemütig \)ox bem 
^nt beugen foHe, afe ob er e§ fefbft ttjöre. 

2. ©!§ gefd^af) nun, bafe ber ©d^ü^e 2:ett mit feinem 
@öl)ntein SBaltfier über ben 5ßla^ ging. S)odj 2;eII beugte 
fid^ nid^t unb ging ftotj feinet S®ege§ ttjeiter. S)a n)urbe 
er fofort Don ber SBacIje ergriffen unb Dor i)m 9Sogt ge- 
fü^rt. S)iefer toar fe^r eräürnt ob ber grebeltt)at. 3"^ 
©träfe für ben Unget|orfam befat)! er bem Xd^ auf t)un* 
bert ©d^ritt einen Stpfel Don bem ^au^jte feineiS ©öf)nteinö 
ju fdiiefeen. 

3. 3)ie 2;t)ränen beiS ungtütflid)eii SSaterö Dermod^ten 
nid^t, ba^ §erj beig graufamen S8ater§ ju rühren. ^eH 
erftärte, er n)oIIe lieber fterben, al^ ben ©d^ufe toagen. 
S)od^ ©efeler anttoortete: „3d^ ttJiU bein Seben nid^t, id^ 
toiü ben ©d^ufe!" 

4. Seil fd^ofe unb traf ben STpfel ; fein gefiebteiS ©öl)n* 
d)en toar unüerlc^t. S)o(^ ber ©d^ü^e l^attc nod^ einen 
jtoeiten 5ßfeil au^ feinem ftöd^cr herausgenommen. ?Cte 
®efeler il)n nun fragte, ttjoju bcr biencn fotttc, gab Xcß 
bie auStocid^cnbc STntn^ort, bafe bicig a(fo gebräud^Iid^ toäre 
bei ben ©d^ü^n. Seboc^ (öefeler toar nic^ bamtt jufrie* 
ben. Sr brang tu XeQ, i^m bie ääa^r^eit ju fogen unb 
fieberte if)m fein l'eben ju. 

5. J^orouf fprac^ Xett, inbem er ben X^rannen mit 
einem furc^terüc^n S3Iicfc anfa^: ^9Wit biefem jmeitcn 



t2 iefebuc^ für beutf<^*amertFartif(^c t)oIfsf<^uIcn, 

5ßfcil n)ürbc tc^ mä) erfd^offen l^abcn, toenn id^ meiit Kcbeö 
Äinb getroffen ptte, unb eurer t)ätte ic^ ttjal^rlid) nid^t 
gefehlt !'' 

6. S)a liefe ©efeler bett ©d^üfeen binben, um it|n in 
einen tiefen, finfteren ^er!er jU t^erfen. 3)od^ auf bem 
SBege bort^in, aU fie über einen tiefen @ee fuhren, erl^ob 
fid^ ein fürd^terlid^er ©turnt, ttjoburd^ e§ ^^eH gelang, ju 
entfommen. §Iud^ ®efeler entging ber SBut ber Stemente, 
bod^ %dl erfd^ofe il^n, a\^ er lurj nad^^er mit feinen 
Scannen nad^ Süfenadit ritt. 3)aburd^ n^urbe ber ©d)ü^e 
%tU ber ©rünber be§ {)elüetifd)en JJreiftaateö. 



-•o«- 



^er ^ojtiaioit. 

£ e n a n. 

1. Stebfid^ tnar bie 9Kaiennad^t, ©itberttJöKtein flogen, 
ob ber ^otben grüt)ling§prad^t freubig l^ingegogen. 

2. ©d^tummernb lagen SBief unb |)ain, jeber $ßfab 
öerlaffen; niemanb aU ber SKonbenfd^ein tpad^te auf ber 
©trafen. 

3. Seife nur ha^ Suftd^en fprad^, unb e§ jog getinber 
burd^ ba§ ftiHe ©d^tafgemad[) alV ber grü^Iing^finber. 

4. ^eimlic^ nur baS. 33cld^lein fd^Hd^, benn ber Slüten 
S^räume bufteten gar iDonniglic^ bur(^ bie ftiHen Siäume. 

5. SRau^er \oax mein ^poftiDion, liefe bie ©eifeel fnallen, 
über Serg unb Xi)al ia'oon frifc^ fein ^orn erfc^aHen. 

6. Unb bon fUnfen hoffen Her fc^oll ber ^ufe ©erlagen, 
bie burd^S blü^enbe 5Ret)ier trabten mit Se^agen. 

7. SBalb unb glur im fd^nellen 3^9 l^^^"" fl^gj^üfet — 



£efebu€^ für beutfcf^-amerifanifd^e l^olfsfc^ulen. T3 

gemicben ; unD vorbei, tüte Xraume^flug, f d^iüanb ber 2)örf er 
^rieben. 

8. SRitten in bem aRaienglüd tag ein Äird^^of innen, 
ber ben rafc^en SBanberblid l^ielt ju ernftem ©innen. 

9. ^ingele^nt an Sergeöranb toax bie bleid^e äWauer, 
unb ba^ Äreujbilb ©otteö ftanb f}o6), in ftummer 2:rauer. 

10. ©d^tpager ritt auf feiner 93a^n ftiUer je^t unb trüber; 
unb bie SRoffe ^ielt er an, fa^ jum Äreuj l^iniiber: 

11. „galten mufe ^ier SRofe unb 9lab, mag'^ eud^ nic^t 
gefä^rben: brüben liegt mein Äamerab in ber füllen 
©rben ! 

12. ein gar l^erjlieber 6JefeII! §err, 'ö ift en)ig fc^abe! 
Äeiner blie^ bag ^orn fo ^ell tpie mein Äamerabe. 

13. ^ier id^ immer l^alten mufe, bem bort unterm SRafen 
jum getreuen SBrubergrufe fein SeibÜeb ju btafen!" 

14. Unb bem Äird^^of fanbt' er ju fro^e SBanberfänge, 
bafe eg in bie Orabe^ru^ feinem Sruber bränge. 

15. Unb be^ iQorne^ geller %on Mang bom Serge tou- 
ber, ob ber tote ^ßoftillion ftimmt in feine fiieber. — 

16. SBciter ging'ö burd^ g^Ib unb ipag mit ber^ängtem Qu- 
gel; lang mir nod^ im Dl^re lag jener Ätang bom ^ügel. 



^ret ©^neiber am 9l^ettt. 

Qerlogfoljn. 

1. ©ö famen brei ©d^neiber n)ot;t über ben 5R^ein, unb 
fe^rten beim ©afttmrt ju ^nget^eim ein, am SRliein, am 
SR^ein. 

2. ©ie Ratten im ©adf feinen geller me^r, boc^ bürftete 
jeben Uon il^nen gar fe^r nac^ SBein, nac^ SBein. 



74 Icfebu^ für beutfc^*amertfantfd?e Polfsfc^ulen. 

3. „^err 3Sirt, n?ir f^an feinen Äreujcr ®db, bod^ UJaren 
n)ir n?eit ^erum in bcr SBelt, am St^ein, am SR^cin. 

4. SBir fömieit ein jcber ein äJJeifterftüd, ba^ teuren 
n)ir i^n, bag bringt i^m ©lud, für SSein, für SBein." 

5. r»3^t Surfd^en! id^ it)ill euer 5Warr nid;t fein, id^ bin 
ja ber ®aftn?irt ju Sngel^eim am SR^ein, am SR^ein! . 

6. Unb fönnt i^r nic^t jeber ein SlKeifterftüdf, fo bred^' 
id^ and) jebem )oon eud^ baö ©enidf, ftatt SBein, ftatt 
aBein." 

7. SDer ©rfte nun fing einen ©onnenftra^l unb fabelt i^n 
ein in bie 3label Don ©ta^l, am St^ein, am St^ein. 

8. ®r nä^t ein jerbrod^ne^ 2öeing(a§ jufamm'n, bafe man 
aud^ bie 3la^t nid^t ernennen fann im SBein, im SBein. 

9. S)er 3^^it^ ^^^^^f ^^"^ 3Küdfe fing, bie grab über 
feine 9iafe ging am SR^ein, am SRI^cin. 

10. S)ie 9Küdfe, bie ^att' in bem ©trumjjfe ein £od^, fo 
Hein eS aud^ \oat, er ftojjfte e^ bod^ für SBein, für SBein. 

11. ©er 2)ritte, ber na^m nun bie 5Rabel jur ^anb unb 
bohrte fie mäd^tig unb tief in bie SBanb am SRl^ein, am 
SR^ein. 

12. er flog n)ie ein Slifeftra^l burc^S SRabelb^r, — id; 
f)ab' e^ gefe^en, bei meiner ei;r! beim SBein, beim SBein. 

13. 2)er SBirt fprad;: „@o tva^ i)ab' xd) nod) nie gefe^n, 
brum foH aud^, i^r 33urfd^\ eud^ mein S)anf nic^t entge^n 
am SR^ein, am SR^ein." 

14. ©r na^m einen ginger^ut, fd^enfte i^n UoH: ,,2)a 
33urfd^en! nun fauft eud^ )ooU unb toH im SBein, im SBein!*' 



iefcbud? für beutfd^samertfantfdpc Polfsfc^ulett. 75 

2)er ©tatterer. 

CaftelH. 

1. 2^^oma^ ^afc mujst' erfd^einen bei bem 2lmt ber Äon= 
firibicrten ; als fie bort il^n tJtfitierten, fing er an gar fe^r ju 
tueinen, fj^red^enb: „^e — ^err Dfftjier! ni — ni — nid^tg fe — 
fehlet mir, aber fto — fto— ftotteni tf)u id^.*' ©er berfefete: 
,,©ei nur ru^ig, benn man brandet bid^ nid^t jum Sprechen, 
fonbern nur jum §aun unb ©ted^en!*' 

2. ,,2l6er/' fagte Xf)oma^ itjeiter, ,,n)enn bor einem Qz — 
3^ — 3^^^^ ^^" ^^^ 2Ba — S3Ja — SBad^t mid^ [teilte, unb bie 
5ei — "^n — e^einbeSreiter ^p — \p — f})rengten a\i^ mic^ ein, 
fbnnt' nic^t SBe— 9Be— Söerba ? fcjirein." 

3. fiäd^elnb ]pxaä) ber Dfftjier: „S)aS tl^ut aud^ nid^ts, 
glaube mir, menn bie SBad^' nur fd^reien fann, auf baS 
SBort fommt'g ba nic^t an!" 

4. 3mmer ftärfer meinte ^afe, fo bafe il^m bie gellen 
S^^ränen liefen über SBang' unb 3lafe. „3ld^ ! id^ mu — muß 
nod^ ertoä^nen," fd^rie er, „fe — fe — fefeen n)ir, ein g^i — 
g^einb l^au — ^aut nad^ mir, ober fd^ — fd^ — fd^iefet fogar, 
id^ a — a — armer 3larr ! 2lu — an — aus ioär'S mi — mit mir, 
benn nid^t fd^ — fc^ — fd;nell, \vk i^r, fönnt' 5ßa — ^a — 5ßar= 
bon! id^ fc^rein!" 



äS^a^rleit finbet feine ^erterge. 

3. Pauli. 

1. 6S famen einmal Dier Jungfrauen jufammen, fc^erjten 
mit einanber unb toaren guter 3)inge. 2)a ^pxaä) eine: 
„SBenn toir nun an^ einanber get;en, tt)o pnben toir uns 
n)ieber ?" 



76 lefcbud? für bcutfd?=amenfanifc^e PoIfsfd?uIcn. 

2. S)ie erfte biefer Jungfrauen ^iefe gcucr, bie jn;)cite 
SBaffer, bie britte fiuft unb bie vierte SBa^r^eit. „geuer, 
tüo finben Wix birf;?" fragte bie eine njeiter. 

3. „3n einem Hartenstein; f dalagt nur baran mit einem 
garten ©ta^I unb id^ fomme ^erau^." 

4. „Suft, n)0 finben toxx bid^?'' — „SSfidt nur ba^in, 
n)o ein Slättlein am Saume jittert; bort tool^ne xd)/ 

6. „SBciffer, tt>o finben n)ir bid^?'' — „SBo Sinfen fielen, 
ba grabet bi^ jur SBurjel unb ic^ fomme jum SBorfc^ein." 

6. „eble SBat;rHeit, tt)o finben n)ir bid;?" — „D i^r 
Heben ©d^toeftern," Wagte biefe, „jebe bon euc^ t;at eine 
Heimat; mir aber giebt niemanb ^perberge, benn id^ bin 
uon jebermann gel^afet." 



-•o«- 



^er ^titiftfer unb fein ^nifitttm. 

HücPcrt. 

1. S)er ©tumme fj)rad^ jum Slinben: „3Jlix toüxV ein 
©efatt'n gefc^el^n, fönnt' ic^ ben ^arfner finben; ^aft bu 
i^n nid^t gefe^n? 3d^ felber mac^e mir nid^t fo Uiel au^ 
^arfenton, bod^ münfd^t^ ic^ fe^r, er fj)ielte für meinen 
tauben ©o(;n." 

2. 2)er Slinbe fj^rad^: „Soeben i)ab' id) ben SKann ge- 
fel^n; mein lahmer Säufer baneben foll i^n ju Idolen ge^n. 
2)a lief ber la(;me Säufer, U)ie man Sefe^l i^m gab; 
fd^nell lief er nac^ bem ^arfner bie ©trajsen auf unb ab. 

3. ©er iQarfner fam gegangen unb mad^te feinen ©rufe, 
©r l^atte leine 3lrme unb f})ielte mit bem %n% ©r ^p\di\ 
bafe )oox ©ntjüdfen ber Staube toax ganj D^r, ber 33Hnb' 
i^n mafe mit 33lidEen, ber ©tumme jaud^jt' emj)or. 









lefcbud? für beutfd?»amcrifa!itfd?e Polfsfdpulcn. Il 

4. S)er Sa^me liefe gum 2:anje fic^ an uiib fi^rang mit 
9Kac^t; beifammen blieb bie ganje ©efettfc^aft bis in bie 
9iac6t. Unb als fie nun fid^ fc^ieben, \oax mit beS ^arf= 
nerS Äunft baS 5ßubH!um gufrieben, unb er mit beffen ®unft. 



HTufäus. 

1. einem Sauern im fct^Iefifct^en ©ebirge l^atte ein SRad^* 
bar ^ab unb ®ut abgerechnet, fobafe i^m nid^ts übrig ge- 
blieben tüar, aU fein SBeib unb ein ^albeS 2)u6enb Äinber. 
„3Kit ^unbert St^atern," ft)raci^ er ju bem fummert)otten 
SBeibe, „n?äre uns geholfen. S)u ^aft reid^e SSettern jenfeits 
beS ©ebirgeS; ic^ n?itt l^in unb it;nen unfere 3lot Hagen, 
DieHeirfit, bafe fid^ einer unfer erbarmt unb uns (Selb auf 
.3infen lei^t.'' 

2. 2)aS niebergebrüdfte SBeib n^iHigte mit fd^mad^er ^off; 
nung eines glüdflirfien ©rfolgS auf biefen SSorfd^lag ein. 
©arauf ftedfte ber 3Kann eine ^arte Srotrinbe jur3^f?^""9 
in bie S^afc^e unb ging baDon. äÄübe unb matt gelangte er 
gur 3lbenbjeit im S)orfe an, tüo bie reichen 33ettern njo^nten ; 
aber feiner moHte i^n fennen, nod^ t)iel n^eniger bel^erbergen. 
3a, fie fränften ben armen 3Rann noc^ mit beleibigenberi 
@})rid^tt)örtern. ©iner fprac^: „Swnfl^^ S^utf ^\^^^' i>^i« 
©ut!" ber anbere: „^offart fommt bor bem galle"; ber 
britte: ,,aBie man'S treibt, fo geht'S" ; unb berbierte : „3e= 
ber ift feines ©lüdeS ©d^mieb." ©ie nannten il^n einen 
SSerfc^UJenber unb g^ulenjer, unb ftiefeen il^n jur 2:^üre 
l^inauS. ©tumm unb traurig fd^lid^ er bon bannen unb 
übernad^tete auf einem ^eu^aufen im gelbe. S)a fam er 



18 €cfcbuc^ für bcutfd?=amenfantf(^c Dolfsfc^ulen. 

auf beu ©ebanfen, fic^ i« feiner 3lot an ben ©eift bcö 
©ebirgci^ jii tucnben. @r ^atte ütel abenteuertici^e ®e^ 
fct)icf)ten Don i()m gel^ört, tüie er bic SReifcnben gefoppt, 
mitunter aber aiiä) etiüa^ ®uteö getrau Ijabe. d^ toav 
tt)m nicl3t unbcfannt, ba^ er fid) bei feinem (Spottnamen 
m6)t ungeftraft rufen laffe; bennod^ tüu^te er i()m auf feine 
anbere SSeife beijufommen. ®r ri^fierte atfo eine 5ßrügelei 
unb rief fo taut er fonnte: „9Jubejat)I! Siübejal)!!" 

3. Sruf biefen 9tuf erfdjien afebatb eine Oeftatt gleid^ 
einem rufeigen Slöl)(er mit einem fud)^roten Sart, ber bi^ 
an ben ®ärtel reidjte; er ert)ob eine fd^ttjere ©d^ürftange, 
um ben fred^en Spötter ju erfd^lagen. „§err Siübeäal)!," 
fprad) ber Sauer erfd)roctert, „Derjei^t, n)enn id^ eud) nid)t 
red^t tituliere ; I)ört mid) nur an, bann t^ut, tva^ eud^ ge* 
fällt. St)r foüt mir I)unbert 3:()aler leiten; idj ja^re fie 
eud^ mit lanbeöübtidjen 3^"^" ^" ^^'^' 3at)ren tpieber, fo 
toa\)x \6) eljrlidj bin.'' 

4. „9?arr," fprad^ 9Jübe5al)t, „bin id^ ein Söudjerer, 
ber auf 3^"f^" leitjt? ©etje \)in ju beinen 9Kenfd)enbrü' 
bern unb borge ba fo Diel bir uot t[)ut; mid^ aber tafe 
in SRulje!" — u^ld)/* ermberte ber 93auer, „mit ber SKen- 
fd)enbrüberfcf)aft ift'ig au^!" S)arauf erjäljüe er i^m feine 
®efd)idjte auigfü^rtid) unb fd[)i(berte i[)m fein SIenb fo 
rüt)renb, bafe it)m ber ®eift feine 95itte nid)t abfd)(agen 
fonnte. @r fuf)rte i^n barauf in ein abgelegene^ %^di 
an einen fd)roffen Reifen, beffen gufe ein bic^ter SBufd^ 
bebedte. 

5. 9?ad)bem fid^ ber Sauer unb fein ^Begleiter mit äWü^e 
burd^^J ©efträuc^ gearbeitet t)atten, gelangten fie jwni ©in- 
gang einer finfteren |)ö{)le. S)em Sanbmann n^ar nicl)t 
tt)ot)l babei ju SWute, ba er fo im S)unfe(n Ijerumtappen 



lefebuc^ für beutfd?=amertfanifd?e Dolfsfd?ulcn. 79 

mu^te; cjg lief if)m ein lalter ©cI|oucr über bea 9Judeu 
iinb feine §aare fträubten fid^. Slübeäal)! ^atte fd^on 
mond^en betrogen, bodite er; tt)er n)ei^, in tueld^en 2lb=» 
grunb er mirf) ftürjen njiH. 3e h^eiter er fortfdE)ritt, befto 
melir engten il^m garest unb ®ranfen ba^ |)erj ein. 
93alb fol^ er in ber gerne ein blanei^ gtämmd^en Rupfen; 
ba^ 93erggetDötbe edoeiterte fid^ ju einem großen ®aak, 
ba^ grämmd^en brannte ()eK nnb fdEimebte aU ein ^änge- 
Icnd^ter in ber SKitte ber gelfenfjaöe. 5[nf bem ^ffafter 
berfelben fiel il)m eine lupferne Bratpfanne in bie §fugen, 
mit garten %f)aUxn bi^ an ben SRanb gefuKt. 311^ ber 
Sauer ben ®etbfd)a^ erblidfte, fc^njanb alle feine gurd^t 
unb ba^ |)erj Rupfte if)m Dor greube. 

6. „SRimm," fprad^ ber 95erggeift, „tva^ bu bebarfft, cS 
fei njenig ober Diel, unb ftcHc mir einen ©döutbfd^ein an^t 
wenn bu ber ©djreiberei funbig bift." S)er Sauer bejaf)te 
bieö unb 5äf)Ite fidj getüiffenfjaft bie Ijunbert %l)aUx ju, 
feinen met)r unb feinen toeniger. 9iübeäa()f fcf)icn auf ba^^ 
3äf)lung§gefd)äft gar nidjt ju acl)ten; er bre{)te fiel) tüeg 
unb fud)te feine ®d)reibmaterialien {)crDor. S)er 93auer 
fdjrieb ben @d)utbbrief fo bünbig mc möglid^. 9?ad)bem 
i^n ber ®eift in einen eifernen Saften gctl)an ^atte, fprad^ 
er: ,r3^e^' 5iJ^ ^^'^^ greunb, unb nu^e bein ®olb mit 
arbeitfamer ^anb. SSergi^ nidjt, baf3 bu mein ®d)ulbner 
bift, unb mcrfe bir ben ©ingang in ba^ Zl)ai unb biefe 
gelfenffuft ganj genau, ©obalb ba^ britte Sabr Der= 
floffcn ift, ja^lft bu mir Kapital unb 3^"'^ jurüd ; id) bin 
ein ftrenger ©laubiger!" S)ie^ üerfprad) bann and) ber 
c^rlid^e Sauer unb fdjieb mit banfbarem ^erjen. 

7. JJreubig unb geftärft fcf)ritt er nun feiner SBo^nung 
JU. @oba(b x\)n bie abgejet)rten Äinber erbtidten, fd^rieen 



80 lefebuc^ für beutfd?^amertfantfd?c Dolfsfc^ulen. 

[ie tt)m entgegen: „Orot, SSatcr, SSater! 2)u ^aft un§ 
lange jungem taffen !" S)ai§ abgehärmte SBeib [a^ in 
einem SBinfet unb tüeinte, benn fie fürd^tete, bafe i^r 
äWann eine fd^limme Sotfdjaft bringen hjürbe. @r aber 
bot i^r freunb(irf) bie §anb mxb bat fie, geuer auf bem 
§erbe ju martjen, benn er ^atte ®ru^e unb §irfe mitge- 
brad^t. ©aöon lod^te fie bann einen 93rei, ber fo fteif 
war, ba§ ber Söffe! barin ftanb. 3lad)f)cx gab er i^r 
SBerid^t öon bem guten ©rfotg feinei^ @efrf)üftei§. 

8. „2)eine SSettern," fprad^ er, „finb gar red^tüd^e Seute; 
fie ^aben mir meine ?lrmut nid)t Dorgettjorfen, fonbern 
mid^ freunbtid^ bel)erbergt unb mir bdtbert Xfialer t)or= 
fc]^u§n)eife auf ben Sifc^ gejölift." S)a_.fie( bem guten 
aSeibe ein fd^tüerer ©tein üom ^erjen, ber fie lange ge- 
brüdtt l^atte. „SBären ttjir," fagte fie, „früher Dor bie 
redete ©d^miebc gegangen, fo Ratten tpir un^ mand^en 
Stummer e^fgaiien fönnen." hierauf tf)at fie rec^t ftolj 
auf i()re. reidE)ert SJettern. 

9. S)er SKann tie^ if)r nad^ fo üielen %angfatat gern 
bie 55^eube, bie i^rer GiklMl_fo fd^meid^et^aft wax. S)a 

fie aber nid)t auft)örte, bie reicf)en 3Jettern ju tobcn^ fo^^ 
fprad^ ber äÄann eine^ 2age^ : „%U iä) Dor ber recf)ten y; j 
©d^miebe njar, njeifet bu, \va^ mir ber SKcifter ®d)mieb ' 

für eine Stntnjort gab?" — „3Belcf)e?" fragte bie grau. 
„Seber," fagte er, „fei feinet ©lüdEe^ ©d^mieb, unb man 
muffe ba§ @ifen fc^mieben, fo lange e^ t)ei^ fei ; brum Ta^ 
un^ nun bie §änbe rWjren, bafe n)ir etiüa^ Dor unö brin= 
gen, benn in brei 3a()rcn muffen njir bie @d)u(b nebft 
3infen abbejaf)len." 

10. 3)arauf faufte er einen %d^x^^ fäete unb erntete. 
Söalb faufte er nodE| ^üeitere^ Sanb baju unb balb galt er 



Icfebuc^ für öcutf<^*amcrtfantfc^e DoIfsfd?uIen. 81 

für einen reid)en SWann. Slllei^ gtücEte i^m. %l^ bie 
^a^Iung^ftunbe ^eranfam, l^atte er fo ütel erübrigt, bafe 
er ol^ne 93efd^tt)erbe feine (3d)ulb abtragen !onnte. @r 
legte ba^ ®e(b jured^t nnb an bem beftimmten Xage ftanb 
er frü^ auf unb befaßt grau unb S!inbern, i^re ©onntag^:^ 
iteiber anjuäietien. „SKann, toa^ ^aft bu öor?" fragte 
bie grau, „tüo gebenift bu un^ ^iuäufü^ren? (£§ ift bod^ 
\)n\k fein geiertag." Sr antnjortete : „Sci^ h)ill mit eud) bie 
reidien SBettern jenfeit^ be§ ©ebirgei^ befud)en unb meinem 
©laubiger @^u(b unb 3^"^ beja^Ien, benn l^eute ift ber 
3a^Itag." S)a§ gefiel ber grau too^l; fie pu^te fid^ unb 
bie ^inber ftattlid^ ^erauö, bamit bie reid)en SSettern eine 
gute SKeinung Don i^rem SBol^Iftanb belämen. 3)arauf 
rüttelte ber SKann ben fd^n?eren ©elbfacE jufammen unb 
bann fegte er fid^ mit grau unb Sinb auf icn SBagen. 
loan^, ber Sned^t, peitfrf)te bie öier 5ßfcrbe an unb lie^ fie 



fm 9tiefengebirge jutraben. 
11, S 



3Jor einem fteilen §o(jtoege flieg ber Sauer mit 
feiner gamifie ab^ unb gebot bem S!necf)te: „^anö, fa^r' 
tangfam ben 93erg l^inein ; aber bei im brei Sinben foHft 
bu auf un§ toaxttn." SDarauf fd^tug er fic^ mit grau 
unb Äinbern njalbein burd^ bid)te^ ®ebüfc^. SWad^ einer 
3BeiIe . fprad) er ju feiner grau: „S)u glaubft ttjo^l, bafe 
tt)ir ju beiner SBerttjanbtf^aft gießen, bocf) ba irrft bu bid^. 
©eipe reid^en SSettern finb Snaufer unb ®d^ur!en, bie mid), 
aU \ä) i^nen meine 3lrmut ftagte, t)on firf) ftie^en. §ier 
aber tvoljnt ber reicf)e SSetter, bem lüir unferen SBol^tftanb 
Derbanfen; auf l^eute ^at er mx6) l^ierljer befteHt, ba^ id^ 
i^m Äapital unb Q\n^ au^äat)(e. SBei^t bu nun, Wer 
unfer ©d^utbl^err ift ? @^ ift ber §err üom 93erge,. 9?übe== 
^a\)l genannt." S)aö SSeib entfegte fic§ t)eftig über biefe 



82 Cefcbuc^ für beutfc^samcrifantfd^e DoIfsfd?nIen. 

3iebc unb fd^Iug citt großeiS Slrcuj; btc Sünbcr gefierbetcit 
[id^ ängftttd) Dor gurd^t unb ©d^recfcn, bafe fie ber Sßater 
t)or SJübejal^t führen tüoütc. ©ie Ratten biet t)on i^m in 
ber ©pinnftube gehört unb glaubten, bafe er ein SRiefe unb 
SKenfdjenfreffer fei. 

12. „SBernjeilt ^ier," ^pxaä) bann ber Sauer, „je^t ge^e 
id^ in bie ^öl^te, um mein ®efd[)äft ju beforgen. gürd^tet 
nid^t^, id^ n^erbe nic^t lange ausbleiben, ©dienet eud^ nid^t, 
eurem SSoIjtt^äter treutiersig bie §anb ju fd)ättetn, tpenn 
[ie aud^ fd^tüarj unb ru^ig ift; er tf)ut cmi) nid^tS ju 
teibe." 

13. 3)er Sauer fanb nun aKe SRerfjeic^en ber ®egenb 
tpieber; bie alte, l)atberftorbene Sirf)e, an bereu SBurjel 
bie Sluft fid^ öffnete, ftanb nod^ n?ie fie üor brei 3af)ren 
geftanben tiatte, bod^ üon einer §ö^Ie ujar feine ©pur 
me^r Dor^anbcn. @r Derfud^te e§ auf alle möglid^e SBeife, 
fid) ben Singang in ben Serg ju Derf Raffen. ®r nal|m 
einen ©tein unb flopfte an ben Reifen; er follte, meinte 
er, fid^ auft^un. S>a^n naf)m er ben fd^n^eren ©etbfad 
unb rief fo laut er nur fonnte: „®cift beS ©ebirgeS, 
nimm l^in, tva^ bein ift!'' S)od^ ber ®eift (ie§ fid^ tueber. 
^ören norf) fef)en. 3ltfo mu^te fid^ ber e^rlid^e ©d^ulbner 
entfd)Iie^en, mit feinem ©etbfadf tuieber umäufe^ren. 

14. ©obalb if)n baS SBeib unb bie Äinber Don ferne 
erbtictten, eilten ftc i^m freubig entgegen; er tuar jeboc^ 
fe^r mij^mutig barfiber, bafe er feine 3öl)twJig "irfit an^ 
bringen fonnte unb überlegte nun, tva^ ju t^un fei. „3d^ 
ttjiH," fprad) er nad^ einer 5ßaufe, „ben ®eift tpieber bei 
feinem ©pottnamen rufen," unb barauf fd^rie er mit aller 
Straft: „mb^aljil 3iübeäal)l!" S)od) ber ©eift fam 
nid^t. 



£cfebuc^ für beutfc^=amcrtfantfc^e Dolfsfc^ulen. 83 

15. 9tiin traten fie ben StüdEmeg ju if)rcm gul)rtüerf an. 
©a erf)ob fid^ Dom SBalbe ^er ein fanfte^ SRaufd^en in 
ben Säumen; bie fd^tanfen Sirfen neigten if)re SBipfel 
unb ba^ benjeglid^e Saab ber (£fpen jittertc. S)er SBinb 
friiufelte auf bem SBege Meine @tau6lt)otfen empor unb bie 
Sinber f)afcf|ten nad^ ben SSIöttern, tüetdje uml)ergetrieben 
n)urben. Unter bem bürren Saude tüurbe aud^ ein Statt 
Rapier über ben SBeg gen^e^t, auf Wdäjt^ bie Steinen nun 
Sagb mad^ten. 3tte e^ nun ein Snabe gtüdlic^ fing unb 
e^ feinem SSater reid^te, fd^tug biefer ba§ äufammengeroHte 
5ßapier auf unb fanb, bafe e^ . bcrfetbe ©d^ulbbrief n^ar, 
ben er an ben Serggeift au§gefteUt ^atte; unten aber 
ftanb gefd^rieben: „Qu 3)an! beja^tt" J)a rief ber Sauer 
mit freubigem öntäüdEen: „greue bid^, liebet SBeib, unb 
i^r Siinber, freuet eud^, benn unfer a!Bo^Itt)äter l)at u 
gefeiten unb n^eife nun, ba^ id^ ein etjrlid^er 9Kann 6iif^ 
^ä) bin meiner 3»)ö9^ ^"i^^ ""^ tebig ; ta^t un^ bat)er 
mit frot)em ^erjen ^eimtet)ren." 




-•o«- 



%ttg bem ft^lefift^ett @eiirge. 

1. 9?un njerben grün bie Srombeer[)edEen ; l^ier fd^on 
ein SSeitc^en — n^etd^ ein geft! 5)ie §rmfel fud^t fid) 
bürre ©tedEen, unb aud^ ber Sud^finf baut fein 9?eft. 
©er ©f^nee ift überall gelt)icl)cn, bie Soppe nur fielet tüeifj 
in§ %l)ai] id) Ijabe mi^ Don §au^ gefd)tid)en, ^ier ift 
ber Ort, — ic^ tpag'^ einmal: SRübejaf)!! 

2. .ipört er'^, id^ fef)' it)m breift entgegen ! @r ift nid)t 
bog! 9(uf biefen Stod n)itt id^ mein Seinmanbpädd^en 



84 £efebuc^ für bcutfc^=amen!anifc^e Dolfsfd^ulcn. 4 

tcgen — e§ ift ein rid)t'ge§ öoüciS ©d^otf! unb fein! Sa, 
bafür totn ic^ ftel)en, fein beff'reig n^irb getüebt im Zf)ai 
— @r täfet fid^ immer nod^ nic^t fcf)en! brum frifc^en 
SD?ute§ nod^ einmat: 9iübeäat)l! 

3. S!eitt Saut ! — 3c^ bin in^ §0(5 gegangen, baß 'er 
un^ I)itft in unfrer 9?ot ! D, meiner SKutter blaffe aSan=== 
gen — im ganjen §auö fein ©tücfd^en Sorot ! J)er SSater 
fd^ritt jum SRarft mit glud^en — fänb' er and) Säufer 
nur einmat! ^ä) tdxW^ mit 9?übeäti()l uerfud^en — tüo 
bleibt er nur? Q^m brittenmat: Siübeja^I! 

4. @r ^a(f fo üicten fd^on üor Qtittn — ©roßmutter 
l^at mir'^ oft erjätitt! Sa, er ift gut ben armen Senten, 
bie unöerfd^utbet Stenb quätt! @o bin id^ fro^, benn 
leergelaufen mit meiner rid^t'gen SCensal)! ! Sd^ mü nid^t 
betteln, njiH Derfanfen! D, baß er fäme ! Stübeja^t! 
atübesaf)! ! 

5. aSenn biefe^ ^ödEd^en i^m gefiele, üieffeid^t gar bat' 
er me^r ftd^ an§l S)a§ tväx' mir recf)t! Std^, gar ju 
biete gteidE) fd)öne tiegen nod^ ju §aug! ©ie nät)m' er 
alle bi^ jum testen ! M), fiel auf bieg bod^ feine SBa^I ! 
ba löff id^ ein, felbft bie üerfe^ten — bai§ Wixf ein Subet! 
9tübeäaf)t! SRübejat)!! 

6. S)ann traf id^ frof) ing ffeine 3^^"^^^ ^^^ riefe: 
„SSater, ®etb genug ! J)ann ffud^i er nid^t, bann fdgt er 
nimmer : »id^ ftjeb' eud) nur ein ^ungertud^ !' 2)ann löd^ette 
bie SÄutter ftjieber nnb tifd)f un^ auf ein reid^Iid^ 3Kal)t; 
bann jaud^äten meine ftcinen Sörüber — D fäm', fäm' 
er, atübegaf)!! 3iübeaat)I!" 

7. @o rief ber breijel^njä^r'ge S!nabe; fo ftanb unb rief 
er, matt unb bteid^. Umfonft! nur bann unb n^ann ein 
diabt flog burd^ be^ ©nomen alte^ 3ieic^; fo ftanb unb 



iefebuc^ für beutfd^-amerifantfd^c DoIfsfd?uIen. 85 

pa^V er ©tunb' auf ©tunbe, biö baß e§ bunfet ftjarb im 
%i)a\, unb er t)at6Iaut mit äutfenbem SRunbe aufrief burd^ 
Xi)xämn nod^ einmat: Siübejatit! 

8. S)ann tiefe er ftill ba§ bufd^'ge gledfd^en unb jitterte 
unb fagte : ,,§u !" unb fd^ritt mit feinem ßeinn)anbpadEdE)en 
bem Sammer feiner §eimat ju. Oft ruf)t^ er auig auf 
moof^gen Steinen, matt öon ber Sürbe, bie er trug. 
Sci^ gtQu()\ fein SSater n^ebt bem S!teinen jum junger- 
balb ba^ Seic^entud^! — mit^a^l?! 



Sturm. 

1. 2)a^ njar bie träge SKargaretl^, bie tüolfte bie §anb 
nicfjt regen ; ba mußte bie alk SÄutter aöein ftjifd^en, \va- 
fd^en unb fegen. 

2. S)a^ war bie eitle SRargarctt), bie pufete fid^ fd^on 
am SWorgen ; ba mußte bie atte SRutter aCein Äeller unb 
Äüdie beforgen. 

3. S)a^ tvav bie fd^öne SWargdret^, bie tpt ben Surfd^en 
gefallen; fie taugten unb fof'ten gern mit \i)x, ioä) na\)m 
fie feiner öon aUen. 

4. ^a^ wax bie öerlaffene SKargaretiE), e§ famen unb 
gingen bie Satire^ Dorbei toax 5ßu^ unb Spiel unb Zan^f 
bie SKutter lag auf ber Sa^re. 

5. ©aö ift bie hungrige SKargarctl^, fie mag bie ^anb 
nidjt rül^ren, bort fommt fie mit bem Söettelfad unb bettelt 
toor ben ^^üren. 



86 teiehndf für beutfc^^amertfanif^e VolUidfnkn, 

®ditffalirt. 

Hücfcrt. 

1. SBtc ein @cf)ifftein auf bem SKeere, fd^tüebt ba§ Seben 
überm 2;ob, oben, unten, ring^um^er Don ©efa^ren ftetö 
umbrol^t. 

2. Sine fditoad^e Sörettemanb trennet bicf) öon beinern 
®rab; eineö ^(ixx^t^ Unbeftanb toiegt bid^ fd^aufetnb auf 
unb qSs, 

3. ©eien ßüftc nod^ fo Mar, fei bic 2;iefe nod^ fo ftiH : 
in ®efa]^r ift immerbar, toer burd^^ Si^txi fdjiffen n)iö. 



^eg Gängers ilitdi. 

Ulilanb. 

1. Sig ftanb in alten ß^iten ein ©d^tofe fo l^od^ unb l^el^r, 
toeit gläuät' e^ über bie Sanbe bi^ an ba^g blaue SWeer, 
unb ring^ üon buft'gen ©arten ein btütenreicf)er Äranj, 
brin fprangen frifcl^e SBrunnen im SRegenbogenglanj. 

2. S)ort fa§ ein ftolger Sönig, an Sanb unb ©iegert 
reid^, er fafe auf feinem X^rone fo finfter unb fo bleid); 
benn toa^ er ftnnt, ift ©d^reden, unb ftja^ er blidft, ift 
SBut, unb ftja^ er ftnnt, ift (Seilet, unb. nja^ er fd^reibt, 
ift 95(ut. 

3. Sinft äog nad^ biefem ©d^Ioffe ein tbteö ©ängcrpaar, 
ber ein', in gotb'nen SodEen, ber anbre grau Don §aar, 
ber §rtte, mit ber §arfe, ber faß auf fd)mudem 9io§, e^^ 
fdE)ritt i()m frifd^ jur ©eite ber btüt)enbe ©enofe. 

4. S)er §r(te fprad) jum Sungen: „9?un fei bereit, mein 
©otju ! J)cnr unfrcr ticfften ßieber, ftimm' oxx \^^\\ Dott* 



£cfebuc^ für beutfc^*amertfantfd?e Dolfsfd^ulen. 8T 

ften %on ; nimm alle Äraft jufammen, bic fiuft nnb anä) 
bcn ©dimcrj; c§ gitt uni§ !^eut\ ju rüijren beö Äönigi^ 
ftcincrn ^cvy 

5. ©d^on fte^n bic bciben ©änger im ])o\)cn ©äulen^ 
faa(, unb auf bem %^vom ftgen ber SJönig unb fein (Sc- 
mal^t; ber Sönig furd^tftar präd^tig n)ic 6tut'ger SWorb- 
lic^tfd^ein, bie Königin fü^ unb milbe, afe blitfte SBoHmonb 
brein. 

6. J)a fd^Iug ber Oreiö bie ©aiten, er fd^Iug fte tüunber^^ 
üoQ, ba^ reid^er, immer reidE)er ber Ätang jum D^re fd^njoll ; 
bann ftrömte ()immtifd^ ^elle be^ Sungling^ ©timme \)ox, 
be^ 3llten ©ang ba^lüifc^en tuie bumpfer Oeifterd^or. 

7. ©ie fingen Don Senj unb Siebe, \)on feFger, golb'ner 
3eit, t)on grei^eit, SWännert^ürbe, üon Streu^ unb §eilig:= 
feit; fie fingen Don aHem ©üfeen, tua^ SKenfd^enbruft 
burd^bebt, fie fingen Don aüem ^o^en, tt)a§ JJRenfd^en^erj 
erl^ebt. 

8. S)ie §öf(ing!gfd^ar im Steife t)er(ernet jeben ©pott, 
be^ S!önig^ tro^'ge S!rieger, fie beugen fid[) t)or ®ott; bie 
S!&nigin, jerfloffen in 3Bef)mut unb in Suft, fie toirft ben 
©ängern nieber 'bie Siofe Don if)rer 93ruft 

9. „^f)v ^abt mein S3oIf t)erfüf)ret, uertodEt i^r nun mein 
SBeib?" ber S!önig fd^reit e§ tüütenb, er bebt am ganzen 
Selb ; er mirft fein ©d^mert, ba^ bli^enb beö Süngling^ 
93ruft burd)bringt, brau§ ftatt ber golb'nen ßieber ein 
Sölutftrat)! i)od) auffpringt. 

10. Unb ioie Dom ©türm jerftoben ift aß ber §örer 
©d)n)arm, ber Süngling I)at Derröclielt in feinet 5!Reifteri§ 
STrm, ber fdjfögt um i[)n ben SKantet unb fefet i()n auf 
ba^ 9io6, er binb't it)n aufredet fefte, Dertä^t mit i^m ba^o 
©d^fo^. 



88 £efebud? für beutfc^samertfanifd^e PoIfsfd?uIen. 

11. 5Doci^ t)or bcm I)o()cn 2;f)orc, ba I)ä(t ber Sänger 
grei^, ba fafet er feine §arfe, fie, aßer §arfeit 5ßrei^; an 
einer SWarmorfäute, ba f)at er fie 'äerfd)eßt, bann ruft er, 
baj^ e§ fd^aurig burd) ©c^Iofe unb ©arten geHt: 

12. „SBeti eud^, i^r ftoljen Ratten! SRie töne füfeer 
Slang bürd) eure SRäume tüieber, nie Qaik nocl^ Oefang! 
SWein! ©eufjer nur unb Stöhnen unb fd^cucr ©tfauen- 
fd^ritt, bi^ eud^ ju Schutt unb SKober ber 9tad)egeift 
jertritt ! 

13. SBel^ eud^, i^r buft'gen ©arten im ^olben SRaieu:: 
tid^t! eud^ jeig^ id) biefe^ 3;oten entfteHte^ Slngefid^t, ba^ 
if|r barob üerborret, ba^ jeber Duell Derfiegt, bafe if)r in 
lünft'gen 2;agen öerfteint, Deröbet liegt. 

14. SBe^ bir, üerrud^ter SKörber, bu g(ud) be^ Sänger- 
tumö ! Umfonft fei aC bein Stingen nad) Sranjen bfut'gen 
9tuf)m§! S)ein 9?ame fei öergeffen, in etü^ge 9?ad)t ge- 
taud^t, fei tüie ein (e^teö SRöd^eln in leere Suft \)cr]^aud^t. " 

15. S)er §nte I)at'^ gerufen, ber ^immel l)at'^ 9ef)ört; 
bie SWauern liegen nieber, bie fallen finb jerftört. SWod^ 
eine I)o^e ©äule jeugt Don üerfd^munbner ^rac^t, aud^ 
biefe, fd^on geborften, fann ftörjen über 9?ad)t. 

16. Unb ring§, ftatt buft'ger (Sorten, ein öbeig §eibe:^ 
lanb, fein 93aum Derfenbct ©d^atten, fein Duell burd^bringt 
ben ©anb. 5De§ Sßnig^ SRamen metbet fein Sieb, fein 
|>e(benbnd^: SSerfunfcn unb t)ergeffen! ba^ ift be^ ©än= 
ger^ g(ud). 



fcfebuc^ für beutfc^samerifantf^e Dolfsfc^ulen, 89 

Hücfcrt. 

1. 3c^ i^abe geMoi)ft an beö 3leic^tum§ §auö ; manreid^t 
mir 'nen Pfennig jum genfter l^erauö. 

2. 3c^ Hojjfte teiö an ber ®^re ©c^tofe; „^ier ti)iii man 
nur auf bem Slitter ju Slofe." 

3. ^d) f)abt gefuc^t ber 3(rbeit ®ac^ ; ba l^ört' ic^ brinnen 
nur 3!Bel; unb 3lc^. 

4. 3c^ fud^te baö $au§ ber 3^frieben^eit ; e§ fannf c^ 
niemanb n)eit unb breit. 

5. 3lnn voeife ic^ nod^ ein ^äu^Iein [tili, too ic^ julefet 
anHoi)fen tvilt. 

6. 3n)ar too^nlc bartn fc^on mancher ®aft, bod^ ift für 
Diele im @rab noc^ 3laft. 



^eg trauten Stxn^ti %vtnU. 

1. 3n ber engen Strafe einer großen ©tabt, in einer 
niebrigen Äellertool^nung lebte einmal ein armer franfer 
Änabe, ber bon feiner früi^eften Äinbl^eit an immer bett:; 
lägerig gen)efen tvax; \vmn er einmal rec^t gefunb toar, 
fonnte er in bem fleinen 3^"^^^^^ <^wf f^in^n Ärüdfen ein 
paar SKal auf= unb abgeben, unb baö toax affe^. 

2. ©inige ^age im ©ommer fielen bie ©tral^len ber 
©onne eine l^albe ©tunbe lang auf bie fleinen genfter, unb 
toenn bann ber Stnabt ba fafe unb bie toavmt ©onne i^n 
befc^ien, unb er burc^ feine feinen Ringer baö Slut fa^, 
bann fi)rac^ er: „3a, l^eute ift er braufeen gen)efen." 

3. ®r fannte ben SBalb in feinem tounberfc^önen ^xüi)^ 
lingögrün nur baburc^, bafe beö SRac^barö ©o^n il^m ben 



90 £efebuci? für bcutfd^^amcnfanifc^c Dolfsfc^ulen. 

erftcn Sud;enjn)eig Drac^tc, unb ben ^ielt er bann über ben 
Soj)f imb träumte, er fei unter ben Suchen, n)ü bie ©onne 
fc^ien unb bie SBögel fangen. 

4. ®ineg grü(;Iing§tage^ brachte beö 5Rac^barS ©ol;n i^m 
and) gelbblumen, unb unter biefen tvax jufällig eine mit 
einer SSurjel, bie tourbe ba^er in einen 33tumento^)f ge- 
i)ftanjt unb an§ genfter gefteHt, bic^t neben bem 33ette. 
Unb bie SSIume war mit einer g(üdüd;en ^anb gejjftanjt, 
fie na^m ju, trieb neue ©i)rö6linge unb ^atte jebeö 3abr 
i^re Slumen ; fie n)urbe für ben franfen Knaben ber fc^önfte 
©arten, fein Meiner ©c^afe auf biefer ©rbe, ©r bego^ unb 
Jjflegte fie unb forgte, bafe fie jeben ©onnenftra^l befam 
biö auf ben allerlefeten, ber an bem niebrigen genfter bor= 
beiglitt ; unb bie 33(ume f etbft n)uci^§ in feine träume 
l^inein mit i^ren garben unb il;rem 3)uft ; gegen fie n)anbte 
er fic^, als er fterbenb fein mattes 3luge fd^Iofe. 

5. ein Sa^r ift er jefet tot; ein 3a^r ^at bie 33tume 
t)ertt)elft unb bergeffen am genfter geftanben, unb nun ift 
fie bei einem Umjuge mit bem Äe^rid^t auf bie ©trafee ge- 
worfen. Unb biefe 33hnne ^at mel;r erfreut, als bie ^err- 
lic^fte 33lume im ©arten eines ÄönigS. 



^ie ^rjte auf ÜRaOarea. 

3. IPic^erti. 

1. es giebt Seute genug, bie fid^ t)om Unglüd anberer 
näl^ren ; mel^r als man glaubt, ©er ©c^ufter lebt fojufagen 
t)on jerriffenen ©tiefein, unb ber ©fafer Don äerf^)rungenen 
ober eingetoorfenen genfterfd^eiben. SBenn ein S)orf ab- 
brennt ober gar eine ©tabt, bann freuen fidj SWaurer unb 



£efebuc^ für beutfd^^amenfanifd^e Pol fsfd^u lern 91 

3itnmcrlcute. SBürben ft<^ 5ßrofefforen, S)oftorcu imb Sc^ 
amte baS ©terben abgctoö^nen, toa^ tüoük man mit ben 
t)ielen ©tubcntcn anfangen, bte auf ben ^od^fc^ulen ftu* 
bieten ? 

2. S)er Stieltet lebt bon ben SBerbred^ern, unb bie ©traf? 
linge im ^ud^t^aufe ernähren eine grofee 3lnja^t t)on JBe^ 
amten. 3)er SBuc^erer lebt t)on beä 9Wd}ften 5lot, unb bie 
XotengrÄber 'ohn be^ 5läd;ften ^ot; ja, felbft ber genfer 
n)äre ju bebauern, n)enn er nid^t manchmal einem eine i)&\u 
fene ipal^binbe umlegen fönnte. 

3. 5Darum ift e^ begreiflid^, bafe ber Totengräber troftlo^ 
it)irb, toenn niemanb fterben^ unb ber 3lrjt, it)enn niemanb 
franf n)erben n)ill. S)ennoc^ giebt e§ eine ©egenb, n)o bie 
^rjte feinen fe^ntic^eren SBunfc^ fennen, alg ben, e^ möchten 
bo^ alle Seute immCr ferngefunb bleiben unb n)enigften^ fo 
alt tüerbcn \vk 3Jietl^ufalem, ber eö auf 969 Sa^re gebrad^t 
i)abm folL 3" U^^^ ©egenb finb bie Srjte am fröl;lic^ften, 
n^enn eä ja^rau^, jahrein tüeber innere noc^ äußere Seiben 
giebt, meber Sungenfuc^t nod; öeinbrud;, it)eber Äoi)ftt)et; 
no(^ jerquetfc^te 3^1;^^"- Seber noc^ fo Meine ©d;merj i^rer 
5IRitmenfd^en ftimmt fie traurig, eine ttwa^ ernftlic^ere Äranf^ 
^eit pxt^i i^nen ijiele ©eufjer an^^ jumal tocnn fie lange 
anhält, unb ein allgemeine^ ©terben, toie eö etn)a bie 
Spolera ober ba^ gelbe gieber berurfac^en, toürbe jene 
ärjte ber SBei^toeiflung na^e bringen. 

4. 2)ie ©ac^e ift nämlid^ fo : 3" ^^^ großen ©tabt 5ßal' 
ma, bie auf ber fjjanifd^en Snfel 2Wallorca im 2Wittelmeer 
liegt, ge^en bie ärjte täglid^ in bie Raufet i^rer Äunben, 
auc^ toenn biefen nid^t baö geriAgfte fe^lt. ©o oft fie 
fommen unb aDeö in ber betreffenben ^^milie loo^lauf ift, 
finben fxe in einem 3^"^^^ ^^ Ö^*^^ e^rü^ftüd, unb ba- 
neben liegt eine ©ilbermünae, etwa bierjig Centö im SBerte, 



92 £efebud? für beutfd?-amerifanifd?e Dolfsfd^u (cn. 

üon bell ©paniern ^efeta genannt, aU (Sntlo^nnng für 
ben S3efud). 

5. ®a^ ge^t fo fort, bi^ ein (Stieb ber gamilie un= 
tüolil ober franf ioirb. 3n bcmfc(ben Sfngenblicfe fe()It 
fotüol)! ba^ (Sffen afe auc^ bie 5ßefeta, unb ber Slrjt mei^ 
nun ganj n)o()(, loie üiet'^ gefd^tagcn ^at. (gr menbet 
nun feine ganje Slunft an, um bie Reifung fc^nelt \)cxbcU 
äufü^ren, unb bie ©orge unb Umfid^t einel fofc^en Str^te^ 
foü gerabeju grenjento^ fein ; benn jeber 2;ag ber Siranf ()eit 
ift ein ^erber S?ertnft für i()n. S)ie btintenbe 5ßefeta Jiegt 
erft lüieber auf bem %x\ä), tuenn aUe^ gefunb ift; bii§'hj^^;,u 
aber erhält ber ^trjt nic^t ba§ ©efcfiabte üom SRagel. S - 
aber ber Äranfe gar, fo fie^t fid^ bie entrüftete gamuj.jv, 
nad^ einem befferen §au^arjt um, unb ber alk ^Irjt tann 
gefünbere Patienten auffud)en. 

6. ®o fommt eö, bafe bie Slrjte in SRaflorca mit un- 
ermüblidier Sorgfalt über bie Oefunb^eit i^rer Äunben 
loac^en, unb fic^ fd)rec!lirf) grämen, toenn einem übel tt»iy[„. 
greific^ fönnen fid^ nur bie SReid^en, benen bie ^efc^^^ 
nie au^ge^en, fo forgfame Slrjte Ratten, ber Strme ift 
überall fdf)led)t baran; ba^ ift ia^ traurige an ber ©e- 
fdf)i(^te. 



1. ©n n)o^ltt)ätiger 9Kann befuc^te einft eine arme 
SBitioe, um if)r 9?af)rung§mittel ju bringen. 2)a begegnete 
xi)m ber 3;ob unb fprad^ jn i()m, er tooUe it)n sum ßol)ne 
für feine ?fäd^ftenliebe breimal n^arnen, e^e er i^n üon 
biefer (Srbe abrufe. 



£cfebttd? für beutfd^samcrtfanifc^e Dolfsfc^nlen. . 93 

2. 5lun ftjar ber SRann frot), afe unb tranf toa^ x\)m 
fd^medfte unb baä)k gar lüd^t anö Sterben. ?t6er naä) 
einigen Saf)ren fanfen feine S!niee ein, fein SRüden frümmte 
fid) unb er mufete fid) beim ®el)en einer Ärüde bebienen. 
SWici^t tange barnad) üertor er anä) ba^ ®efic^t unb bann 
ba^ ®e^5r. S)a erfc^ien ber %oh, um i^n abju^oten. 
J)od^ ber 9Kann machte if|m S8orn?ürfe, bafe er fein SBort 
nid^t gel)atten unb i^n nid^t üor^er breimal geiüarnt [)ab^. 
SWun fprad^ ber %o\> in geredetem Qovn: „333ie, f)ätte id^ 
bid^ nid^t getarnt? Sitopfte ic^ bir nic^t juerft auf bie 
^ ' ', bafe bu frumm getjen mufeteft? Segte id) bir benn 

"meinen ^inc^tx aufö Stuge, bafe* bu uidEjt fef)en fonntcft, 
.6 äupfte id^ bir nicf)t äule^t am O^r, bafe bu taub 
mi/fteft ?'' 

3. 2)a bat ber SJiann bemütig um SSersei^ung, ba§ er 
bie äöarnungen nid)t üerftanben unb fid) nod^ nid^t jum 
Sterben t)orbereitet t)abe. SRitbe blidte iljn ber Xo\> an 

") fprad) : „Somm nur mit, idE| lüill bir gnäbig fein 
.,'*^t)id) Don allen Übeln erlöfen." 



^ag @rbbeien bott/ Sijfaban. 

müller. 

1. 3!Bie in fionbon, fo blüf)te ber ^anbel üor bem Srb- 
beben in Siffabon. Sluf fieben ^ügeln prangte bie Stabt, 
unb munberfd^ön lüar fie t)om ^^ajoftrome anjufd^auen. 
3Son ber ©tabt an^ fal) man ben glöuäenben 3Bafferfpieget, 
auf bem bie (Segel fcefa^renber Stationen im SSinbe flat- 
terten. Senfeit be^ Stajo breitete fic^ ein lad)enbe^ Sanb- 



r 



94 £efebuc^ für beutfc^samerifanifd?e Dolfsfc^ulcn. 

fcl^aft^gemäfbe aii§ ; in beit gefegiteten gfuren tagen gtücf^ 
tid^e ©täbte unb tüo^t^abenbe S)örfer. ßiffabon felbft wav 
t)on einer altertümtid)en SRaner umringt, auf ber fid^ 
fiebenunbäiüauäig 2!ürme erI)oben. 

2. SBon einem ber ^öd^ften Serge teud^tete eine 9iiefen* 
bürg, nad^ arabifd)er SBeife erbaut, inö %i)ai (jcrnieber. 
3lufeer ber pradEjtt) ollen S!atf)ebraHirc^e jä^Ite bie ©tabt 
nod^ öierjig anbere S!ird)en; Wl&nä)^- unb 9?onnenfIöfter, 
Sapeßen njaren in Derfc£)iebenen (Segenben t)erteilt. S)ic 
Sage be^ föniglic^en 5ßatafte^ lüar überaus fd^ön, benn 
au§ feinen genftern überfa^ man bie üor §(nfer ticgenbe 
ja^Ireic^e gtotte unb bie in bem möd^tigen §afen aM 
aücn aSettgegenben anfommenben ober ba^in fegelnben 
©d^iffe. 

3. STber Siffabon^ ^errtid^feit follte untcrgel)en unb in 
feinem aikn ©tanje nid^t n^ieber auferftel)en. S)er erfte 
SWoöember be^ Saljre^ 1755 loar für bie ^auptftabt ein 
%aQ ber SSertoüftung unb be^ Sntfefeen^. Staufenbe, bie 
ftc^ am SKorgen be^ Seben^ nodt) freuten, loaren erfd^fagen, 
Verbrannt, crtrunfen, et)e ber 3lbenb graute ; bie präd)tigften 
5ßaläfte njaren in S^rümmern umtjergeftreut. 2)ie^ (£rb^ 
beben jeigte ftd^ in einer ungef)euren Süh^breitung unb 
tourbe in @uropa, §lfien unb Slmerifa Derfpürt. 5tber am 
I)ärtcften foIIte Siffabon ^eimgefuc^t mcrben. 

4. 2lm SKorgen be^ jammerüoHen 2!age^ fünbigte e^ 
fein 3^id)c^^ i^^ ^^^ SWatur an, toie fd^redtict) ber Slbcnb 
enben n^erbe. S)er §immel mar Reiter, bie ©onne glänste, 
e§ regte fic^ fein Süftd)en, unb bem uerberbUc^en Sturme 
ging eine fidlere 9iut)e t)orf)er. 3n anbad^t^üoHen ®ebeten 
ipar bie 93otf^menge um bie 3ntäre niebcrgefunfen ; eine 
religiöfe ^Jeier burd)brang am gcfte SlUer^citigen bie See* 



£efebud? für beutfc^samenfanif^e Polfsfc^ulen. 95 

ten b^er (Staubigen, ate fid^ etoa um jelin U{)r in ben 
©trafen ein bonncrä^nlid^e^ SRolIen t^crnel^men tiefe. S)ar* 
auf folgte ein ©tofe unb ein ©ditDanfen unb SBogen hc^ 
©rbboben^^. 3Ket)r beburfte e§ nid^t, um ^rd^en, 5ßatäftc 
unb §ütten in ©c^uttf)aufen ju öemanbetn. %üx Xan^ 
fenbe iparen bie eingeftürsten SBofjnungen ein ®rab ge^ 
toorben, too fie unter Satten unb SKauemerf üerfc^üttet 
tagen. 

5. 2)en 3^umutt, ba^ ®ebränge, ba^ taute (Sefd^rei unb 
SSe^ftagen, toa^ bie ^^empet erfütfte, bie ba^ (Srbbeben 
nod[) üerfd^ont f)atte, b^n rafcf)en Übergang öon ber ftitlen 
?lnbad^t ju bem 3^obe^fc^rede fann id) eud) nxd)t befd^rei- 
ben. S)er erfte Srbftofe tüarf ba^ |>au^ ber Snquifition 
um, in bem üiete Unfd^utbige gerict)tet ftjurben, at^ ob 
®ott biefe Statte ungered)ter ®raufamfeit üertitgen tüotlte. 
5Der fönigtict)e 5ßataft mit allen feinen Äoftbarfeiten toax 
Derfc^ttjunben. SKit einem ©d^tage tuurben atte 93ett)0^ner 
in bem prächtigen Sefuiterfottegium getötet, al^ ba§ ®e* 
bäube einftüräte. 

6. Xaufenbe battcn fid^ auf ben öffentlichen 5ßtä|en 
Derfammett unb Ijofften ba SJcttung ^u finben; aber fie 
fanben fie nid)t. (£in §agel Don B'^S^f"» halten unb 
großen SBerfftüdEen fiet auf fie nieber, jerfd^tug unb jer- 
quetfd^te fie. Sünber, ®reife unb S^ranfe tpurben in itjren 
SBotjnungen Derfc^üttet ; man fonnte ben ©d)utt nid)t loeg^ 
räumen, um ju it)nen ju fommen. ^inter^er fanb man 
fie unt)erfef)rt, an ber Duat beig §ungertobeig t)erfd)mad)tet. 
9ZodE) anbere eitten bem 3;ajo ju, um auf Salinen unb 
ga^rjeugen ba§ Seben ju retten ; aber aud^ biefe te^te ^off- 
nung ging if)nen t)ertoren. 3)er ©trom tuar, burd) ein 
unbegreiflidjeig SBunber, ju einer ^öt)e öon Dierjig gufe 



96 £cfcbud? füj bcutfc^=amerifanifd?e Dolfsfc^ulen. 

geftiegen. 5Dic nod^ üerfc^onten ^äufer unb bie SRuinen 
tDurbcn übcrfd^tücmmt 

7. SBie üiele famen in ben SBogen um! (gin ÜDamm, 
auf bem l^unbert SKenfd^en ftanben, bcrfanf mit i^ncn. 
@ben fo plögficf), aU bie g(ut entftanb, berfc^iüanb ftc 
tüieber. 2)ic @d)iffe ftanben auf fd^Iammigem SBoben. SSoote 
ftjurben üerfcl^tungen ; gclfen, bie man fonft nie fal), ragten 
in bie §6f)e.' 5Die @ee türmte fid) auf, SBeüen fpri^ten 
ipeifeen ®c{)aum in bie Suft. ©ig fc^ien, ate ob ber So= 
ben, auf bem bie ©tabt ftanb, Derfc^Iungen tüerben foUtc. 
Sefet geigte fid) ein neuer geinb mit gräfelidier ä^^ftörung^- 
njut. (£^ entftanb ein Drfan, ber finftere ©taubnjolfen 
in bie Suft trieb unb t>a^ 2id)t be§ Sageö t)erbunfelte. 
„Sollte baiS jüngfte ®erici|t angef)en?" fo fragten t)iele 
mit leid^enblaffem ®efic^te, bie bem Stöbe entronnen maren 
— fie gitterten. 

8. @in jttjeiter ©rbfto^ folgte, ber mel^rere SKinuten an= 
l^ielt. §äufer ttjanften tuie bie Säume im ©turmloinbe, 
mehrere fiefen äufammen. Sin britter ©tofe tuar fo er* 
fc^ütternb, bafe man fid) nid)t auf ben Seinen galten 
fonnte, man mu^te fid) nieberloerfen ober fnieen. ^icr, 
n)ie an bie Srbe gebunben, mu^te man c^ abn^arten, \va^ 
bie tommenbe SWinute über Seben unb Job, über gefunbe 
ober jerfci^Iagene ®tieber entfd)eibcn tperbe. S)er Sturm 
njar ber SSorbote einer geuer^brunft, bie er anmefjte unb 
fdjnett iueiter Derbreilete. 

9. St)e bie 9?ad^t anbrad^, ftanben bie Srümmer ber 
gerftörten Stabt in gtammen, um i^n übrig gebliebenen 
9ieft in 9(fd)e ju Derloanbetn. SBer tonnte löf^en? SBer 
njottte retten, tuaö nod) ju retten ioar? ?fiemanb. S)a^ 
2dm ftanb im t)öd)ften greife; für Srbifd^e^ n^agte man 



ie^ehndf für beutf^-amertfantfc^c Dolfsfd^ulen. 9T 

eö nid^t Sld^t Xage lüfitete bie aUt^ üerjcl^rcnbc glamme, 
unb ftatt ber turmreid)en, möd^tlgcn ©tabt fal^ man 
3rfd^en^aufen, fci^lüars angelaufene, ruhige ©teinmaffen. 

10. 2:au)enbe feufsten nad^ ©rot, um ben quälenben 
|)unger ju ftilfen. 3öf)fIofe 2;()ränen ftoffen um bie üer^ 
mieten Sltern, bie entriffenen Äinber, SBot)It^äter unb 
i5teunbe. @in anf)altenber SRegen unb eine ^älte ber* 
grö^erten ia^ Ungemad^ aQer berer, bie o^ne Dbbad^ 
unter freiem $immet feufsten, 9Sie(e, bie mit bem Seben 
bat)on gefommen n^aren, ftarben balb nad^^er an ben fol- 
gen be^ .§unger^, ber ©rfättung, be^ ©rf)redE^ unb ber 
Stngft. 9(n Dierjig taufenb SKenfd^en n^aren bei bem ©rb^ 
beben umgefommen. 



Setbene ^rbenpng. 

Carmen Sylca. 

1. S)aig Seiben n^ar ein fd^önei^, fd^fanfe§ S!inb mit 
fdltoarjen paaren, bie fein bleid^e^ (Sefid^t umraf)mten, 
S)ie feinen Sippen n^aren faft immer gefd^Ioffen, bie fd)n)ar= 
jen 2tugen maren fo tobeötraurig, bafe niemanb e^ an- 
fcf)en fonnte, o^ne ju ipeinen. 2)aö arme Sinb l)atte feine 
§eimat tinb tpanberte t)on Ort ju Ort. 93atb fef)rte e^ 
in ben |>ütten ber 9lrmen ein, balb in ben ^aUiften ber 
3ieid^en. (£^ n^ar fo ftilt unb n^el^mütig, ba% alte e^ auf= 
nafimen ; aber tuer e^ anfa^, ber ftjurbe t)on einem furd^t^^ 
baren 3Be^ befallen. S)er eine Derlor fein einjig Äinb, ber 
anbere feine S^re, fein ^ab unb ®ut, ber britte njurbe 
Don feinen geinben unfc^ufbig uerfofgt. SBieber einem 
anberen mißrieten . aüe feine Äinber unb mad^ten i^n üor 



98 £efcbuc^ für beutfd?=amertfantfd?e DoIfsfd?uIen. 

ber 3^it ergrauen. Ober c^ tarn Unfriebe über bie See- 
leute, ober einer t)on ber gamitie fiel auf ba^ Slranfen^ 
lager unb ftanb in Sauren nid^t tuieber auf. 

2. S)te Scute fa^en fid^ erftaunt an, njol^er i^nen fo= 
t)iel Ungemad) fäme, unb tunkten nid^t, bafe [ie bem ftitten, 
blaffen Seiben felbft bie %\)nx geöffnet, ei§ fetbft an itjren 
2^tfd^ gerufen. 3)a^ arme Äinb fe^rte jutueilen be^felben 
SBege^ jurilcf unb erfuljr bann, njeld^e fcI)redE(id)en &aUn 
ei§ au^geftreut. S)ann t)ermieb e^ lange 3^^^ ^i^ ^^^^^ 
(id)cn ^öufer ju befud^en. S)od^ t)atte e<^ einige 9J?enfd^cn 
lieb genjonnen unb Verging uor Seljufuc^t na^ i^nen; e^ 
tnerfte and) nid^t immer, bafe ei§ fte ju oft befud^te. S)a 
!am bann 2^rübfat auf Sirübfat über fie, bi^ ba^ traurige 
Äinb ben SBauberftab ergriff unb i^nen mit fd^njerem ^er^^ 
jen unb überftrömenben 9lugen Sebexol)! fagte. 

3. (£§ ging fo ftitt be^ SBegeö, nic^t ^aftig, nidjt ftür- 
mifcf), unb bod^ ging ei§ fd^netter aU ber Sergftrom, 
fd^neller ate ber ©türm unb fe^rte jule^t bei allen äßen- 
fc^en ein. S)a§ ©d^redtid^fte tuar, njenn e^ fid^ ju Äinbern 
gefeilte; bie armen Äinber befamen lange S^ranf^eiten^ 
ober n^urben gar SBaifen, fo bafe i^re fdjönen ©cfid^td^en 
^hm fo bteict) unb jart lourben, \x)k Selben^ ®efid)t, unb 
eben fo trübe unb traurig. SBenn Seiben ba^ fal), bann 
njeinte e^ bittertid^ unb blidte lange 3<^it fein Äinb me^r 
an; ja, t^ brel)te ben ^op[ njeg, n^enn bie Ä'inber 
fpietten. 

4. @ine^ 2^age^ lag e^ unter einem Slpfetbaum unb 
fat), n)ie bie Heinen Slpfel fo ))rad)tt)oI(e rote Söaden 
I)atten, bafe man ganj frö^Iid^ njurbe, toenn man fie an* 
fd^aute. „D lieber 9lpfclbaum!" rief ba^^ Seiben, „fd^enfe 
mir fo fdjöne, rote Sadcn ; man fät)e mid) bann Diel lieber 



£efebud? für beutfc^*amertFantfd?e DoIfsfd?u(en. 99 

an." „9?ein," fprad^ ber STpfetbaum, „l^ätteft bu fd^öne, 
rote SBaden, bann mürbe man bid^ nid^t me^r fo mittctbig 
aufnehmen unb bet)er6ergen." 

5. Siraurig ftanb e^ auf unb njanberte be^ SSege^. 
3)a tarn e^ an einen ©arten am glufe; in bem njar ein 
fotd^e^ SSogelfingen, baß einem ba§ ^erj ladete. „0 \i)X 
lieben 35öget!" rief ba§ Seiben, „fc^enft mir euren tie6= 
fidlen ®efang, bafe i^ bie 3Benfcf)en erfreue." „9?ein, 
liebet Sinb," jlmtfc^erten bte SSögel, „lämeft bu nidit fo 
leife unb gingeft fo ftitte, ha mürben bie äÄenfc^en bid^ 
nid^t fo batb Dergeffen unb anfangen ju merten, bajj bu 
ba^ Seiben bift unb ©c^merjen bringft." 

6. 3Beiter manberte ba^ arme Seiben unb fam in einen 
^ot)en SSalb. S)cr buftete fo lieblicf) unb eig ging ftd) fo 
meid^ auf bem bidEen 9D?oo^ unter ben Säumen. §ier unb 
ba fta^ten fic^ bie ©onnenftra^ten burd) ba^ flüfternbc 
Saub unb jitterten unb taugten auf bem 3Boo^ ba^in 
unb Uergolbeten bie Letten 95Iätter. ©!§ mar eine ^ßrad^t! 
3)a^ Äinb lehnte fic^ mübe an einen 95aum. „§ier barf 
ic^ einfe^ren unb bringe feine ©c^mersen; ^ier barf id^ 
au^3rul)en unb feiner fiel)t ft^ franf an mir!" 

7. J)a fam ein ©onnenftrat)! burd) \>a^ Saub gefd^Iüpft, 
fa^ bie tt)unberfd)önen Itd)t(ofen Singen, f))rang tjinein, 
erleud)tete fie I)ell unb brang bem Seibeu bi§ in§ ^erj. 
Unb ber gange SBatb fal) ba^ munberbare Seudjten in 
bem garten 9)?äbd^engeftd|t unb raufdjte auf Dor greube 
unb SBemunberung. S)a^ Seiben mu^te aber nid)t, bafe 
e^ fdjöner gemorben, fonbern füfjltc ben ©onnenftrat)! l)ei^ 
unb frö[)Iid^ in feinem .^ergen gittern. „O lieber SBatb !" 
rief e^ laut, „fdjenfe mir einen eingigen beiner taufenb 
®onnenftraI)Ien, id) märe gtüdlid) !" Sa mürbe e^ mit 

18112 



100 £efebud? für beutfd?=amertfantfd?e DoIfsfd?uIen. 

einem mal totenftiHe im SBalb, bie Söäume fa^en einan= 
ber traurig an, ber ®onnenftral)t enttuid^ au^ Seibe«^ 
Singen, ftreifte eine fc^immernbe ©ibed^fe unb t)erftedte [ic^ 
unter ^o{)en garnfräutern. „S)u arrne^, armeig Äinb/' 
fagte eine \)o\)t (Sic^e, „ein einjiger @onnen[tral)I mad^te 
bicl) ju frfjön, bie äWenfc^en tpürbcn bid^ ju i)iet I)erbei= 
rufen unb bann müßten fie ©djmerjen ertragen, tueit 
üfier it)re Gräfte. S)u mufet o^ne ©tanj unb^SSärme 
bleiben !" 

8. 3Beiter ging bie rut)etofe SWaib unb fam an einen 
großen, ftiHen ®ee. S)a rüt)rte ficf) ni(f)t^; nur ber Stbenb 
fdjritt über \>a^ SBaffer, er felbft ein ©cfjatten, aber um 
iljn f)er jogen rofige Streifen burcf) ben @ee, unb ^ier 
unb ba fiel ein Stern I)inein unb I)ielt fid^ unbeiDeglid^ 
auf ber ftiüen gläd^e, Seiben taud^te i^re jarte |)anb in 
ben ®ee unb legte [ie bann an i^re ©tirn. Slbenb fam 
aud^ an i^r Dorki unb flüfterte: „Oute 9?ad^t, fd)taf 
traumto^, Dergi^ bein SSe^ !" @ie faf) t^m lange nad^ 
unb feufjte Icife: „Sinmal I)abe icf) SRu^e gefunben, im 
3BaIb ; einmal mein 2BeI) Dergeffen, mit bem @onnenftra()t 
im |)erjen — ba^ ift Uorüber!" Sm Sraum Deripren 
fdjaute ba^ Äinb in icn See; an^ bem iüel)te e^ {ül)t unb 
in ben 9?ebeln fd^njebten bie 9?ii'en barüber l^in. 

9. S)a fal) ba^3 Seiben ein rötüd^e^ Sirf)t tiineinfallen, 
größer unb feuriger al^ bie ©terne, unb fortglimmen burd) 
bie 9?ad)t. 3Sic e^ feine Singen erl^ob, mer!te e§, ia^ ba^ 

Sid^t au^ einem §^"f^ ^"^ ®^^ P^^J ^^^ ^^^ ^^^^ ^"^t 
(£pl)eu übertüad^fen, nur auö bem fpit^bogigen genfter, ia^ 
offen ftanb, fiel ber Sid)tfd)ein. „©onberbar,'' backte ba^ 
Seiben, „{)ier bin id^ nocf) nie eingetel)rt, unb bod) luad^t 
bort jemanb!" 



fefebuc^ für beutfd?»amenfantfc^e Dolfsfd^ulen. 101 

10. @ie fd^Iid^ jum g^nfter; ba fa^ eine ^üunberfd^one 
grau mit fd^neettjeifeen |)aaren, in einem taugen, U)eid^eu 
©etüanb, mit einem feineu %n(i) um ben Äopf gelegt. 
@ie fc^rieb emfig in ein grofee^ ^xiä), mit fefter §aub, 
unb feft uub ftreug lag eine tiefe gurd)e jUjifc^eu beu 
SBraueu. 9t6er um bie feinen SWafeuflüget uub Sippen lag 
e^ rt)ie jartefte SBeiblic^feit unb ebelfte ^erjen^gute. S)a^ 
Seiben ftaub in SBetvac^tuug i)erioren, ba erhoben [i^ jtuei 
tüunberbare, graue Slugeu unb fa^en e§ fo rut)ig an; 
bann fagte eine tiefe, flangreid^e (Stimme: „Äomm nur 
t)erein, mein S^iub, id) l^abe fd)on lauge auf bid) geujartet!" 
©rftauut trat Seibeu ein; ba^5 f)atte c§ uoc^ nie getjört. 
3Rit einem mal umfd)Iaugen e^ \vcid)c ^Irme, e§ tüarb auf 
ben ©^ofe genommen unb gefügt, uub bie tüuuberbare 
grau fagte: „Siebet Seiben, bu mufeteft midö fiubeu; id) 
burfte bic^ uid^t fucf^n, benn i^ !omme niemals uugerufen. 
Sd^ bin bie äÄutter ®ebulb uub fitje ^ier unb I)ord^e unb 
tpac^e. S)er @ee trägt mir bie Stimmen aller berer ju, 
bie mid^ rufen. Oft, oft bin id) auf beiucr ©pur gegan= 
gen, aber leiber uid)t immer!" !5)ie gälte in ber ©tiru 
tourbe tiefer. Seibeu barg feinen S^opf an ber uuitterlicf)eu 
Söruft. „D gel) bod) immer mit mir!" bat e^ Icife. 
„9?ein, Stiub; Wenn bu mid^ rufft, bann !omme id) uub 
toenn bu mübe bift, bann fef)re bei mir ein ; id) mu^ \)a^$ 
S8uc^ be§ Sebeui^ fdjreibeu, ba l)abe id) üiel ju tl)uu." 

11. ®a^ arme Heine Seibeu blieb bie ganje 9?ad)t bei 
ber meifeu SWutter unb morgend iüauberte es^ geftärtt l)iu== 
au§. ®a blühte uub grünte bie ganje SSelt; e§ tüar 
Srutejeit. Seibeu fal) ben 3Rol}u uub bie Stornblumcn au 
unb backte: „3l)r 5lrmcu! Sel^t blül)t il)r fo luftig unb 
glönst in ber Sonne, uub t)eute werbet il)r bod) abge- 
fd^nitteu. " 



102 iefebud? für beutfc^*amenfantfc^e PoIfsfd?uIen. 

12. 5)a ftanb ein ^errtid^e^ 9Käb^cn allein im gelb 
unb mä^te fo rafd^ wk brei 9Känner. ,,®uten 3Äorgen, 
blaffeö'Sieöd^en !" rief [ie fd^elmifc^, ,,Iomm^ unb ^ilf mir !" 
Unb bamit fprang [ie Ijerju unb il)rc ßöpfc flogen unb bie 
blauen ?lugen tackten tvk ber liebe ©onnenfc^ein. „SBer 
bift bu b^nn?" fragte [ie erftaunt, al^ fte bei§ Seiben^ 
bun!(e STugen fal). 

13. „^6) bin ia^ Seiben unb mufe en)ig njanbern — 
unbtper bift bu?" „3d) bin bie Slrbeit, fte()ft in e^ benn 
nid^t? ©iel^ft bu nictjt, wk gefunb id^ bin unb ma^ für 
ftarfe STrme ic^ ^abe?" Unb bamit nat)m fie baö Seiben 
n)ie ein Äinb auf bie 9trme unb tief mit il)m über ba^ 
ganje gelb, unb ladete unb jobelte baju. Über Seiben^ 
®efid^t tüar eine leichte JRöte geflogen unb e$ fagte (äd^elnb : 
„®tf)^ bu mit mir ! 3d) barf niemals ru^en unb bin borf) 
oft- fo mübe!" „S)a^ gef)t nidjt, ©c^mefterlieb ; ic^ muß 
fd^Iafen, um bei 2!age njieber frifd^ ju fein. '3d^ bin aber 
au^ an allen Orten, unb mu^ ladjen, unb tüenn immer 
id^ beine Slugen fe^e, bann erftidt mir ha^ Sad^en ba brin- 
neu. ?lber menn bu mid^ rufft, bann lomme id^ unb bleibe 
jurüd, tvo bu fc^eibeft, um bie Oefid^ter tüieber (jell gu 
mad)en." 

14. Unb weiter fd^ritt ba$ Seiben in \>tn gli^ernben 
äRorgen t)inein unb burd^ bie njeite SScIt. ®ebu(b unb 
?lrbeit aber l)iettcn SBort unb tuurben feine treuen ®e* 
fät)rten. 



£efebud? für beutfd?.-amertfantfd?c DoIfsfd?uIen, 103 

^ie <Sietettmei(ettfltefeL 

1. 9(uf fanbigem ?ßfab fd^ritt ein müber ^anbtvtxU^ 
fiurfc^e burd^ ben. SBalb. Um eine fur^e SBegftredfe ju 
erfparen, I)atte er, bem 9iat eine§ SBauern folgenb, bie 
fidlere Sanbftrafee t)erlaffen ; nun irrte er bereit^3 feit jftjei 
©tunben bnrd^ bie liefern unb bcr SBatb rt)ollte fein Snbe 
nel^men. 3)er @anb bei§ SSege^ n^iirbe immer tiefer, unb 
bie Jlnice be§ SBanbcrerig immer müber. 

2. S)a {am burcl^ ba^ ^olj ein Meiner 9Kann gefd^ritten, 
ber einen ©adE auf ber ©d^ulter trug. !J)er |)anbn)erfö' 
fiurfd^e na^m ben ^nt ah unb fprad^ : „SSie njeit ift e^^ 
nod) bi^ jur ©tabt?" 

3. „ma^ ber ©tabt njittft bu?" fragte baö SKannlein. 
„5)ie ©tabt liegt bort." Unb bamit beutete e^ mit bem 
3eigefinger nad^ rec^t^. 

4. „©d^ön 2)anl !" fprad) ber mübe Surfd^ unb fd^idtte fic^ 
jum SSeiterge^en an. !J)a t)ertrat i^m ber Qw^xq ben 
SBeg unb fragte: „SBic Reifet bu unb \va^ 6ift bu?" 

5. „3cf) ^ei^e Sri^pin unb hin ©d^uftergef eüe, " ertüiberte 
ber ©efragte. 

6. ,,S)a^ trifft fic^ gut," rief ba^3 9D?önnIein erfreut. 
„Somm mit mir. Sd^ tpiff bir §er6erge unb 9trbeit geben. 
aSiaft hn?'* 

7. „(Sern," ertpiberte ber ®efett, unb bann gingen fie 
jufammen in ben SBatb l)inein. 3lad) furjer 3^'^ famen 
fie an eine Sicfjtung, auf ber ein Meinet |)öu§cl|en ftanb. 
2(u^ bem ©cfjtot tuirbette blauer SRaucI). 

8. „aSir finb baf)eim," fprad) ber ffeine SWann. „2^ritt 
näfjer, greunb ßri^pin, unb fürchte bicl) uic^t, njenn bu 
©eltfamc^ ftcl)ft." 



104 Cefebud? für beutfd?samert!antfd?e Dolfsfc^ulcn. 

9. S)ie %\)ixv marb aufgetf)an. 5Jn einem %\\ä)e [a|;eit 
fed)§ graubärtige 3^c^9^ ^^^ ^^"^ bain^fenbe ©c^uffet 
Ijetum; ein [ic6eiiter ®tut)I aber ftanb teer. SDie SWönn- 
(ein fprangen auf unb begrüßten bic 9(n!ommenben. 

10. „®a§ finb meine Sörüber/' er!(ärtc ber Äkine. 
„Wix fcfimeljen ba^ ©ii^ in ben 93ergen, fod^en ba§ ©alj 
unb fdjieifen bie ©belfteine. Slber bei iinferen 95erg= unb 
|)ö{)Ientpanberungen leibet unfer <S6)u\)\vtxt unb ein tää)- 
tiger ©djufter t)at un§ längft gefet)U. 95(eibe ein paar 
%aQC bei un? unb befol)te un$ bie @rf)ii^Iein ; e^ foU bein 
©djabe nid)t fein. Se^t aber fomm unb ife mit un^!" 

11. 3)a^ Ue^ fid) ber miibe, (|ungrige ®efeKe nic^t 
jlueimat fagen. @r marf fein gedeifen in ben 3BinfeI, 
rüdte einen Sdjemel an ben Xifc^ unb fe^te ftc^ ju ben 
fieben 3^^^9^'"- Sf^ifd) «nb (yemnfe tüarb i()m reid^tid) 
äugemeffen. 2)ann fd}(eppten fie einen großen Ärug her- 
bei, m^ bem flofe fein S)ünnbier, fonbern ein 3Bein, \vk 
ber tüeitgereifte ©d)ufter npd) feinen getrunken tjatte. 

12. ®^J \vav ein fröljlidjer 5Ibenb. SDer grembe mufete 
berichten, n^ie e§ brausen in ber SSett aue{fel)e, unb bann 
erjä()Iten bie SÄännlein Hon einer Sönig^tocl^ter, iüeifs iuie 
®d)nee, rot luie Slut unb fcfjmarj mie Sben^olä, bie t)or 
langen Sauren bort bei ifjuen getoofint ijatk, ®er Scl)ufter 
fannte bie ®efd)id)te bereit*^, benn feine ®rofemutter l^atte 
fie if)m oft erääI)U, aber um bie SWännlein nid^t ju fränfen, 
Ijörte er anfmerffam bi^ ani? @nbe. 3)ann njarb i^m ein 
93ett angeipiefen, unb beoor er fein ?(benteucr flberbenfen 
tonnte, war er eingefd)(afen. 

13. 511^ Sri^^pin am näcfjften äRorgen erioad^te, lag in 
feiner itammer ein .f)aufen jerriffener @d)u()e. Seber, ^^ed) 
unb ©raljt loaren aud) Dorf)anben, unb auf einem 1ifd)(ein 



£efebuc^ für bcutfd?=amerifanifd?e Dolfsfc^ulen. 105 

ftanb ein reicl|{id)cr 3mbi&. SDie 3^^^9^ ^^^^ toaxcn au§* 
gegangen. 

14. (Sr fjodEte jur §(rbeit niebcr unb ffirfte unb f(o)3ftc 
bi^ ©onnennntergang. 3)a famen bie [ieben SWänntein 
jurüd, unb ei§ begann njieber ein fröt)Htf^^ @rf)maufen. 
©0 ging e^ fort eine ganje SSoci^e lang. 

15. 3(m legten Slbenb ^d)antt ber fleißige OefeHe mit 
©tolj auf eine lange SReilje fd^roarsglänäenber ®d)\ii)t, unb 
um ein Übrige^ jn t^un, nä^te er in ber 9?ac^t, lüölirenb 
bie 3iüerge [erliefen, einem jeben einen I)eräförmigen ßeber^^ 
fleden auf ba^ §ö§(ein jum ©c^ug gegen ba^^ raul)e ©e- 
ftein, auf bem fie l)erumrutfci)ten. 

16. 2Kit gerü()rten öliclen betrad^teten bie 3^^^9^ ^^ 
anbem 9Jf orgen ia^ SBerf ber Siebe, bann [tedten fie bie 
Söpfe äufammen. ßri^pin, ber @d)ufter, nat)m fein ^^^^tleifen 
auf im 9iüden unb fprad) feinen ©djeibegrufe. S)antenb 
brüdten it)m bie SSidittein bie §anb; ber aber, luelc^er i()n 
^ier^er gefüf)rt, fc^utterte feinen (S>ad unb begleitete ben ®aft. 
,,^6) wiü bic^ auf ben redeten SSeg bringen,'' fagte er. 

17. 9((^^ fie an^ bem ^aii^ traten, u?ar bie SBett in 
grauen hiebet get)ü[It. ®ie gingen eine 3Bei(e fdjlüeigenb 
nebeneinanber Ijer, bann ^ie(t ber Qwcxq an, (öfte t>a^$ 
Sanb feinet ®ade^ unb entnatjm bemfetben 5tt)ei alte Stiefel. 

18. „S)a^ foH bein So{)n fein," fprad) er ju bem 
@cl)ufter. „??erad)tc \>a^ ®efc^enf nidjt," fegte er f)inäu, 
ali^ er fa(), mie ber 93urfd) ben 3)hinb uerjog. „S)ie 
©tiefcl finb ein Srbftüd unfere^ 9lt)n()errn, bc^ ipeltbe- 
rühmten ©äumling, \)on bem bu fidjerüd) fc^on gel^ört f)aft." 

19. „Sic ©tiefet be^ {(einen S)äumling," rief ber (Sd)n^ 
ftcr freubig an^$, „bie ©icbeumeiknftiefet?" 

20. „©0 ift c^^," ermiberte ber 3^^^9' ff®^ nimm 
fie f)in unb braucf)e fie ju beinem ®{üd. Scb' tüotjl!" 



106 Cefcbuc^ ffir beutfc^-amenfantfd?e PoIfsfd?uIcn. 

21. ©er 3^^^Ö ^ctr ijcrfd^tüunben, ber 9?e6el tvat pVdfy^ 
1x6) t)ertt)e^t, unb ßriöpin [tanb auf ber fonnbeglänäten, 
t)on 5ßappeln umfäumten Sanbftra^e. 3n ber §anb ^ieft 
er bie ©iebentneilenftiefel. 

22. „S)a§ foH ein fiebert werben !" jubelte er unb fe^te 
ftc^* auf einen Steinhaufen, um bie SBunberftiefet fogteid^ 
anjujiel)en. „^un marf ediere ic^ juerft in§ ©olblanb/' 
fprad) er ju fid^ fetbft, „unb fülle mir alle Siafe^en mit 
©olbfanb; ba§ SBeitere mirb ftd) bann finben." 

23. @d^on l)atte er ftd^ feiner 3Banberfcf)uI)e entlebigt, 
ba lie^ er ptö^tid^ bie 2(rme finfen unb fal) nacf)benf(ic^ 
i)or ftd^ nieber. „SBenn mir nur einer jagen hjoüte, tpo 
ba^ ®olb(anb Hegt" @r redte ben |)al^ unb bre!)te i^n 
]^in unb ]^er, aber nirgenb^ njar ein buntgeftreifter SBeg= 
tpeifer ju fel)en, ber mit bem 9trm nad) bem ©olblanb 
gegeigt ptte. Sri^pin fragte \\ä) hinter bem D^r. „@o 
auf§ ®eraten)O^I in bie SSett J^ineinjulaufen," bad)te er, 
„ba^ ^äre t^örid)t. 9tm @nbe föm id^ ftatt in^ ©olb- 
lanb JU ben äRenfd^enfreffern. Unb an SReifegelb fel)lt 
mir'^ aucf). @§ njirb am beften fein, njenn id| mid) in 
ber nädiften ©tabt nad) 3(rbeit umfefje unb mid^ nebenher 
auf eine grofee 5Reife gehörig i)orbereite." 

24. S)a§ njar Vernünftig gebad)t. (£r \)adtt bie Sieben^ 
meilenftiefet auf fein gelteifen, fd^lüang ben fnotigen @tod 
unb manbcrte mutig lüciter. 

25. @^ mar ein fonniger 3Rorgen. Sluf ben SBiefen, 
burd^ )üe(d^e bie Strafe füt)rte, fc^mangen bie 3Wät)ber 
it)re ©enfen, unb SKögbe mit roten Äo))ftüd)ern manbten 
ba^ §eu mit bem Sieben. 

26. „2)emnäcf|ft jie^e id) burcf) bie ijQx^m fiänber," 
fprad) ber ®d)ufter, „burd) bie ^flauäungen, wo bie SD?ol)ren 
3uderrol)r fdjneiben unb Saffeebol)nen Hon ben Säumen 



£efebud? für beutfd?samertfantfd?e PoIfsfd?uIcn. lOt 

frf)ütteln. 3a, i^r alten ^ßappeln, i^r lüerbct mid^ ttid^t 
lange me^r älüifd^en cud^ njanbern fe^en. 3n ein ^aar 
SBod^en ge^e id) unter 5|8atmen fpajieren unb fd^tage mir 
^ofuönüffe mit bem StodE ab, unb ftatt ber Sperlinge unb 
©olbammern [i^en ^ßapageien unb Äafabu^ im Saub, unb 
9tffen unb äÄeerfa^en njerfen mir fi!ufel)änbe ju. Äommt 
bann bei§ 33Segc^ ein Sönje ober ein Siger, ber mic^ freffen 
will, einig, jmei, brei bin id) über aÜe Serge unb laä^t 
bie SBeftie au^. SRein, fo gut \vk \ä) ^at'^ bod) fein 
SRenfd^ auf ber SBett."- 

27. ®cgen äRittag fam ber gludüc^e ©d^ufter in bie ©tabt 
unb fanb fofort 3lrbeit. SSon feinem erften 8ol)n faufte er ftd^ 
bei einem 2^röbler eine Sparte, auf ber aüe Sauber ber 3BeIt 
bargeftellt lüaren, unb baju ein alteö SBud^, n^etd^e^ i)on 
feltfamen SReifen ju SBaffer unb ju Sanb l)anbe(te. SBenn 
bann am geierabenb bie anbern ©efellen in ba§ 3Birtö:= 
l^au^ gingen, fafe Sri^pin in feiner Kammer unb ftubierte. 

28. ®em SWeifter aber gefiel be^ fleißigen ©efcHen S^un 
unb 2^rciben, unb an einem ©onntagnac^mittag lub er tt)rt 
ju einem Spaziergang ein. S)a^ \vax eine grofee @^re. 
3u britt äogen fie jum %\)oxt i)xna\\^; btc britte 5ßerfon 
aber njar grnulein 9linta, hc^ äWeifter^ fctiöne 2od)tcr. 

219, 3lad) lüenigen SSodjen aber nannte er bie 3Rciftcri§tod)= 
ter feine liebe SBraut. 9Iuö ber großen SBeltreife f onnte natür^^ 
lid) je^t nicl^ti3 Serben, aber aufgefd)oben ift nidjt aufgehoben. 

30. Salb mar ber ©efelle uer^eiratet unb mufete jur 
@rnäf)rung feiner gamilic bie §änbe Dom frühen äRorgen 
bi$ jum fpöten 9tbenb fleißig rül)ren. 3fber n^enn er aU^ 
bann fein ©d^ursfeH abgelegt ^atte, nal)m er bie Sanb* 
farte ober eine 9ieifebefct)reibung öor. !J)ie ©iebenmeilcn- 
ftiefet Ijütete er forgföltig unb erf)ielt baö Scber burc^ 
f[eif3ige^ @a(bcn gefd)meibig. 



108 - Cefebud? für beutfd?=amenfantfd?e DoIfsfd?uIen. 

31. S)ie Slinber tDUC^fen t)cran unb bcr ältefte ®of)n 
fafe bereite al^ 9D?clftcr auf bcm breibeinigen ©tu^Ie be^ 
SSatcr^S; ba aber bie 2^o({)ter nocf| iiid^t Derforgt mar, fo 
mufete bie grofee 9ieife auf unOeftimmte 3^^^ öerfti^obeu 
lüerbcu. ®ebulb, Sri^piu, ®ebulb! 

32. SBieber Derftrid) eiue Steige üou Safjreu. SKeifter 
Sri^pin trug eiu fci^marjc^ Samt!äppc^eu auf bem fallen 
©cl)eite(, unb grau 5lnna fiug au, Don ber guten, alten 
3eit ju fpred^eu. S)ie Süuber tDareu Derforgt unb hielten 
bie (Sttern in @()ren. ©ie l)atteu i^nen ein fonnige^ 
©tübtein ^ergerid)tet, unb bort fafe ber 3((te ben größten 
%^\l beig Sfage^ im gepotfterten ®rof3üaterftuf)t unb la^ 
in feinen Sudlern. 

r 

33. 3ln einem ©onntagnadjmittag, al^ bie genfter= 
fd^eiben in ber ©onnc blinften, er()ob fict) Kri^pin Don 
feinem ®i^^ unb l)o(te bie ©iebenmeitenftiefel au^3 beut 
©c^ranfe. Sr I)attc einen ftärfenben 9J?ittag^5fc^Iaf gel)a(ten 
unb fü()tte fic^ fo teid)t \vk ^nx Qdt feiner frö[)Iid)en 
28anberjat)re. Se^ n^oUte er enbtid) feine SBeltrcife an= 
treten, \vt\\ er aber (5infprad)e befürchten ntu^te, fo tpoßte 
er fid^ ganj in ber ©tifle fortmadjen unb bie ®ad)^ ben 
©einigen fd)riftlid) mitteilen. 

34. 31^^ er abenb^ nid)t sn ^^ifc^ fam, fprac^ grau 
?[nna: „®r toirb über feinen Suchern eingefdjtafen fein," 
unb fdjidte ha^ jüngfte @n!elfinb hinauf, um hm ®ro^== 
üater ju meden. 

35. ^löt^tid) Dcrnaf)men bie 3"^"tf9^^Ii<^f'^"^i^ <^incn 
©djreden^oruf, unb al^ fie beftürst in bie ©tube be^ ®roi3== 
t)ater53 eilten, fanben fie i()n tot im ßef)nftu{)( fitzen. SUif 
bem 3;ifdj aber ftanb mit treibe gefdjrieben: .„3d) tjabe 
bie gro^e Steife angetreten." 






■ 



lf«H 1912 



»y«AW 



*^^